Sie sind in Home / Reisetipps / Sport und Wellness / Birdwatching in Sardinien

Birdwatching in Sardinien

Sardinien ist von Touristen aller Welt für seine mondänen Lokalitäten und sein kristallklares Meer sehr bekannt und beliebt. Es gibt hier aber auch viel an unberührter Landschaft und beherbergt viele Überraschungen, wo dank der guten Erhaltung der Natur sehr viele unberührte Landstriche unzählige Überraschungen bieten. Hier leben Dank dem strengen Naturschutz sehr viele Tirarten, vor allem Vögel.
Sehr viele dieser wunderschönen Zonen der Insel sind von der EU als “Gebiete von gemeinschaftlichem Interesse” definiert worden, da hier ca. 330  Vogelarten leben. Sesshafte, wie auch Zugvögel, jedoch nur zu gewissen Zeiten des Jahres.Flamingos

Diese Tiere in ihrem natürlichen Ambiente zu beobachten, ist ein wahres Spektakel, das jährlich in verschiedenen Orten in Sardinien Tausende von Birdwatchers anzieht, die mit einem einfachen Fernrohr und einem Vogelhandbuch die verschiedenen Vogelarten beobachten und erkennen können.

Die Küste von Oristiano
Die Küste von Oristano, das beliebteste Gebiet der Birdwatchingfans, ist ein Küstenstreifen, in dem wunderschöne rosa Flamingos leben und Greifvögel wie Rohrweihen und Fischadler zu sehen sind. Im selben Gebiet nisten sehr viele Arten von Reihern wie der Purprreiher, Graureiher und Kuhreiher.

Der Weiher von Cabras
Im Norden des Golfs von Oristano erstreckt sich der Weiher von Cabras, ein großer See, in dem es im gesamten Jahr möglich ist, tausende Vögel, vor allem Reiher und viele Entenarten zu beobahten wie auch die fast ausgestorbene Weißkopfruderente. Der Braunsichler mit seinem charakteristischen Schnabel hat sich hier eingenistet. In dieser Zone nisten sich auch tausende an Wasservögeln ein, unter ihnen Reiherenten und Graugänse. Im westlichen Teil des Weihers kann man auf gut Glück versuchen, einen Blick auf den Mornellregenpfeifer zu erhaschen. Es handelt sich dabei um einen in Italien ganz seltenen Vogel den man zwischen August und September sehen kann.

Stintino und Platamona
Auch der Weiher und die Küstenlagune von Stintino und Platamona sind von vielen Vogelarten bewohnt. Im Weiher von Plio, der sich am Golf von Asinara befindet, treffen sich Flamingos, Binenfresser und Reiher. Die Wasserzufuhr zu diesem Weiher bildet der Fiume Santo, ein Bach wo im Sommer die Wiesenweihe einnistet.
Nur wenige Kilometer von Stintino entfernt, in der Nähe des Weihers von Casaraccio kann man außer den Flamingos auch Kraniche und schwarze Störche wie auch einige Entenfamilien auffinden.
Außerdem kann man im Gebiet von Platamona auch verschieden Arten von Reihern wie die Rohrweihe, das Purpurhuhn und die lustige Kolbenente sehen.

Die Insel von San Pietro
In dieser wunderschönen Insel, die zur Inselgruppe von Sulcis Igliesias gehört, befindet sich die Oase LIPU Carloforte, ein Refugium von unzähligen Vogelarten. Jeden Sommer  kommen hier von Madagascar ca. 100 Eleonorenfalken angeflogen. Es handelt sich um einen der schönsten Raubvögel des Mittelmeerraumes. Er wurde von der Königin Eleonora di Arborea im 14. Jahrhundert unter Schutz gestellt und Wilderer bekamen die Todesstrafe. In dieser Oase kann man auch andere Vögel finden, wie den Mäusebussard und den Wanderfalken.

Cagliari
In der wunderschönen Provinz von Cagliari befindet sich der Weiter von Molentargius. Es handelt sich um ein von der Ramsar-Konvention geschütztes Lagunengebiet, da hier 359 botanische Arten und ca 100 Vogelarten leben. Hier nisten sich Flamingos und andere, auch seltene Vögel ein, wie die Wildente, der Kormoran, die Rohrweihe, und weitere verschiedene Arten von Reihern.