Sie sind in Home / Reisetipps / UNESCO Stätten / Die Trulli von Alberobello

Die Trulli von Alberobello

Die Trulli sind außergewöhnliche Zeugnisse für Trockensteinbauten mit kegel- oder pyramidenförmigem Dach (der Name leitet sich vom griechischen Wort τρούλος, für „Kuppel“ ab), eine Technik, die auf prähistorische Zeiten zurückgeht und in Apulien noch heute gebräuchlich ist. Sie sind im gesamten Valle d’Itria als ländliche Unterstände für Vieh und landwirtschaftliche Geräte verbreitet, aber die größte Konzentration an Trulli findet man in Alberobello: Im historischen Zentrum dieser Stadt stehen mehr als 1.500, fast alle perfekt erhalten. Die Trulli von Alberobello wurden 1996 von der UNESCO als bemerkenswertes Beispiel für spontane Architektur in einem Stadt- und Landschaftskontext von großem historischem Wert in die World Heritage List.

 

Ansicht von Alberobello von oben - Apulien

 

Die Trulli zwischen Geschichte und Legende

 

Einigen Studien zufolge sind die Trulli im 14. Jahrhundert aus einer List heraus entstanden, um... keine Steuern zahlen zu müssen! So hatte der König von Neapel eine Steuer für jedes neu gebaute Dorf erlassen. Der Graf von Acquaviva, Feudalherr der Gegend, vereinbarte also mit den Siedlern, keinen Mörtel für die Verbindung der Blöcke, aus denen sie ihre Behausungen bauten, zu verwenden. So behielten sie das Aussehen von behelfsmäßigen Bauten, die scheinbar leicht einzureißen und somit nicht steuerpflichtig waren.

Unabhängig von ihrem Ursprung sind die Trulli alles andere als instabil: Obwohl ihre Struktur keine Stütz- und Verbindungselemente aufweist, besitzt sie eine außergewöhnliche Stabilität und zeigt den Einsatz besonders ausgeklügelter Techniken.

 

Mit Blumen geschmückte Gasse, Alberobello - Apulien

 

Eine Kunst, die von Generation zu Generation weitergegeben wird

 

Die Errichtung der Trulli obliegt den Trulli-Baumeistern ("Mastri Trullari"), deren Kunst über Jahrhunderte von Generation zu Generation weitergegeben wurde. Der Grundriss ist annähernd kreisförmig. Die Mauern bestehen aus einer Innenwand und einer Außenwand aus schweren Kalksteinblöcken. Zwischen den beiden Wänden befindet sich ein Hohlraum, der mit Erde und Steinen gefüllt ist. Zusammen mit der Dicke der Mauern und den spärlich vorhandenen Fenstern garantiert diese Lösung eine optimale Thermoregulierung und sorgt für Wärme im Winter und Kühle im Sommer.

 

Die charakteristischen kegelfömigen Dächer der Trulli, Alberobello – Apulien

Auch die Dächer bestehen aus zwei Schichten: einer Innenverkleidung aus Kalksteinplatten namens „Chianche“, die in immer kleiner werdenden konzentrischen Kreisen angeordnet sind und in einem Schlussstein gipfeln, und einem äußeren undurchlässigen Kegel aus kleineren Platten namens „Chiancarelle“. Bemerkenswert ist das aus dem Dach herausragende Gesims, das für die Sammlung des Regenwassers in entsprechenden Zisternen verwendet wird.

 

Simboli Symbole und Geheimnisse

 

Oben auf den Kuppeln thronen strahlende weiße dekorative Zinnen, die böse Geister und negative Einflüsse fernhalten sollen. Auf den Dächern sind oft Symbole, die mit der Religion oder der Volkstradition in Zusammenhang stehen, mit weißer Asche aufgemalt.

 

Gasse in Alberobello – Apulien

Die Trulli sind nicht nur ein Erbe der Vergangenheit: Ein Besuch im zauberhaften Alberobello bedeutet, mit einer uralten Tradition in Kontakt zu treten, die auch heute noch eine ganze Gemeinschaft auszeichnet.

 

Erfahren Sie mehr auf www.viaggiareinpuglia.it