Sie sind in Home / Reisetipps / UNESCO Stätten / Valcamonica und die Felsenkunst / Kurze Geschichte des Valcamonica Tals

Kurze Geschichte des Valcamonica Tals

Valcamonica - Darstellung felsig eines kriegerDie Geschichte des Valcamonica Tals beginnt mit der letzten Eiszeit, der sogenannten Würm-Kaltzeit, bei deren Rückzug, vor 15 tausend Jahren, dieses weite Tal entstanden ist. Im Neolithikum ließ sich die Vor-Indoeuropäische Zivilisation der Camunni, wie die alten Römer sie später nannten, in diesem Gebiet nieder, erst als Nomaden und dann als feste Bewohner. Während ihrer Zeit hinterließen sie im Valcamonica die bekannten Felsenbilder, die aus dem Tal ein Unesco Weltkulturerbe machten. 

Zwischen dem 16. Jh. v. Chr. und dem Jahr 476 n.Chr. war das Tal dann von den Römern besetzt, die den Bewohnern viel Freiraum für die Selbstverwaltung gewährten. Die Camunni wurden schnell latinisiert, auch dank der römischen Politik, die allen Talbewohnern die Staatsbürgerschaft gab. Schon zur Römischen Zeit wurde jedoch das Valcamonica Tal zum Ziel barbarischer Angriffe. Nach dem Untergang des Römischen Reiches erreichten erst die Heruler und dann die Ostgoten das Tal und hinterließen hier eine Spur von Zerstörung und Tot.

Die Langobarden regierten dann das Gebiet bis 774 n.Chr. gefolgt von den Karolingern, die das Gebiet,  der Abtei Marmoutier zum Geschenk gaben. Erst dann brachten die Benediktiner den christlichen Glauben und die kirchlichen Sitten ins Valcamonica.

Nachdem die Talbewohner, um die Jahrtausendwende, die Unabhängigkeit uns Selbst-Identität erreichten entstanden zwischen den Siedlungen auch die sogenannten „Vicinie“, die das Gebiet in Nachbarschaften unterteilte. Im 12. Jh. erschienen, nach Erlaubnis des Kaisers, die ersten Gemeinschaften, während im Jahr 1428 das Tal an die Republik Venedig annektierte und somit den langen Streit um die Kontrolle des Gebiets zwischen Venedig und Mailand beendete.

Im Jahr 1769 wurde Brescia von den Franzosen eingenommen, das Valcamonica erhielt den Namen „Berg-Kanton“ und wurde in sieben Städten unterteilt. Die Haupttätigkeiten der Landwirtschaft und Viehzucht erlebten in der napoleonischen Zeit einen Rückgang und im Jahr 1861 wurde das Tal in das Regno d'Italia aufgenommen. Während des ersten Weltkrieges spielten sich hier viele Kämpfe ab, wie der Weiße Krieg von Adamello. 

Nützliche Infos

Valcamonica - Foppe di Nadro - Duell mit Schwert und Schild und Nahkampf - Eisenzeit

Duell mit Schwert und Schild und Nahkampf - Eisenzeit
Valcamonica, Foppe di Nadro (fels 6)