Kino und Live-Aufführungen

Diese Anweisungen gelten für Kinosäle, Theater, Zirkus, Zelttheater, Arenen und Aufführungen im Allgemeinen, auch On-the-road.

▪    Angemessene Informationen über die Präventionsmaßnahmen zur Verfügung stellen, die auch von Kunden anderer Nationalitäten verstanden werden können, sowohl mithilfe entsprechender Markierungen und Beschilderung  bzw. Audio und Videosystemen, als auch mithilfe Personal, das beauftragt ist die Einhaltung der Präventionsmaßnahmen zu überwachen und zu fördern, auch indem es an den Verantwortungssinn des Besuchers selbst appelliert.

▪    Die Raumaufteilungen sind neu zu ordnen, um einen geordneten Zutritt zu ermöglichen, um Menschenansammlungen zu vermeiden und die Aufrechterhaltung eines Abstands von mindestens 1 Meter zwischen den Nutzern zu gewährleisten, mit Ausnahme von Familienmitgliedern oder Mitbewohnern oder von Personen, die nach den geltenden Bestimmungen keinem Personenabstand unterliegen. Dieser genannte Aspekt fällt unter die Eigenverantwortung. Wenn möglich, müssen separate  Wege für Ein- und Ausgang angelegt werden.

▪    Nicht verpflichtet den Personenabstand zu beachten sind die Familienmitglieder desselben Haushalts, oder Mitbewohner, oder Personen, die auf Grundlage der geltenden Vorschriften diesen Bestimmungen nicht unterliegen. 

▪    Wenn möglich ist der Zugang mit Reservierung zu bevorzugen und die Anwesenheitsliste muss 14
Tage lang aufbewahrt werden.

▪    Die Körpertemperatur kann gemessen  und der Zutritt bei einer Temperatur von > 37,5 verwehrt werden.

▪    Die Arbeitsplätze an Rezeption und Kasse können mit physischen Barrieren ausgestattet werden (z.B. Trennscheiben). In jedem Fall sind elektronische Zahlungsmethoden zu bevorzugen.

▪    Es ist notwendig, Kunden und Mitarbeitern an mehreren Stellen der Anlage Hygieneprodukte für die Hände zur Verfügung zu stellen, insbesondere an den Eingängen.

▪    Die Sitzplätze müssen einen Sitz mit einem sowohl frontalen als auch seitlichen  Mindestabstand zwischen zwei Zuschauern von mindestens 1 Meter vorsehen.  Für Familienhaushalte und Mitbewohner besteht die Möglichkeit nebeneinander zu sitzen und einen Abstand zwischen ihnen und den anderen Zuschauern von 1 Mt. zu garantieren, sowie die Möglichkeit, die soziale Distanz von einem Meter bei Verwendung von, auch abnehmbaren, Trennscheiben in Plexiglas zwischen einer Gruppe Zuschauern und einer Anderen, zu reduzieren.

▪    Die eventuelle Interaktion zwischen Künstlern und Publikum muss die Einhaltung der Hygiene- und Verhaltensempfehlungen garantieren, insbesondere des Abstands zwischen Künstlern und Publikum von mindestens 2 Metern.

▪    Für das Personal sind in den Gemeinschaftsbereichen bzw. bei Publikumskontakt geeignete Schutzvorrichtungen für die Atemwege zu verwenden.

▪    Alle Zuschauer müssen den Mundschutz tragen (für Kinder gelten die allgemeinen Normen).

▪    Für Aufführungen in geschlossenen Räumen maximal 200 Personen, im Freien maximal 1000 Personen mit Installation der Strukturen für den Aufenthalt des Publikums in ihrer weitesten Modulierung.

▪    Für die Gemeinschaftsbereiche des täglichen Lebens und zur Durchführung von Training und Übungen wird auf die einzelnen Hinweisblätter und die Einhaltung der allgemeinen Gesundheits- und Hygienebestimmungen verwiesen.

