Sie sind in Home / Reisetipps / UNESCO Stätten / San Gimignano

San Gimignano

Zwischen den sanften Tälern des Valdelsa und den bezaubernden Hügeln des Gebiets um Siena liegt die Ortschaft San Gimignano, umgeben von einer Schutzmauer aus dem 11. Jh. und gekennzeichnet von einem noch intakten mittelalterlichen Charme.
Diese ist die Toskana, die die Touristen am meisten mögen, die Toskana der Weizenfelder, der Weinreben und der antiken Ortschaften, die Toskana des Chianti und des Val D'Orcia, der guten Küche und der unvergleichbaren Schönheit.
Das hier gelegene San Gimignano wurde 1990 aufgrund seiner Einzigartigkeit als Meisterwerk der städtischen und landschaftlichen Architektur sowie als Zeugnis einer antiken Zivilisation und des menschlichen Genies von der UNESCO als Weltkulturerbe ausgezeichnet. San Gimignano Ein Besuch in San Gimignano bedeutet vollkommen in die Atmosphäre des 14. Jh. einzutauchen denn die Ortschaft bewahrt noch heute das Aussehen jener Stadt, die als eines der besten Beispielen für die Stadtstruktur während der mittelalterlichen Kommune galt.
Erkennungsmerkmal dieser Stadt – sichtbar auch von weitem für jeden Besucher – sind die beeindruckende Türme, die die Stadt dominieren und in jedem ihrer Ziegel ein wenig Geschichte bergen.

Pilger des Frankenwegs, der noch heute die Stadt durchquert und in zwei teilt, eine wirtschaftliche und künstlerische Blütezeit. Während dieser Zeit wurden zwei Türme errichtet, die als Machtsymbol der zwei wichtigsten Adelsfamilien der Stadt dienten. Von diesem Wettbewerb ausgeschlossen blieb der Turm Torre Comunale, auch genannt la Rognona, der nach Gemeindebeschuss der höchste bleiben musste. Im 14. Jh. zählte die Stadt etwa 70 Türme, so viele wie die Anzahl der wohlhabenden Familien des Gebiets, von denen uns heute nur noch dreizehn erhalten geblieben sind.

Zur selben Zeit wurde auch der architektonische Restaurierungsprozess begonnen, der die Erweiterung der Schutzmauer, die Errichtung zahlreicher Bauten, Kirchen und Kloster um die Plätze Piazza della Cisterna und Piazza del Duomo vorsah sowie die Bereicherung der Stadt durch die Werke bekannter Künstler. Darunter finden wir Namen der großen Schule von Siena wie Simone Martini, Lippo Memmi und Puccio Taddeo di Vartolo, die San Gimignano zu einem wahren Schmuckstück machten.
Meisterhafte religiöse Architektur, Wohn- und Militärbauten mitten in einer bezaubernden Landschaft, die auch exzellente und wertvolle Produkte wie Safran und den Weißwein Vernaccia bietet. Das alles ist heute San Gimignano, Zeugnis einer der wichtigsten Phasen der Menschengeschichte und der lokalen Tradition.

San Gimignano und der Vernaccia
San Gimignano ist bekannt für die Produktion des international geschätzten Weißweines Vernaccia, eines der besten Weinen Italiens. 1966 erhielt der Vernaccia als erster italienischer Wein den Titel D.O.C um 1993 dann zum Vernacca D.O.C.G. zu werden.
Dieser wird ausschließlich innerhalb der Gemeinde San Gimignano produziert und die dafür verwendeten Weinreben befinden sich entlang der Straße, die von Poggibonsi nach San Gimignano führt.
Die Weinlese findet zwischen Ende September und Anfang Oktober statt. Der Vernaccia Normale kann im März abgefüllt werden während der Riserva erst ein Jahr lang im Keller altern muss.
Der Vernaccia wird gekühlt ( 10° C) mit Antipasti, Fischgerichte und weißem Fleisch serviert. 
Der Riserva dagegen wird auf 4°C bis 16°C serviert und eignet sich gut für Fischgerichte.
Um die Qualität und das Prestige dieses Weines von San Gimignano zu ehren wurde in der Villa della Rocca di Montestaffoli das Museum des Vernaccias gegründet.

Nützliche Infos


Anreise

Per Flugzeug


Per Zug

  • Bahnhof Poggibonsi/San Gimignano


Per Bus
Busverbindung von Florenz und Siena Tiemme S.p.a