Kultur- und Freizeitvereine

Diese Anweisungen gelten für Versammlungsorte von Kulturvereinen, Freizeitvereinen, Klubs, gesellschaftliche Versammlungsorte, Volkshochschulen und Seniorenbildungskurse.

▪ Eine angemessene Information und Sensibilisierung der Nutzer hinsichtlich der zur Eindämmung der Übertragung von SARS-CoV-2 zweckdienlichen Hygiene- und Verhaltensmaßnahmen garantieren,  auch indem an die persönliche Eigenverantwortung appelliert wird.  Die Hinweise müssen auch für eventuelle Nutzer anderer Nationalität verständlich sein und können durch entsprechende Markierungen und Schilder, Zusenden von Informationshinweisen an die Mitglieder, Promotion und Verstärkung der Hygienemaßnahmen durch beauftragtes Personal weitergeleitet werden.

▪ Die Räume, Wege und das Aktivitätsprogramm so organisieren, dass sichergestellt wird, dass der Personenabstand von mindestens 1 Meter (2 Meter bei körperlicher Aktivität) eingehalten wird. Ausgenommen sind die in den geltenden Bestimmungen vorgesehenen Ausnahmen, deren Anwendung der Verantwortung der Einzelnen unterliegt.  Eine Verringerung der maximalen Aufnahmefähigkeit der Lokale kann in Erwägung gezogen werden.

▪ Wo möglich ist die Durchführung der Aktivitäten im Freien zu bevorzugen, wobei in jedem Fall die Einhaltung des Sicherheitsabstands zwischen den Personen zu garantieren ist.

▪ Die Aktivitäten in kleinen Gruppen ist vorzuziehen wobei in jedem Fall die Einhaltung des Personenabstands auch bei spielerischen Aktivitäten zu garantieren ist Bei Aktivitäten, die eine gemeinsame Nutzung von Gegenständen vorsehen (z.B. Brettspiele, Billard, Boccia) Organisationsmethoden anwenden, die die Anzahl der Personen, die mit den gleichen Gegenständen umgehen, reduzieren, z.B. durch die Einrichtung von Spielrunden und Teams mit fester Zusammensetzung, und die Verwendung des Mundschutzes und die Desinfektion der Hände vor jedem neuen Spiel vorschreiben. Auf jeden Fall sind die Arbeitstische, Spieltische und alle den Nutzern gelieferten Gegenstände vor und nach jeder Verwendung zu desinfizieren.  Die Nutzung von Spielgegenständen, bei denen eine Desinfektion nach jeder Runde nicht möglich ist, ist untersagt (z.B. Kartenspiele).

▪ Die Verwendung von Masken zum Schutz der Atemwege ist in allen geschlossenen Räumen mit Publikumsverkehr und bei allen Gelegenheiten, in denen es nicht möglich ist, dauerhaft den Sicherheitsabstand zwischen Personen einzuhalten, Pflicht, ausgenommen den von den geltenden Vorschriften vorgesehenen Ausnahmen (Kinder unter 6 Jahren, Personen mit Behinderungen, die nicht mit dem kontinuierlichen Tragen des Mundschutzes vereinbar sind und Personen, die mit diesen vorgenannten interagieren).

▪ Den Nutzern und Personal sind Spender mit Desinfektionslösungen für die Hände zur Verfügung zu stellen, die an mehreren Stellen aufgestellt werden, insbesondere in der Nähe der Eingänge zu den Räumen.   Es wird daran erinnert, dass Handschuhe eine korrekte Reinigung der Hände nicht ersetzen und sie häufig gewechselt werden müssen, auf jeden Fall wenn sie schmutzig werden oder beschädigt sind.  Bereits benutzte ausgezogene Handschuhe dürfen nicht wiederverwendet werden und sind im Restmüll zu entsorgen.  

▪ Am Eingang kann die Körpertemperatur gemessen  und der Zutritt bei einer Temperatur von > 37,5 verwehrt werden.

▪ Ein Register der täglichen Anwesenheit führen, das unter Gewährleistung der Einhaltung der Vorschriften zum Schutz personenbezogener Daten für 14 Tage aufzubewahren ist.

▪ Die Plätze zum Empfang der Nutzer können mit physischen Barrieren  ausgestattet werden (z.B. Trennscheiben).

▪ Die Anordnung der Sitzplätze muss die Einhaltung des Personenabstands von mindestens 1 Meter, sowohl frontal als auch seitlich, garantieren.

▪ Es ist eine häufige Reinigung  aller Räume mit regelmäßiger Desinfizierung  der Flächen sicherzustellen,  die am häufigsten berührt werden (z.B. Bänke, Tische, Ablagen, Handläufe, Lichtschalter, Taster, Tür- und Fenstergriffe, Ausrüstungen, Spiele, Toiletten, Duschen, Umkleideräume etc.)
▪ Den Luftaustausch in den Innenräumen fördern  Wenn dies technisch möglich ist, ist für die Klimaanlagen ein vollständiger Ausschluss des Umluftsystems Pflicht. Sollte dies technisch nicht möglich sein, sind weitere Maßnahmen zum natürlichen Luftaustausch zu verstärken und in jedem Fall ist die Reinigung der Umluftfilter bei ausgeschalteter Anlage  zu gewährleisten, um ein angemessenes Filterungs/Entfernungs-Niveau gemäß den Technischen Anweisungen im Dokument des Obersten Gesundheitsinstituts beizubehalten.  

▪ Hinsichtlich der für die verschiedenen Aktivitäten spezifischen Organisations- und Präventionsmaßnahmen (z.B. Ausgabe von Mahlzeiten und Getränken, körperliche und sportliche Betätigung, Bildung, Konferenzen, Diskussionsrunden, Aufführungen) wird auf die entsprechenden thematischen Hinweisblätter verwiesen.