Sie sind in Home / Reisetipps / Seen / Der Comer See

Der Comer See

Die üppige Landschaft des von den Römern genannten Larius hat im Laufe der Jahrhunderte Künstler und Reisende verzaubert: vom Schriftsteller Flaubert zu den Musikern Gioachino Rossini und Giuseppe Verdiund Vicenzo Bellini, der hier die Oper „Norma“ komponierte. Hier wurden außerdem wichtige Persönlichkeiten wie der Physiker Alessandro Volta geboren, Erfinder des ersten Elektrogenerators, der Batterie, die heute im Museum der Physik der Universität „La Sapienza“ in Rom ausgestellt ist.
Auch in unseren Tagen zieht der Comer See, einer der wichtigsten Seen der Lombardei, Persönlichkeiten des internationalen Jet Sets an, die die Schönheit der Landschaft und die malerischen Ortschaften um den See besonders schätzen. Comer See Der Comer See, liegt 50 km nördlich von Mailand, zwischen den Provinzen Como und Lecco und ist, nach dem Gardasee und dem Lago Maggiore, der drittgrößte und tiefste (410 m) See Italiens.
Seine charakteristische Form eines umgekehrten Y besteht aus drei Armen: Der Arm Como im Südwesten, der Arm Lecco im Südosten und der Arm Colico im Norden.
Von seinem Ufer kann man vielseitige, faszinierende Panoramen genießen: malerische Ortschaften, beeindruckende Villen und üppige Gärten, die die Besucher für einen Urlaub im Zeichen der Kultur, der Natur und der Landschaft aufnehmen.

Aufeinanderfolgende bezaubernde Villen kennzeichnen die Küste des Sees, der bereits im 16. Jh. als beliebter Urlaubsort des lombardischen Adels galt.
In Como die Stadt, die dem See seinen Namen gibt, lohnt sich ein Besuch in das Lehrmuseum der Seide, indem man Wissenswertes über die Tradition der Seidenproduktion am Comersee erfahren kann.
Como gilt weiter als italienische Heimat des Rationalismus in Kunst und Architektur; Hier finden wir viele Beispiele moderner europäischen Architektur wie das Novocomum, das Haus Giuliani Frigerio, das Monumente für die Kriegsgefallenen und das ehemalige Haus Casa del Fascio, alle Werke des Architekten Giuseppe Terragni.

In Cernobbio erhebt sich die aus dem 16. Jh. stammende Villa d'Este, in der Alfred Hitchcock seinen Film „Irrgarten der Leideschaft“ gedreht hat und die bekannte Villa Erba, eine der wichtigsten Seevillen des 19. Jh. in Italien, heute internationale Ausstellungs- und Kongressanlage. 

Weiter nördlich liegt Ossuccio, bekannt für die märchenhafte Isola Comacina, einzige Insel des Sees, und für den Heiligen Berg Ossuccio, seit 2003 Weltkulturerbe der UNESCO.
In den naheliegenden Gemeinden Moltrasio und Lenno sollte man Villa Passalaqua und Villa Balbianello nicht verpassen, Drehorte der Filme Star Wars: Episode II und James Bond 007: Casino Royale.
Weiter entlang der Küste kommt mannach Tremezzo mit der zauberhaften Villa Carlotta, bekannt für ihren Terassengarten, und dem Museum, mit Kunstwerken der Künstler Canova, Thorvaldsen und Hayez.

An der Stelle, an der sich die Arme treffen, liegt Bellagio, mit eleganten Adelsvillen: Villa Serbelloni und Villa Melzi, letztere besonders bekannt für ihren botanischen Garten.

Weiter in Richtung Süden erreicht man Lecco. Hier gehört ein Besuch in die Villa Manzoni, Sitz des Manzoni-Museums und  Startpunkt einer Tour im Zeichen des italienischen Kalssikers „Die Brautleute“, zum festen Programm.
Nördlich von Lecco kann man malerische Ortschaften wie Varenna, Bellano und Colico, mit der Piona Abtei, besichtigen.

Neben dem kulturhistorischen Angebot bietet der Comer See auch ein vielfältiges Sportangebot im Freien.
In der Tat ist der See seit jeher beliebtes Urlaubsziel für internationale Opendoor-Sportler.
In der Sommersaison können alle Wasser-begeisterte segeln, Kanu-fahren, windsurfen, kitesurfen, Motorboot- oder auch Wasserski-fahren.
Sportarten wie Hängegleiten, Paragleiten und Segelfliegen bieten neben der sportlichen Aktivität beeindruckende Panoramen des Sees und der umliegenden Landschaft.
Für Bergfans bieten die Bergwände zahlreiche Kletterrouten aber auch Wanderwege  und Strecken für den Mountainbike und Ausritte mit dem Pferd.
Die 7 Golfplätze internationaler Bekanntheit mitten in der Natur lassen auch  Golfbegeisterte auf ihre Kosten kommen. 
Im Winter kann man schließlich die Skipisten von Piani di Bobbio und Pian delle Betulle besuchen, die bestens ausgestattete Anlagen und zahlreichen Langlaufstrecken bieten sowie Ausflugsmöglichkeiten mit Schneeschuhen.

Wer die gute Küche mag kann hier neue, einzigartige Gerichte  entdecken wie das Risotto mit Flussbarschfilet sowie exzellente Produkte wie das lokale Olivenöl und lokales Gemüse, wie der Rogaro und Drezzo-Spargel, und weitere Fishgerichte wie die Missolitini (gesalzene und getrocknete Finten, mariniert in Essig und Öl).

Nützliche Infos

Nützliche Infos

Nützliche Links

In-Lombardia

Offizielle Website des Comer Sees 

Entfernungen

 Varese - 30 Km
 Mailand - 80 Km
 Monza - 35 Km 
 Bergamo - 60 Km