Sie sind in Home / Reisetipps / UNESCO Stätten / Cilento

Cilento

Das Gebiet Cilento, in Kampanien, Land der sanften Hügeln und der weiten Olivenhainen, die sich im Blauen des Thyrrenischen Meers spiegeln, ist ein zauberhafter Ort, seit jeher Kreuzweg antiker Kulturen und Völker. 
Gekennzeichnet von zahlreichen Bächen und dichten Kastanien- und Eichenwäldern ist dieses Gebiet auch für seine auf den Felsen verwurzelten Ortschaften, die manchmal an der Küste, senkrecht über dem Meer enden. 
Ein bedeutender Teil des Gebiets gehört zum Nationalpark Cilento und Vallo di Diano mit den archäologischen Stätten Paestum und Velia und Certosa di Padula, die 1998 in die World Heritage List der UNESCO aufgenommen wurden. Cilento - Infreschi BuchtNationalpark Cilento und Vallo di Diano
Der bezaubernden Nationalpark Cilento und Vallo di Diano, der zweitgrößte Park Italiens, erstreckt sich von der thyrrenischen Küste bis zum Fuße des Apennins Kampanien-Lukaniens und bergt zahlreiche Zeugnisse antiken Lebens. 
Zum Park gehören die Gipfel der Alburnen, des Monte Cervati und des Monte Gelbison sowie die Küstenerhebungen Monte Bulgheria und Monte Stella.
Die Blumenwelt des Parks besteht aus ca. 1800 wilden Pflanzenarten der Region während auch die Tierwelt sehr breitgefächert ist, dank den vielen verschiedenen Lebensräumen, die der Park bietet. 
Küstengebiete und Berge, Flüsse und Bäche, Felsen und Wälder sind die Merkmale eines Gebiets, dessen Tierwelt oft einen besonders hohen Wert trägt, wie im Fall des Wanderfalken.
Auf den Berggipfeln, den Hochebenen und den felsigen Gegenden finden wir außerdem den Wolf, den Steinadler (Aquila chrysaetos) und seinen besten Fang, das Steinhuhn (Alectoris graeca) und den Apenninhase (Lepus corsicanus).
Die außergewöhnlichen Naturmerkmale, die sich dank der Heterogenität des Gebiets entwickeln konnten, ergänzt der mythologische und geheimnisvolle Charakter dieses Landes, reich an Geschichte und Kultur: der Ruf der Syrene Leucosia, die Strände an denen Palinurus und Aeneas strandeten, die archäologischen Ruinen der griechischen Siedlungen Elea und Paestum, die bezaubernde Kartause von Padula.
Von den zahlreichen Kunst- und Kulturorten des Parks sind drei von besonderem Interesse sowohl national als auch international und haben dem Park die wertvolle Anerkennung der UNESCO verliehen: Paestum, Velia und die Kartause von Padula.

Paestum
Dies ist eine der wichtigsten Anlagen der Magna Graecia und wurde von ihren Begründern anfangs Poseidonia genannt, zu Ehren Poseidons, auch wenn sie Hera und Athena ebenfalls ergeben waren. In Paestum finden wir zahlreiche Zeugnisse und Dekorativ-Gegenstände, die zum größten Teil im Archäologischen Nationalmuseum aufbewahrt sind.
 Besonders beeindruckend sind die drei dorischen Tempeln, die aufgrund ihrer besonders guten Erhaltung als einzigartige Beispiele der Magna Graecia-Architektur gelten: Der Hera-Tempel (auch Tempel des Neptuns genannt) aus dem 530 v. Chr., der größte unter den Tempeln Paestums; Der Athena-Tempel (500 v. Chr.), auch bekannt als Tempel Cerere; Die Basilika (540 v. Chr.), die ursprünglich einer der Götting Hera gewidmete Tempel war.

Elea/Velia
Velia, aus dem griechischen Elea, ist eine Stadt der Magna Grecia, die im 6. Jh. v.Chr. gegründet wurde. Von der antiken Stadt bleiben heute nur das Hafengebiet, Porta Marina, Porta Rosa, die hellenistischen und die römischen Thermen, die Agorà, die Akropolis, das südliche Viertel und das archaische Viertel.
 Von unschätzbarem Wert ist das Tor Porta Rosa, namhaftes Monument mit einer Doppelfunktion: Verbindung zwischen den zwei Vierteln der Stadt und Viadukt zu den Spitzen der Akropolis. Zu den Gründen, die Velia zu einem Weltkulturerbe gemacht haben gehört die Eleaten Schule, eine philosophische Schule der Antike, der Namen wie Parmenides und Zenon angehörten. 

Die Kartause San Lorenzo von Padula
Sie ist die größte und bekannteste Kartause Italiens und befindet sich in Padula, in der Provnz Salerno.Gegründet 1306, besitzt dieses Kloster den weltweit größten Kreuzgang (etwa 12.000 m²), umgeben von 84 Säulen.
Der Hauptteil des Baus ist im Barocken Stil und deckt eine Fläche von 51.500  m² mit über 320 Zimmern. Heute ist die Kartause Sitz des Archäologischen Museums der Provinz West-Lukaniens und beherbergt eine große Sammlung an Zeugnissen und Funden aus den Ausgrabungen der Nekropolen Sala Consilina und Padula. 

Nützliche Infos

Geographische Lage
Staat: Italien
Region: Kampanien
Provinz: Salerno

Nützliche Links


Anreise
Per Zug
Zwei Linien verbinden das Parkgebiet:
Napoli-Salerno-Reggio Calabria für das gesamte Küstengebiet.  
Battipaglia-Lagonegro entlang der nördlichen Seite der Alburnen. 

Per Bus

Viele Buslinien verbinden die Städte mit verschiedenen Parkstellen
Abfahrtzeiten: http://www.orariautobus.it/orari-autobus/campania/salerno.html 

Per Flugzeug