Sie sind in Home / Reisetipps / Meer / Die Insel Lampedusa

Die Insel Lampedusa

Es ist eines der beliebtesten Reiseziele für all diejenigen, die nach einem Urlaub mit viel Sonne, Taucherlebnisse und wilder Natur suchen: Das alles kennzeichnet Lampedusa, das letzte Stück Land vor der Afrikanischen Küste.
Diese bezaubernde Insel südlich Siziliens formt zusammen mit den Inseln Linosa und Lampione die Gruppe der Pelagischen Inseln (aus dem griechischen Wort pélagos: offenes Meer).Strand auf LampedusaDies ist ein Land an der Grenze zwischen zwei Welten und so bergt Lampedusa Naturmerkmale zweier sehr unterschiedlicher Kontinenten: Afrika und Europa. Ihre Entfernung aus beiden Küsten (210 km von der sizilianischen und 152 km von der afrikanischen Küste entfernt) ist kennzeichnend für den Naturcharakter dieser Insel.

Was Sie sehen sollten
Die Küsten im Norden und im Westen der Insel sind hoch uns steil und so unzugänglich während die Küste im Südosten zauberhafte Sandstrände bietet.
Von den kleineren und unbekannteren zu den beliebtesten und am meisten besuchten, die Strände von Lampedusa sind wirklich viele.

Auf das bezaubernde Meer blicken die zwei kleinen Buchten Pisana und Uccello während Cala Spugna, auch Maluk genannt, ein kleines Paradies in einer tiefen Einbuchtung im Osten der Insel ist. Sehr klein und bekannt für ihren traumhaft weißen Sand ist weiter Cala Greca, auch bekannt als Cala Galera, die man über eine eindrucksvolle Meereslandschaft erreicht. 
Ebenfalls sehenswert ist die Höhle am Strand Mare Morto (Totes Meer, aufgrund des stillen Wassers) sowie der weniger besuchte Strand Cala Francese und der mondäne Guitgia Strand, den man auch mit öffentlichen Verkehrsmittel von der Stadt und den Hotels erreichen kann.
Von hier kommt man auch zur Bucht Cala Croce und den Stränden Cala Madonna und Porto N'Tone: Letzterer ist besonders empfehlenswert da er mit seinem weißen, feinen Sand auch für Familien mit Kleinkindern geeignet ist.
Im Süden der Insel finden wir schließlich Cala Pulcino, mit zahlreichen Grotten, die man besichtigen kann.

Was Sie machen sollten
Eine Bootstour um Lampedusa dauert etwa 3-4 Stunden und ist der ideale Weg um die Schönheit des Insel und ihrer Buchten zu genießen.
Das klare Wasser, der beeindruckende Meeresgrund und die vielfältige Pflanzen- und Tierwelt machen diese Insel zu einem sehr beliebten Ziel für Tauchführungen, auch in der Nacht.
Viele sind die Startpunkte für Tauch- und Schnorchel-Exkursionen. Dabei kann man auch zur Madonna del Mare geführt werden, einer Madonna Statue mit Kind auf 14 m Tiefe. Unweit befindet sich auch ein Fels, dessen Form an ein Panettone (typischer Weihnachtskuchen der italienischen Tradition) erinnert, und der ein weiteres beliebtes Ziel für Tauchführungen darstellt.
Wer dagegen im grünen Neptungras schwimmen will sollte sich Punta Parrino nähern, einer Landzunge, die die Insel vom Wind und hohen Wellen schützt.
Besonders Eindrucksvoll ist auch der Tauchgang in Taccio Vecchio, wo man die gleichnamige Unterwassergrotte besichtigen und die Papageifische bewundern kann. Unweit gelegen auch Punta Cappellone, reich an Thunfischen, Makrelen und anderen Fischarten sowie die exklusive Erfahrung von Secca di Levante, die bei ruhigem Meer Tauchführungen erlaubt, bei denen man Caretta-Caretta Schildkröten beobachten kann.
Im Norden, wo die Küste felsig ist, kann man viele Langusten, Barsche und Zahnbrassen finden und im April sogar Pottwale sichten.
Wer aber nicht nur das Meer genießen will kann auf Lampedusa auch lange Spaziergänge oder  Wanderungen mitten in der Natur genießen, die zum Teil zu den Gipfeln der drei Inselerhöhungen führen: Monte Rosso, in dessen Krater angebaut wird, Monte Nero und Monte Vulcano.

Was Sie nicht verpassen sollten
Ein Ausflug zur Isola dei Conigli, ein Eiland wenige Meter von der Küste entfernt, mit einem der schönsten Stränden des Mittelmeers: ein Meeresschutzgebiet, in dem die Caretta-Caretta Wasserschildkröten ihre Eier legen. Dieses wahre Naturspektakel kann auch von nicht Schwimmern erreicht werden, da die 100 m Meer, die es von Lampedusa trennen nicht tiefer als 1 m sind. Hinter der Isola finden Sie außerdem ein Unterwasserbogen, der von Sternkorallen, bunten Schwämmen, roten Krebsen, Barschen und  Muränen bewohnt ist.
In den heißen Nächten der Sommersaison sollte Sie außerdem die zahlreichen Feste am Strand nicht verpassen. Lagerfeuer, Barbeque und viel Musik bieten unvergessliche Nächte unter einem beeindruckenden Sternenhimmel. 
Probieren sollten Sie hier auf jeden Fall den Cous-Cous mit Fisch, ein afrikanisches Gericht, das stark in der sizilianischen Tradition verwurzelt ist und den Sie, wie alle Fischgerichte, mit einem der  frischen sizilianischen Weißweinen begleiten sollten.

Nützliche Infos

Nützliche Infos


Nützliche Links

Website Tourismus Region Sizilien

Website Pelagische Inseln

Naturreservat Insel Lampedusa


Anreise

Per Flugzeug

Sie können von allen Großstädten Italiens nach Lampedusa fliegen. Es gibt sowohl Direktflüge als auch Verbindungen über Palermo, Trapani und Catania. 
Folgende Fluggesellschaften fliegen nach Lampedusa: Alitalia, Air One, Meridiana, Blue Express, WindJet, MyAir, Alpi Eagles, EuroFly.

Per Fähre
Bei guten Wetterverhältnissen gibt es jeden Tag Verbindungen nach Lampedusa von: Porto Empedocle (Arigent) über Linosa.
Fähre: ca. 8 Stunden Fahrt. Preis: 50 - 66 Euro. 
Tragflächenboot: ca. 4 Stunden Fahrt. Preis: ca. 54 Euro. 
Für Infos: Siremar und Ustica Lines

Verbote
Das Meeresgebiet zwischen Isola dei Conigli und der Küste sind Teil des Naturreservats "Isola di Lampadusa". Hier ist es verboten mit dem Boot durchzufahren, anzulegen, zu fischen und alle Aktivitäten im Wasser außer baden. Ebenfalls verboten sind jegliche Aktivitäten im Gebit A des Meeresschutzgebiets.