Sie sind in Home / Reisetipps / Made in Italy / Vespa: ein italienisches Mythos

Vespa: ein italienisches Mythos

Eine zeitlose Ikone, die Geschichte in  Italien geschrieben hat und eine große Rolle in Lifestyle, Kino und Fernsehen gespielt hat. Diese Legende, die schon seit 50 Jahren existiert trägt auch heute noch zum Made in Italy bei.
Monti della Laga in Vespa - photo by http://www.donostia.it/ilperimetroSozialgeschichtlicher Hintergrund
Mit seinen weichen essentiellen Linien und perfekter Funktionalität ist die Vespa das Risultat einer technischen Revolution, die das Konzept der Mobilität buchstäblich veränderte. Sie verdankt ihre Erfindung zwei grandiosen Männern, dem erfolgreichen Unternehmer Enrico Piaggio, und dem genialen Konstrukteur Corradino D’Ascanio. Die Vespa solte einfach fahrbahr sein und Italien in der Nachkriegszeit mobilisieren. Aus diesem Impetus wurde weitaus mehr – der meistgefahrendste Roller aller Zeiten. Als Ikone des Landes geht sie mit der Geschichte der Nachkriegszeit Italiens einher.

Die Geburt der „Vespa“
Im Frühling 1946 wurde ein kleines aussergewöhnliches Fahrzeug auf 2 Rädern präsentiert – es war einfach zu bedienen und günstig: Zielgruppe waren Freiberufler und Frauen, die mit ihren Röcken endlich, ohne sich zu beschmutzen.auf dem Roller fahren konnten. Anfangs dachte man an den Namen Paperino (Entchen), doch dann fand man den die Form besser charakterisierenden Namen Vespa: „Es sieht aus wie eine Wespe!“ soll Enrico Piaggio gemeint haben. Und eine Vespa wurde sie – 80.000 Lire für einen Freiheitstraum mit 60 km/h Höchstgeschwindigkeit. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase brach der Boom aus, ganz Italien war auf dem fahrbaren Untersatz versessen, die Konkurenz  besiegt und die Vespa Nummer eins am Markt.

Die Marke
Von Beginn an achtete Enrico Piaggio sehr auf das Image seines Produkts. Das erste Werbeplakat von 1946 zeigt eine Frau auf dem Sattel des Gefährts. Sie ist berufstätig und zukunftsweisend – in einem Land, in dem Frauen gerade eben zum ersten mal wählen durften. Jedoch verhalf die Filmbranche der Vespa zu ihrem Durchbruch, insbesondere der Streifen von William Wyler „Vacanze Romane“ - Ein Herz und eine Krone - mit Audrey Hepburn und Gregory Peck. Auf vielen Postkarten prägen sie mit dem weißen Model das Urlaubsgefühl der italienischen Halbinsel.

Trotz der vielen Versionen, die im Laufe der Jahre produziert wurden, ist die Vespa heute eine Weltmarke Italiens und Idol des Italienischen Traums. Keinem Tourist geht an der Offerte, eine Vespa, wenn auch nur für einen Tag zu Leihen, unberührt vorbei. Ob es eine Ausfahrt in der „Die Marke
Von Beginn an achtete Enrico Piaggio sehr auf das Image seines Produkts. Das erste Werbeplakat von 1946 zeigt eine Frau auf dem Sattel des Gefährts. Sie ist berufstätig und zukunftsweisend – in einem Land, in dem Frauen gerade eben zum ersten mal wählen durften. Jedoch verhalf die Filmbranche der Vespa zu ihrem Durchbruch, insbesondere der Streifen von William Wyler „Vacanze Romane“ - Ein Herz und eine Krone - mit Audrey Hepburn und Gregory Peck. Auf vielen Postkarten prägen sie mit dem weißen Model das Urlaubsgefühl der italienischen Halbinsel.

Trotz der vielen Versionen, die im Laufe der Jahre produziert wurden, ist die Vespa heute eine Weltmarke Italiens und Idol des Italienischen Traums. Keinem Tourist geht an der Offerte, eine Vespa, wenn auch nur für einen Tag zu Leihen, unberührt vorbei. Ob es eine Ausfahrt in der „ewigen Stadt“, entlang der Amalfiküste, oder eine Rundfahrt auf Sizilien.

Viele Fans und Besitzer machen bei Vespatreffen mit und reisen vor allem in der warmen Jahreszeit durch oder nach Italien. Die Landstraßen mit ihren schönen Ausblicken können ein einzigartiges Erlebnis darstellen. Die nordwestliche Toskana um Pisa und nicht weit von Florenz ist für viele ein beliebtes Reiseziel, wo sich auch das Städtchen Pontedera mit seinem Piaggio-Museum befindet. Auch für Kinder geeignet, erzählt das Museum die Geschichte der 2 beliebtesten Räder der Welt.“, entlang der Amalfiküste, oder eine Rundfahrt auf Sizilien.