Sie sind in Home / Reisetipps / Sport und Wellness / Trekking in Friaul Juliisch-Venetien

Trekking in Friaul Juliisch-Venetien

In  Friaul Julisch-Venetien gibt es viel zu entdecken. Die Landschaft der karnischen Alpen, das Meer in Triest - die ganze Region steckt voller Überraschungen. Am besten erlebt man die Orte zu Fuß, denn es gibt viele Trekking-Strecken, die durch die Alpen und den Karst führen.Trekking in Carnia

Friaul Julisch-Venetien ist eine sehr reiche Gegend, die man gänzlich zu Fuß besichtigen kann, da die Trecking und Wander Strecken überall hinführen und sie sich untereinander ein gutes Netzwerk verbindet. Üppige und rigoröse Vegetation, Gewässer und reich an Geschichte bringt Abwechslung in jeden Ausflug. Beschreibung der attraktivsten, beliebtesten Wege:

Der Weg der Gewässer
Früher wurde er von den Waldarbeitern verwendet, um mit Hilfe des Wassers die gefällten Baumstämme zu Tal bringen, heute ist er einer der interessantesten, wenn auch einer der schwierigsten Wege. Der Fluss Chiarsò, der von Palaur bis Las Callas das Tal durchschneidet, bietet eine Wanderung von ca. 3 Stunden, auf der eine ca. 170 Jahre alte “Palma” genannte Tanne mit ihren 35 m Höhe und ihren 5 aus dem Mutterstamm herausgewachsenen Nebenstämmen eine Besonderheit darstellt. Zu den Wegen der Gewässer gehören auch die Trekkingstrecken um die Seen des Tramontinatales: Die Seen Lago di Redona und Lago di Cà Selva sind besonders unberührte Stellen der Natur.

Die historischen Wege
Es handelt sich um Wege zwischen dem kleinen Ort Topolò und den Abhängen des Kolovrat Berges. Die Orte waren Schauplätze der
Kämpfe zwischen Italienern und Österreichern im 1. und 2. Weltkrieg.
Trekkingrouten, dort wo ehemals Schützengräben ausgehoben waren sind zwischen Forts und wunderschönen Wäldern des Krn und dem Massiv des Kanin.
Ein weiterer historischer Weg ist der des Cramârs, also jener, der in der Vergangenheit von wandernden Händlern aus der Umgebung begangen wurde, um Gewürze und Textilien mit ihren Rucksäcken über die Alpen zu transportieren. Sehr schön ist das Gebiet des Passo Volaia mit seiner Aussicht auf das Becken des gleichnamigen Bergsees.

Weg der Schmuggler
Das ist der interessanteste dieses Gebiets, da er zwischen dem Carso di Lanza Pass und der Cordin-Sattel völlig von der Natur eingeschlossen ist. Orte voller Verstecke und Kluften, die für die Schmuggler bestens geeignet waren. Die dreistündige Wanderung beinhaltet einen umwerfenden Blick auf die Schneefelder des Zermula-Berges und den Hochwipfel-Berg. Mit diesem Weg kann man auch den der karnischen Sennhütten verbinden, die dem Schutz der Hochland-Tiere und der Verarbeitung ihrer Milch dienen.

 

Weg der Legenden und Traditionen
In Friaul Julisch-Venetien gibt es viele Legenden, die von mysthischen  Persönlichkeiten erzählen, die in den Bergen lebten. Es gibt neue Wege um diese Orte zu besuchen, und ihre Fantasiegeschichten zu erinnern. Unter diesen ist der Weg des “Antonio” sehr interessant. Der Name des Weges kommt von einem Dinosaurier, dessen Skelett in der Nähe von San Giovanni in Tuba gefunden wurde und sich jetzt im Stadtmuseum der Natur in Triest befindet.