Sie sind in Home / Reisetipps / Natur und Landschaft / Carrara: die Marmorperle

Carrara: die Marmorperle

Im Norden der Toskana blickt die Stadt Carrara auf das ligurische Meer, während im Hintergrund die imposanten Apuanischen Alpen zu sehen sind. Die Stadt ist von beeindruckenden Landschaften gekennzeichnet, in denen sich die Häuser mit den Bergen vermischen und die von den weißen Hängen charakterisiert sind. Letztere sind die Marmor-Sägereien, die seit Jahrhunderte die Geschichte und die Wirtschaft dieses Gebiets kennzeichnen.Straße in den Apuanischen AlpenSchön zur Römerzeit war Carrara, aufgrund ihrer Steinbrüche ein Ort der Eroberung. Die jahrhundertelange Besatzungen haben jedoch nie den rebellischen Charakter seines Volkes und die starke Arbeitertradition verändert. Diese wurden im Laufe der Zeit von Generation zu Generation durch die Geschichten der anarchischen Arbeitern weitergebracht, die trotz Allem ihre Kultur und ihren Dialekt aufrechterhalten haben.

Marmor und Monumente
Die gesamte Provinz Massa-Carrara ist heute noch für die Marmor-Steinbrüche bekannt und gewürdigt.
Alles in Carrara steht für die Qualität und die Wichtigkeit ihres Marmors. Zum einen der beeindruckende Dom im römisch-gotischen Stil, in dessen Innerem Fresken und Skulpturen aus dem 14. und 15. Jh. bewahrt werden.
Hier, bestehen aus Marmor die Fassade, die prächtige Fensterrose, das aus dem 14. stammende Altarkreuz, die Schranke und die Kanzel. 

Ebenfalls aus Marmor ist der Alberica Platz mit der beeindruckenden Pflasterung mit Marmoreinlagen.
Wer Carrara besucht, kann die Geschichte der Gewinnung weißen Marmors entdecken, angefangen vom Stadtmuseum des Marmors, der in den 80ern  gegründet wurde und reich an historischen Gegenständen und archäologischen Funden ist. Weiter, können die beeindruckenden Sägereien besichtigt werden, die über die Vara-Brücken und den im Berg gegrabenen Tunneln erreicht werden.

In Campocecina, auf den Apuanischen Alpen, kann man auch den Steinbruch Cava die Poeti besichtigen, auf dessen Wände, im Rahmen der Biennale 2002, Sprüche bekannter Schriftsteller und Dichter eingraviert wurden. Ebenfalls hier kann man den Gedächtnispark „Parco della Memoria“ besichtigen, in dem die Statuen des 14. Internationalen Treffens der Skulptur im Namen der Shoah ausgestellt sind. 

Handwerk und Besichtigung
Diejenigen, die die Kunst der Bildhauerei besonders schätzen, können außerdem die charakteristischen Kunst-Werkstätte besichtigen und anschließend sowohl die Ausstellungen bekannter zeitgenössischer Künstler als auch die Veranstaltungen im Zeichen der Marmorerarbeitung in Carrara und der Umgebung besuchen.
Weiter, kann man im August, mit der beeindruckenden Kulisse der Steinbrüche, der historischen Nachstellung der Lizzatura beistehen, der antiken Methode, mit der die Arbeiter die Marmorblöcke transportierten. Dabei ließen die Männer die Blöcke auf Holz gleiten, das mit Seife eingeschmiert war, und schafften diese mithilfe von Ochsen bis ins Tal.

Der Speck von Colonnata
Ebenfalls mit der Marmortradition verbunden ist die Herstellung eines weiteren typischen Gastronomie-Produktes der Region, das weltweit bekannt ist: Lardo di Colonnata. Diese besonders fette Speckart aus dem Fettteil der Rückenspecks von Landschweinen trägt den Namen der Ortschaft, in der diese zur Alterung gebracht wird: Colonnata, ein winziges Dorf von Bergarbeitern in den Apuanischen Alpen, etwa 8 km von Carrara entfernt und umgeben von beeindruckenden Marmorsteinbrüchen. Hier wird die Specksorte Lardo mit aromatischen Kräutern verarbeitet und anschließend für etwa 3 bis 10 Monate in Marmorbecken , zuvor eingerieben mit Knoblauch, reifen gelassen.
Dank der besonderen Temperatur und der Feuchtigkeit des Marmors, wird der Speck hier einer besonderen Prozedur unterstellt, die seinen besonderen Geschmack definiert.
Wer dieses Produkt kennt und schätzt, aber auch wer dieses Produkt kennenlernen möchte, sollte auf keinen Fall das berühmte Traditionsfest Sagra del Lardo di Colonnata im August verpassen.

Nützliche Infos

ES IST WICHTIG ZU WISSEN, DASS...

Die Marmorsorten aus Carrara sind sieben und jede einzelne besitzt eigene Farb- und Strukturmerkmale.
Weißer Marmor
Es ist die klassische und bekannteste Sorte, die von dem minimalen Unreinheiten-Anteil gekennzeichnet ist.
Statuen Marmor
Dieser ist der wertvollste Marmor und wird schon seit der Römerzeit aufgrund seiner Elfenbein-weißen Farbe und seiner Kristallstruktur genutzt. Er ist sehr geeignet für die Arbeit mit dem Skalpell.
Geäderter Marmor
Dieser ist der meist verwendeter Marmor. Er ist weiß oder grau mit dunkelgrauen Adern. 
Arabesken-Marmor
Eine Variante des geäderten, bei dem die Farbadern Arabesken formen
Calacatta Marmor
Dieser sehr wertvolle und seltene Marmor weist gelbe Adern vor.
Bardiglio Marmor
Gekennzeichnet durch seine graue Farbe.
Cipollino Zerbino Marmor
Gekennzeichnet durch seine graugrünen Streifung, die das Innere einer Zwiebel ähnelt.