▪    Für eine eventuelle Ausgabe von Mahlzeiten ist sich an das spezielle Themenblatt zu halten.

▪    Eine häufige Reinigung und Desinfektion aller  Zimmer, Räumlichkeiten und Attraktionen muss sichergestellt werden, wobei besonders auf die Gemeinschaftsbereiche und häufig berührte Oberflächen geachtet werden muss (Handläufe, Lichtschalter, Aufzugknöpfe, Tür- und Fenstergriffe usw.).

▪    Den Luftaustausch in den Innenräumen fördern  Wenn dies technisch möglich ist, ist für die Klimaanlagen ein vollständiger Ausschluss des Umluftsystems Pflicht. Sollte dies technisch nicht möglich sein sind weitere Maßnahmen zum natürlichen Luftaustausch zu verstärken und in jedem Fall ist die Reinigung der Umluftfilter bei ausgeschalteter Anlage  zu gewährleisten, um ein angemessenes Filterungs/Entfernungs-Niveau gemäß den Technischen Anweisungen im Dokument des Obersten Gesundheitsinstituts beizubehalten.

LYRISCHE, SYMPHONISCHE UND ORCHESTRALE PRODUKTIONEN UND MUSIKAUFFÜHRUNGEN

In Übereinstimmung mit den oben angegebenen allgemeinen Maßnahmen stellen die folgenden zusätzlichen Anweisungen spezifische Richtlinien für lyrische und symphonische Produktionen, sowie für musikalische Darbietungen dar. Es ist zu beachten, dass diese Anweisungen während der Phase der Suspendierung der  Aufführungen für die jeweiligen Proben gelten.

▪    Der Auf- und Abgang von der Bühne muss mit Mundschutz (der während der Aufführung der künstlerischen Darbietung entfernt werden kann, wenn der  Personenabstand eingehalten wird) und in geordneter Weise, unter Wahrung des Personenabstands erfolgen, wobei denjenigen Vorrang eingeräumt wird, die sich in am weitesten vom Zugang entfernten Positionen positionieren müssen (in der Phase des Verlassens der Bühne wird in umgekehrter Reihenfolge verfahren)

▪    Orchestermitglieder müssen einen Personenabstand von mindestens 1 Meter einhalten. Für Blasinstrumente beträgt der Mindestpersonenabstand 1,5 Meter. Für den Dirigenten muss der Mindestabstand zur ersten Reihe des Orchesters 2 Meter betragen. Dieser Abstand kann nur verringert werden, indem auf materielle, auch bewegliche,  Barrieren zurückgegriffen wird, die zur Verhinderung einer Ansteckung durch Tröpfchen geeignet sind.

▪    Bei Blechblasinstrumenten muss jeder Platz mit einer Kondensat-Sammelschale ausgestattet sein, die Desinfektionsflüssigkeit enthält.

▪    Die Mitglieder des Chores müssen einen seitlichen Personenabstand von mindestens 1 Meter und mindestens 2 Metern zwischen den Reihen des Chores und den anderen, auf der Bühne anwesenden Personen einhalten. Dieser Abstand kann nur verringert werden, indem auf materielle, auch bewegliche,  Barrieren zurückgegriffen wird, die zur Verhinderung einer Ansteckung durch Tröpfchen geeignet sind.

▪    Die Verwendung gemeinschaftlicher Umkleidekabinen muss vermieden und die Ankunft der Mitglieder bereits in Aufführungskleidung bevorzugt werden.


THEATERAUFFÜHRUNGEN

In Übereinstimmung mit den oben genannten allgemeinen Maßnahmen stellen die folgenden zusätzlichen Anweisungen spezifische Richtlinien für das Personal dar, das an Theater- und Choreutikproduktionen beteiligt ist (Künstler, Kostümbildner, Visagisten, Regisseure, Assistenten, Produzenten, Techniker usw.). Es ist zu beachten, dass diese Anweisungen während der Phase der Suspendierung der  Aufführungen für die jeweiligen Proben gelten.

