Sie sind in Home / Reisetipps / Sport und Wellness / Via Francigena – auf den Spuren der Pilger

Via Francigena – auf den Spuren der Pilger

Egal, ob religiöse Pilgerwanderung oder entschleunigter, sanfter Tourismus: Die Via Francigena bietet Ihnen die Möglichkeit, Italiens authentischste Winkel zu entdecken: 5 Infos, um diese zu entdecken und zu genießen.

Die Via Francigena, einst Weg der Pilger nach Rom, ins Heilige Land und auf der Suche nach sich selbst, bietet auch heute eine ausgezeichnete Gelegenheit für einen entschleunigten, naturverbundenen Urlaub, um wieder mit sich selbst in Kontakt zu treten: 5 Infos verraten mehr und helfen Ihnen, in die richtige Stimmung zu kommen, um das Potenzial des Wegs voll auszuschöpfen.

Worum handelt es sich?

Die Via Francigena ist eine Route, die auf einer Länge von 1800 km von Canterbury nach Rom führt und im Jahr 990 von Sigerich dem Ernsten zurückgelegt worden war, der sich nach Rom begab, um sein Amt als Erzbischof von Canterbury zu übernehmen. Ihm folgten europäische Pilger, um in die Ewige Stadt, dem Zentrum des Christentums zu gelangen, und dann weiter nach Süden zu reisen, um sich in Richtung Heiliges Land einzuschiffen. Die Via Francigena durchquert das Vereinigte Königreich, Frankreich, die Schweiz und Italien. 1993 erklärte sie der Europarat zur Kulturroute.

Mehr erfahren: francigena.org

Strecke

Der italienische Abschnitt der Route erstreckt sich vom Großen Sankt Bernhard im Aostatal bis nach Rom, besitzt eine Gesamtlänge von zirka 945 km und durchquert neun Regionen. Die Strecke kann zu Fuß zurückgelegt werden und nimmt bei durchschnittlich 20 km Wegstrecke pro Tag ungefähr eineinhalb Monate in Anspruch. Oder auf dem Sattel eines Cross- oder Mountainbikes. In diesem Fall benötigen Sie bei zirka 60 km pro Tag etwa zwei Wochen. In jedem Fall ist die Route für jedermann geeignet.

Mehr erfahren:

Via Francigena zu Fuß

Via Francigena mit dem Fahrrad

 

Orte

Die Route ist stets ausgeschildert und führt durch Städte und Naturlandschaften auf Wanderwegen, Saumpfaden, Landstraßen, Alleen und alten Pflasterstraßen. Von den Weiden im Aostatal zur Poebene, vom Ufer des Pos zu den Wäldern des Apennins, von der ländlich geprägten Gegend in der Toskana zu den Seen im Latium: Vorbei an Reis- und Getreidefeldern sowie Weinbergen wandern Sie inmitten der Natur und in Stille und Frieden.

Mehr erfahren: francigena.org

Einkehrmöglichkeiten und Pilgerausweis

 

An der Strecke finden Pilger Unterkünfte, Einkehrmöglichkeiten und Serviceeinrichtungen. Diese können mit dem Pilgerausweis in Anspruch genommen werden, einem von der Associazione Europea delle Vie Francigene ausgestellten Dokument, das an den einzelnen Etappenzielen abgestempelt wird und mit dem Sie Anspruch auf Vergünstigungen haben. Wenn Sie die letzten 100 km (zu Fuß) bzw. 200 km (mit dem Fahrrad) zurücklegen, erhalten Sie auch die Urkunde als Bestätigung Ihrer Pilgerreise.

Wo man schläft

Berechtigungsnachweis

Das testimonium
 

Warum sollten Sie sich für die Via Francigena entscheiden?

Die Via Francigena ist eine unverzichtbare Gelegenheit für alle, die einen entschleunigten, naturverbundenen und die Region stärkenden Tourismus, aber auch die Geschichte und Traditionen lieben, die an den Orten, die die Route passiert, noch liebevoll gepflegt werden. Pilgernovizen wandern im eigenen Tempo durch eine stille Landschaft, genießen unverfälschte regionale Produkte, finden zurück zu sich selbst sowie zu ihrem eigenen Rhythmus und ihrer Lebensenergie