Sie sind in Home / Info / Richtlinien für die Wiedereröffnung von Wirtschafts- und Produktionsbetrieben / Personenbezogene Dienstleistungen (Friseure, Kosmetiker und Tätowierer)

Personenbezogene Dienstleistungen (Friseure, Kosmetiker und Tätowierer)

Diese Angaben gelten für den Bereich personenbezogene Pflege: Damen und Herrenfriseure, Kosmetiker und Tätowierer.

▪     Angemessene Informationen zu Präventionsmaßnahmen bereitstellen.

▪    Dem Kunden ist der Zugang nur nach Buchung erlaubt. Die Anwesenheitsliste muss 14
Tage lang aufbewahrt werden.

▪    Die Körpertemperatur kann gemessen  und der Zutritt bei einer Temperatur von > 37,5 verwehrt werden.

▪    Der Aufenthalt der Kunden innerhalb der Räumlichkeiten ist nur für die Zeit zulässig, die für die Erbringung der Dienstleistung oder Behandlung erforderlich ist. Gleichzeitige Anwesenheit einer begrenzten Anzahl von Kunden, basierend auf der Kapazität des Raums ermöglichen (siehe nächster Punkt).

▪    Die Räume sind auf Grundlage logistischer und struktureller Bedingungen so weit wie möglich neu zu organisieren, um sicherzustellen, dass sowohl zwischen einzelnen Arbeitsplätzen als auch zwischen Kunden ein Abstand von mindestens 1 Meter eingehalten wird.

▪    Wo möglich, kann der Arbeitsbereich durch geeignete physische Barrieren begrenzt werden, um eine Ansteckung durch Tröpfchen zu verhindern.

▪    In den Bereichen des Raums hydroalkoholische Lösungen für die Hygiene der Hände von Kunden und Servicekräften bereitstellen, mit der Empfehlung, eine häufige Händereinigung durchzuführen. Die Verfügbarkeit von Zeitschriften und Informationsmaterial für den allgemeinen Gebrauch abschaffen.

▪    Servicekraft und Kunde müssen für die gesamte, für die Erbringung der Dienstleistung notwendigen Zeit, in der  ein Abstand von weniger als 1 Meter eingehalten werden muss, eine mit der jeweiligen Dienstleistung kompatible Maske zum Schutz der Atemwege tragen (vorbehaltlich, für die Servicekraft, eventueller individueller Schutzausrüstung Ad-hoc wie FFP2-Maske oder Schutzvisier, Handschuhe, Einwegschürze usw., die mit spezifischen, arbeitsbedingten Risiken verbunden ist).

▪    Insbesondere für Kosmetikdienstleistungen und Tätowierer muss die Servicekraft bei der Bereitstellung des Dienstes, der einen geringen Abstand erfordert, das Schutzvisier und die FFP2-Maske ohne Ventil tragen.

▪    Die Servicekraft muss häufig die Hände mit hydroalkoholischen Lösungen  reinigen (vor und nach jeder Dienstleistung für den Kunden) und  am besten Einweg-Kittel / Schürzen für Kosmetiker verwenden. Bei den Handschuhen ist zwischen denen, die bei der Behandlung verwendet werden, und denen, die normalerweise im Umweltkontext verwendet werden, zu unterscheiden.

▪    Für eine angemessene Reinigung und Desinfektion der Arbeitsflächen und für eine angemessene Desinfektion der Geräte und des Zubehörs sorgen, bevor ein neuer Kunde bedient wird. Desinfektion des Arbeitsplatzes nach jedem Kunden. Für eine regelmäßige Reinigung und Desinfektion der Toiletten sorgen.

▪    Den Luftaustausch in den Innenräumen fördern  Wenn dies technisch möglich ist, ist für die Klimaanlagen ein vollständiger Ausschluss des Umluftsystems Pflicht. Sollte dies technisch nicht möglich sein, sind weitere Maßnahmen zum natürlichen Luftaustausch zu verstärken und in jedem Fall ist die Reinigung der Umluftfilter bei ausgeschalteter Anlage  zu gewährleisten, um ein angemessenes Filterungs/Entfernungs-Niveau gemäß den Technischen Anweisungen im Dokument des Obersten Gesundheitsinstituts beizubehalten. 

▪    Wo vorhanden, ist die Nutzung der Sauna, des Türkischen Bades und der Whirlpools untersagt.

▪    Den Zutritt zu stark feuchtwarmen Umgebungen  (z.B. türkisches Bad) und zur Sauna sperren. Der Zugang zu diesen Einrichtungen ist nur gestattet, wenn dies nach vorheriger Reservierung zur ausschließlichen Nutzung erfolgt, sofern die Belüftung, Reinigung und Desinfektion vor jeder weiteren Verwendung gewährleistet ist.

▪    Die Kasse kann mit physischen Barrieren (z. B. Trennscheiben) ausgestattet werden. In Alternative muss das Personal einen Mundschutz tragen und eine hydroalkoholische Lösung für die Hygiene der Hände zur Verfügung haben. In jedem Fall elektronische Zahlungsmethoden, möglicherweise bereits während der Buchungsphase bevorzugen.

▪    In Massagezentren und Bräunungszentren sind die Räumlichkeiten und Aktivitäten in den Umkleidebereichen und Duschen so zu organisieren, dass die Abstände von mindestens 1 Meter sichergestellt sind  (z. B. abwechselnde oder separate, durch spezielle Barrieren voneinander getrennte Plätze vorsehen). In allen Umkleiden, oder den zum Kleiderwechsel vorgesehenen Bereichen, müssen die Kleidungsstücke und persönlichen Gegenstände  in der persönlichen Tasche aufbewahrt werden, auch wenn sie in den entsprechenden Schließfächern aufbewahrt werden. Es wird empfohlen, die Schließfächer nicht gemeinschaftlich benutzen zu lassen und Plastiktüten für die Aufbewahrung persönlicher Gegenstände zur Verfügung zu stellen.

▪    . Massagen sind ohne Handschuhe erlaubt, sofern die Servicekraft vor und nach jedem Kunden Hände und Unterarme wäscht und desinfiziert und sich während der Massage  niemals an Gesicht, Nase, Mund und Augen berührt.  Diese Empfehlung gilt auch bei Verwendung von Einweg-Handschuhen.

▪    . Der Kunde muss während der Massage eine Atemwegschutzmaske verwenden.

▪    . Der Kunde greift auf die Bräunungsdusche nur zu, wenn er mit dem für den Kontext geeigneten Schuhwerk ausgestattet ist.

▪    . Die Bräunungsdusche muss zwischen einem Kunden und dem Nächsten ausreichend gelüftet werden und die Steuertastatur muss ebenfalls gereinigt und desinfiziert werden.

▪    . Vermeiden Sie bei Sonnen- und Massageliegen gemeinschaftliche Verwendung von Gegenständen und Wäsche:  Die Einrichtung liefert dem Kunden alles, was für den Service benötigt wird. Auch die Liegen müssen zwischen einem Kunden und dem Nächsten gereinigt und desinfiziert werden.

▪    . Die Wäsche muss mit heißem Wasser (70-90 ° C) und normalem Waschmittel gewaschen werden, in Alternative: Waschen bei niedriger Temperatur mit Bleichmittel oder anderen Desinfektionsmitteln.