▪    Der Zutritt zur Einrichtung, in der die Proben stattfinden hat geordnet, unter Einhaltung des Personenabstands zu erfolgen. Derselbe Abstand ist am Ende der Proben, beim Verlassen der Einrichtung zu garantieren.

▪    In den Gemeinschaftsbereichen, in denen der Zutritt zu den Umkleidezimmern der Künstler, zur Schneiderei, Schminke, und den Räumen/Bereichen für den Betrieb von Licht und Ton, zum Produktionsbüro etc. möglich ist,  ist der Personenabstand einzuhalten und sind Durchgänge auszumachen, durch die Interferenzen ausgeschlossen werden können.

▪    Die gemeinsame Nutzung der Umkleidezimmer ist zu vermeiden, es sei denn, man garantiert einen angemessenen Personenabstand zusammen mit einer angemessenen Reinigung der Oberflächen.

▪    Das Personal (Künstler, Beschäftigte der Laboratorien für Szene und Kostüme, für den Auf- und Abbau der Szenendekoration etc.) muss einen Mundschutz tragen, wenn die Tätigkeit nicht die Einhaltung des Personenabstands ermöglicht.  Diese Maßnahme gilt nicht für Mitglieder derselben Familiengruppe, Mitbewohner und Personen,  die gemäß den geltenden Bestimmungen nicht dem Personenabstand unterliegen (Dieser letztgenannte Aspekt fällt unter die Eigenverantwortung.).

▪    Bei der Vorbereitung der Künstler, Schminke und Frisur, werden die Anweisungen der Bezugssektoren angewendet. Bei der Ankleide müssen Servicekraft und Schauspieler in der Zeit, in der sie einen Abstand von unter 1 Meter halten müssen, eine Maske zum Schutz der Atemwege tragen, die Servicekraft muss auch Handschuhe tragen.

▪    Eventuell für die Szene verwendete Gegenstände sind von den Schauspielern mit Handschuhen zu handhaben.

▪    Die Szenenkostüme sind persönlicher Besitz, bevor sie desinfiziert wurden dürfen sie nicht von den einzelnen Künstlern geteilt werden.


TANZPRODUKTIONEN

Neben den allgemeinen Maßnahmen und denen für Theaterproduktionen Vorgesehenen,  hält man angesichts der Besonderheit der Tanzaktivitäten es für angebracht, weitere Maßnahmen für diese Disziplin festzulegen.   
Vorausgeschickt, dass die maßgeblichen Präventionsmaßnahmen gegen Ansteckung (Abstand, Hygiene von Händen und Oberflächen, Vorbeugung gegen die Verbreitung von Tröpfchen durch die Verwendung von Mundschutzmasken und Visieren) beim Tanz schwer umzusetzen sind, sind auch weitere Eindämmungsmaßnahmen in Betracht zu ziehen, die von den einzelnen Ensembles definiert, und  den für den professionellen Mannschaftssportler entwickelten Trainingsprotokollen entlehnt werden, mit denen die Kategorie "Tänzer" als vergleichbar angesehen werden kann.

Im Allgemeinen finden das Training /die Aufführungen eines Tanzensembles normalerweise in einer dafür vorgesehenen Einrichtung statt (Probenraum oder Bühne), die einem Sportsstudio gleichgestellt werden kann.

Im Einzelnen sind umzusetzen:

▪    Reduzierung der Gesamtzahl von vor Ort anwesenden Personen (einschließlich eventueller Begleitpersonen), auch durch Schichtbetrieb

▪    die Neuorganisierung der Aktivitäten und der Ausbildung, auch durch Instrumente mit Fernverbindung.

▪    Pflicht für die Tänzer, wenn sie nicht direkt mit dem Training / der Aufführung beschäftigt sind, untereinander und mit den anwesenden Servicekräften einen Abstand von mindestens 1 Meter einzuhalten und den Mundschutz zu tragen.