Sie sind in Home / Reisetipps / UNESCO Stätten / Pisa und die Piazza dei Miracoli

Pisa und die Piazza dei Miracoli

Pisa, in der Toskana, ist weltweit für ihren monumentalen Domplatz bekannt, der seit 1987 zu den 54 italienischen Stätte der UNESCO World Heritage List ist. Als Zentrum des historischen Stadtlebens, repräsentiert diese Anlage eine touristisches Ziel unschätzbaren Wertes. Die zahlreichen Monumenten, die harmonisch auf dem Platz herrschen wurden vom Dichter Gabriele D'Annunzio als „Wunder“ bezeichnet und galten über die Jahrhunderte als architektonische Schmuckstücke.
Pisa - Dom und GlockenturmAuch Piazza dei Miracoli genannt (it. Miracoli: dt. Wunder), schließt der Platz auf einer großen Wiese, vier Meisterwerke der mittelalterlichen Monumentalkunst in strahlendem Weiß: den weltberühmten Glockenturm bzw. schiefen Turm, die Friedhofsanlage Camposanto Monumentale, das Baptisterium und den Dom. Interessant ist, dass die besondere Bauart der letzteren zwei den Baustil „Romanico Pisano“ gekennzeichnet haben.

Weit im Nord-Osten der Stadt situiert, wurde die Anlage ursprünglich in der Nähe eines antiken Flusshafens errichtet, am Ufer des heute nicht mehr sichtbaren Flusses Auser. Seine strategische Lage führte zur Auswahl des Bereichs für den Bau des  Doms  bzw. der Kathedrale Santa Maria Assunta, die 1063, um die Macht Pisas zur Zeit ihrer Seerepublik zu ehren, errichtet wurde. 

„Der Tempel aus Marmor, weiß wie Schnee“, wie auf der Gedenktafel des Architekten Buscheto definiert, weist fünf Kirchenschiffe vor sowie ein Querschiff aus drei, alles von einer bezaubernden Kuppel geschützt, die selbst von einer Loggia umgeben ist. Auf der Fassade und entlang seiner Seiten ist der Dom mit reichen Marmordekorationen verziert sowie mit Mosaiken und Bronzen Elementen. Ebenfalls erkennbar sind die  arabischen Einflüsse, die sowohl die Dekorationen als auch die räumliche Verteilung kennzeichnen.

Gegenüber der Kathedrale finden wir das ebenfalls im römischen Stil erbaute Baptisterium, das im Jahr  1152  von Diotisalvi begonnen und im 14. Jh. mit gotischen Elementen beendetb wurde. Charakteristisch ist seine zylindrische Form aus weißem Marmor und seine Kolonnade während sein inneres eine außerordentliche Akustik bietet, dank der nüchternen Raumverteilung, die sich um eine zentrale Taufquelle konzentriert. Die Spitze des Baptisteriums ist mit einer Dopplekuppel bedeckt, die dem harmonischen Anschein der Monuments beiträgt.

Weiter nördlich finden wir außerdem die Anlage Camposanto, ein monumentaler Friedhof aus dem 13. Jh., der von einer Marmorblendarkade umgeben ist und dessen Innere einem Kreuzgang gleicht. Die einst auf den Mauern vorhandenen Fresken, wurden durch einen Brand im Jahr 1944 zerstört. Als Ort der Reflexion und des Gebets, wurde der Camposanto für die Aufbewahrung von Überlieferungen von Erde aus dem heiligen Land erbaut. 

Schließlich das wahrhafte Symbol von Pisa, der Glockenturm bzw. Schiefer Tum  der den Platz ergänzt. Das Gebäude, das aufgrund eines Bodenbruchs eine Neigung vorweist wurde im Jahr 1173 begonnen aber aufgrund der Neigung lange unbeendet gelassen, bis die Arbeiten im Jahr 1275 wieder aufgenommen wurden und er Mitte des 14. Jh. fertig gestellt wurde. Der Turm hat eine zylindrische Form und Blendarkaden im unteren Bereich, die sich in der Höhe zu sechs Logen entwickeln und das Motiv des Doms widerspiegeln.

Im Inneren des Turms, führen die 294 Stufen der Wendeltreppe zur Spitze eines der bekanntesten Türme weltweit, von dem aus man die bezaubernde Glocke sowie die umstehende Landschaft genießen kann.

Nützliche Infos

Nützliche Infos

Geographisce Lage
Staat: Italien
Region: Toskana
Provinz: Pisa
Gemeinde: Pisa


Nützliche Links
Opera della Primaziale Pisana - Stiftung zur Erhaltung der Monumentalanlage
Email: info@opapisa.it
Offizielle Wesite des Gemeinde Pisa
Offizielle Wesite des Tourismus in der Toskana 
Offizielle Website des Tourismus in der Provinz Pisa 

Anreise
Per Bus
LAM Rot Richtung 1
Shuttle Bus Torre von Park Pietrasantina 
Buslinie 4 
Buslinie 21 (Nachtbus)

Per Zug: Verbindungen von Trenitalia mit Bahnhof in unmittelbarer Nähe des Stadtzentrums
Per Flugzeug: Internazionale Verbindungen zum Flughafen Galileo Galilei Pisa.