Sie sind in Home / Reisetipps / UNESCO Stätten / Matera, die Sassi und die Felsenkirchen

Matera, die Sassi und die Felsenkirchen

Altertümliche Wohnbauten, Höhlensiedlungen  an den Felsenhängen einer karstigen Hochebene. Ein tiefes und beeindruckendes Tal (Tobel), das von einem Gebirgsbach durchflossen wird. Dächer, die als Boden weiterer Wohnbauten dienen. Ein dichtes Netz an Gassen und der Eindruck in einer Krippe herumzulaufen. Das alles ist Matera, in der Basilikata,
2019 Kulturhauptstadt Europas, deren Felsenkirchen und die weltweit berühmten „Sassi“ - altertümliche, im Felsen gegraben Wohnsiedlungen - 1993 in die World Heritage List der UNESCO aufgenommen wurden.
Ansicht auf die Sassi von Matera
Ein Spaziergang im historischen Zentrum von Matera ist wie eine Reise in die Nächte der weiten Vergangenheit. Dieses Gebiet war bereits im Paläolithikum bewohnt, die Zeit in der erste Höhlensiedlungen entstanden. Die Menschliche Natur harmonierte hier immer bestens mit der umstehenden Natur und kennzeichnete dieses Gebiet über die Jahrhunderte, entlang der verschiedenen historischen Epochen und Bauarten, von den ersten unterirdischen Siedlungen bis hin zu den ausgeklügelten Steinbauten, die von einer klugen Nutzung der Naturressourcen zeugt.

Die Stadt Matera, die so beeindruckend ist, dass sie als zweites Bethlehem bezeichnet wird, hat im Laufe der Jahrhunderte Schriftsteller, Künstler und Regisseure verzaubert, wie zum Beispiel Mel Gibson, der Matera als Drehort für die Passion Christi wählte. In den 50er Jahren wurden die Bewohner der Höhlenbauten in den moderneren Vierteln gebracht um die Sassi umfangreich zu renovieren, eine Arbeit, die dem Zentrum seinen alten Glanz zurückgegeben hat. 

Zu den ältesten und wichtigsten Bereichen gehört sicher das Viertel Civita mit dem romanischen Dom eine natürliche Festung im Herzen der antiken Stadt, die zusammen mit den zwei Talsenken „Sasso Barisano“ und „Sasso Caveoso“ zu den beeindruckendsten Stellen der Stadt gehört. Im Sasso Caveoso sind die Höhlenbauten der Via Casalnuovo fast vollkommen erhalten. Vom Hauptplatz mit der wunderschönen Kirche San Pietro Caveoso  kann man ein einzigartiges Panorama auf die unterstehende Talsenke genießen sowie auf das Labyrinth aus Straßen, Kirchen und an den Hängen „gewachsenen“ Wohnbauten  genießen.

Entlang der Straße Via Madonna delle Virtù kommt man zum Viertel Sasso Barisano  der zu seinen Touristenattraktionen auch eine Miniatur-Nachstellung der Sassi sowie das Museum der Bauernkultur zählt.

Unter den zahlreichen Felsenkirchen von Matera, die den kahlen Reiz des Felsen mit der Raffinesse und der Eleganz der Innendekorationen bestens vereinen, sollte man unbedingt die Kirchen San Pietro Barisano, Santa Lucia delle Malve, die Felsenanlage Convicinio di Sant'Antonio, Santa Maria Idris und San Giovanni, die Kirche Santa Barbara mit ihren beeindruckenden Fresken und schließlich, die Felsenanlage Madonna delle Virtù und San Nicola die Greci beischtigen. Letztere befindet sich zwischen dem Sasso Caveoso und dem Sasso Barisano und beherbergt jedes Jahr eine wichtige und international renommierte Skulpturenausstellung.

Die spirituellen Orte der Stadt, die Teil des Parks der Felsenkirchen von Matera sind, sind jedoch viele mehr. Diese befinden sich über das gesamte umstehende Gebiet, zwischen den Gemeinden Matera und Montescaglioso. Der Park erstreckt sich auf ca. 8000 h und zählt über 150 Felsenkirchen zu seinem Erbe sowie zahlreiche Siedlungen aus dem Paläolithikum wie die Höhle Grotta dei Pipistrelli oder die Keramik von Diana Bellavista oder Serra d'Alto aus dem Neolithikum. 

Nützliche Infos

Geographische Lage
Staat: Italien
Region: Basilikata
Provinz: Matera

Nützliche Links


Anreise

Per Zug
Bahnhof Matera. Für Info: Trenitalia e Ferrovie Appulo Lucane 

Per Flugzeug
Flughafen Bari Palese, in 50 km Entfernung.Für Infos: Flughäfen Apuliens

Per Bus
Buslinien: MarinoMarozziLiscio