Sie sind in Home / Reisetipps / Seen / Die Borromäischen Inseln

Die Borromäischen Inseln

Mitten im bezaubernden Lago Maggiore gelegen, sind die Borromäische Inseln wirklich beeindruckend.
Dieses, schon von Hemingway und dem britischen Königshaus bewunderte Archipel, besteht aus der monumentalen Isola Bella, mit dem Palazzo Borromeo aus dem 17. Jh. umgeben von bezaubernden Gärten, der malerischen Insel dei Pescatori, der Isola Madre, bekannt für den reich an seltenen Pflanzenarten botanischen Garten und die kleine Insel S. Giovanni, gelegen gegenüber von Pallanza und Marghera.Isola Bella - Lago Maggiore - PiemontUmgeben von imposanten Bergen und einer grünen Hügellandschaft, galt der Lago Maggiore bereits im 18. Jh. als beliebtes Urlaubsziel der lombardischen Adelshäuser (insbesondere der Borromeo und der Visconti), die meist die Sommersaison in den hier errichteten Ferienpalästen verbrachten.
Die Borromeo, ein wichtiges Adelshaus Mailands, wurden im 16. Jh. Besitzer der Inseln und leiteten so, durch den Bau beeindruckender Villen mit reichen Gärten, ihre Verwandlung ein.

Heute sind die Isola Bella, die Isola Madre und die zwei Klippen Castelli di Cannero,  sogenannt aufgrund der Ruinen von zwei mittelalterlichen Burgen) noch im Besitz der Familie. 
Die zwei Inseln Madre und Bella, auch genannt „Le Sorelle“ (die Schwestern) sind sehr beliebt unter den Touristen, die es lieben sich in den Räumen der Paläste und in den Gärten zu verlaufen, die weltweit für ihre Pflanzenvielfalt (über 2000 Pflanzenarten) und Architektur bekannt sind.

Protagonist aller touristischen Besuchen ist hier sicherlich das Palazzo Borromeo, mit seinen Sälen und den Privaträumen der Beletage, errichtet zwischen dem 17. und 19. Jh, und mit dem unteren Teil der Anlage, mit den Grotten, bedeckt mit Steinen und Muscheln. Die Wohnräume, die Musik- und Waffensäle, die Gärten, die zehn Terassen, der italienische Garten - bereichert durch beeindruckende Wasserspiele und den Statuen von Carlo Simonetta bereichert – wurden sowohl von Napoleon Bonaparte (1797), wie der nach ihm benannte Saal beweist, als auch von Mussolini, der diesen Palast als Vertretungssitz während der Internationalen Konferenz von 1935 nutzte.

Die Isola Madre bietet zusammen mit diesem Palast aus dem 18. Jh. und dem wertvollen Porzellan des Hauses Borromeo auch einen beeindruckenden Garten, der vom Prunk des Hauses zeugt. Dieser Garten gilt als eines der weltweit besten Beispielen der Formschnitt-Kunst, bezaubert jedoch seine Gäste auch mit der reichen Vielfalt an Vogelarten wie die einzigartige weißen Pfauen, die Goldfasanen und die Papageien sowie mit seltenen Pflanzenarten wie Kamelien und eine Zypresse aus Kashmir. 

Die Insel dei Pescatori, auch als Isola Superiore bekannt, liegt gegenüber von Stresa und ist die einzige Insel des Archipels, die bewohnt ist, auch wenn nur von einer kleinen Gemeinde.
Die entzückenden Gassen und der typische Markt, an dem man lokale Handwerkkunst kaufen kann, sind im Sommer sehr beliebt und ein fester Termin ist hier der 15. August (Mariä Himmelfahrt), an dem die Prozession der Fischerboote stattfindet, die beleuchtet, die Statue der Mariä Aufnahme um die Insel führen. 

Privat und nicht für das Publikum zugänglich sind dagegen die kleine Insel San Giovanni und das sich darauf befindende Palazzo Borromeo aus dem 17. Jh., für lange Zeit Wohnsitz des bekannten Orchesterdirektors Arturo Toscanini.
Kleine Welten, bezaubernde Landschaften aber auch Geschichte und Kunst kennzeichnen dieses Gebiet Italiens und machen diesen See zu einem zauberhaften Ort, oder wie der französischer Dichter Montesquieu sagte zum „schönsten Ort der Welt“.

Nützliche Infos

Nützliche Infos

Nützliche Links

www.illagomaggiore.com

www.stresaturismo.it

www.navigazionelaghi.it


Der Borromeo Palast der Isola Bella und die Gärten sind von Ende März bis Ende Oktober täglich geöffnet.

Öffnungszeiten:
Täglich von 9.00 bis 17.30 Uhr (letzter Eintritt)