Sie sind in Home / Info / Richtlinien für die Wiedereröffnung von Wirtschafts- und Produktionsbetrieben / Museen, Archive und Bibliotheken

Museen, Archive und Bibliotheken

Diese Anweisungen gelten für örtliche Körperschaften und öffentliche und private Personen, die Inhaber von Museen, Archiven Bibliotheken und anderen kulturellen Orten sind.


▪ Angemessene Informationen  über alle einzuhaltenden Präventionsmaßnahmen zur Verfügung stellen.

▪ Einen spezifischen Zutrittsplan für die Besucher erstellen (Öffnungstage und -zeiten, maximale Besucherzahl, Buchungssysteme etc.) welcher auszuhängen und auf jeden Fall weitest möglich mitzuteilen ist (z.B. auf sozialen Netzwerken, Webseite, Pressemittteilungen)

▪ Die Körpertemperatur kann gemessen  und der Zutritt bei einer Temperatur von > 37,5 verwehrt werden.

▪ Die Besucher müssen stets den Mundschutz tragen.

▪ Das arbeitende Personal muss die Maske zum Schutz der Atemwege immer dann tragen, wenn Besucher anwesend sind und auf jeden Fall, wenn es nicht möglich ist einen Personenabstand von mindestens 1 Meter zu garantieren.

▪ Wo möglich, kann der Kontaktbereich zwischen Personal und Nutzer am Eingang durch geeignete physische Barrieren begrenzt werden, um eine Ansteckung durch Tröpfchen zu verhindern.

▪ In allen Räumen sind hydroalkoholische Lösungen zur Reinigung der Hände  zur Verfügung zu stellen.

▪ Ein Programm der geplanten Zugänge verfassen (z.B. mit Reservierung online oder telefonisch) in dem eine maximale Anzahl anwesender Besucher vorgesehen ist und die Zugänge so regulieren, dass Ansammlungen und Aggregationen vermieden werden.

▪ Ist dies angebracht, sind, um den Personenabstand zu begünstigen, die Wege auch durch Bodenmarkierungen einzurichten und die Bereiche auszuweisen und eine Trennung zwischen Ein- und Ausgang vorzusehen.

▪ Es ist eine angemessene Reinigung und Desinfizierung der Flächen und Räume sicherzustellen, mit besonderem Augenmerk auf die am häufigsten Berührten (z.B. Klinken, Schalter, Handläufe etc.). Für eine regelmäßige Reinigung und Desinfektion der Toiletten sorgen. Die Reinigung der Räume in denen Kulturgüter ausgestellt, aufbewahrt oder gelagert werden, ist durch geeignete Prozeduren und Produkte zu gewährleisten.

▪ Den Luftaustausch in den Innenräumen fördern  Wenn dies technisch möglich ist, ist für die Klimaanlagen ein vollständiger Ausschluss des Umluftsystems Pflicht. Sollte dies technisch nicht möglich sein sind weitere Maßnahmen zum natürlichen Luftaustausch zu verstärken und in jedem Fall ist die Reinigung der Umluftfilter bei ausgeschalteter Anlage  zu gewährleisten, um ein angemessenes Filterungs/Entfernungs-Niveau gemäß den Technischen Anweisungen im Dokument des Obersten Gesundheitsinstituts beizubehalten.  

▪ Die Verwendung der Aufzüge ist wenn möglich zu begrenzen und Personen mit motorischen Behinderungen vorzubehalten.

▪ Die Verwendung eventueller Ablagen und Garderoben reglementieren.

▪ Eventuelle Audioguides oder Informationsträger dürfen nur verwendet werden, wenn sie nach Ende jeder Benutzung angemessen desinfiziert werden. Die Verwendung persönlicher Vorrichtungen zur Nutzung der Informationen ist zu fördern.

▪ Eventuelle Führungen haben die Regeln der sozialen Distanz zu berücksichtigen und man empfiehlt, diese in Schichten zu organisieren, die vorher programmiert wurden und Orte im Freien vorzuziehen.

▪ Hinsichtlich der Behandlung von dokumentarischen Quellen und Büchersammlungen wird, da sie nicht desinfiziert werden können, weil dies für sie schädlich wäre, auf die Verfahren zur isolierten Aufbewahrung nach ihrem Gebrauch verwiesen.