Sie sind in Home / Reisetipps / Made in Italy / Emilia Romagna: Land der Motoren

Emilia Romagna: Land der Motoren

Wer über  Emilia Romagna spricht, spricht über das Land der Motoren, denn hier wurde der Mythos eines der größten Symbole des Made in Italy geboren: Ferrari.
In dieser bezaubernden Region finden Motorfans nicht nur die Motorshow an den Autodromen von Imola und Marzaglia und den Sammlungen RighiniPanini und Stanguellini sondern auch das einzigartige Ferrari-Museum und das Hausmuseum Enzo Ferrari
Als wahrer Bewahrer des Mythos wird das Ferrari Museum von Maranello (Modena, Emilia Romagna) jährlich von 200.000 Sportfreunden aus der ganzen Welt besucht. Eine ständig sich erneuernde Ausstellung mit einem vielfältigen Angebot befriedigt sowohl den Liebhaber und Kenner von historischen Wagen als auch den Fan schneller Autorennen.  
Unter den am meisten beeindruckenden Bereichen gehört die Halle mit den 40 Modellen, die eine Auswahl aus den wertvollsten Exemplaren darstellen. Diese kommen aus Museen und Sammlungen aus der ganzen Welt und sind der Beweis für die Entwicklung des Ferrari Stils.Ferrari Museum Maranello (Mo) Detail eines Wagens
Unter den zahlreichen Ausstellungshallen finden wir dann diejenigen im Zeichen der Formel 1, die den Fans des bekannten Pferdchens große Emotionen bieten können, angefangen vom Saal der Siege (Sala delle Vittorie). Hier werden anhand der Einsitzer, die von 1999 bis 2008 den Weltmeistertitel bekamen, der 110 Pokale und den Originalhelmen der 9 Weltmeisterpiloten (wie Villeneuve, Berger, Mansell, Prost und Schuhmacher)  eben die Siege des Rennstalls geehrt. Im Rahmen dessen sind aber auch weitere Gegenstände dieser Piloten zu sehen: Helme, Handschuhe, Anzüge und Schuhe.

Weiter gibt es auch einen echten Nachbau der Ferrari Box bei der Formel Eins, mit einzelnen, abgebauten Teilen des Rennwagens der letzten Saison sowie an dessen Vorderseite die Mauer, das Kontrollzentrum und den Vorderposten der Telemetrie: Eine einzigartige Ausstellung für alle Fans der Formel Eins Rennen. Doch damit ist nicht genug. Im Bereich Sound Box ist es möglich die Geräusche der Motoren einiger der wichtigsten Formel 1 und Gran Turismo wagen zu hören. In einem weiteren Saal kann man dann einige der letzten Motoren mit 8 und 10 Zylinder bewundern, die einst den Einsitzern des, von 1999 bis 2008, Weltmeisterrennstalls gehörten.

Schließlich sollten Sie auf keinen Fall den Nachbau des ersten Büros von Enzo Ferrari in Modena aus dem Jahr 1929 verpassen, in dem die Geschichte des Testa Rossa begann.

Dem Gründer der Ferrari Marke ist ein weiteres Museum gewidmet: Das Hausmuseum Enzo Ferrari in Modena.
Diese Museumsanlage entstand nach der Renovierung des Hauses von Enzo Ferrari im Jahr 1898. In der Tat sind hier sowohl das Haus als auch die Werkstatt erhalten geblieben doch was wirklich beeindruckt, ist ein moderner und futuristischer Nachbau in der Form einer Ferrari-Haube in gelben Aluminium, Symbolfarbe der Stadt Modena sowie Hintergrundfarbe für das Schwarze Pferdchen.
Protagonisten der Ausstellung sind Wagen aus Sammlungen und Museen aus der ganzen Welt, die die größte Marke Italiens ehren. Die Wagen werden von Wellenförmigen Vitrinen geschützt, zusammen mit weiteren Gegenständen, Erinnerungen und Audio- und Videobeiträgen.

Im Museum zu ehren Enzo Ferraris fehlt natürlich nicht ein Ausstellungsbereich über die Person dieses Piloten und Herstellers, dessen Motto „Wenn du es träumen kannst, kannst du es realisieren“ war. Objekte, Aufnahmen und Dokumente, die seine Geschichte über die Welt des Autosports erzählen, mit den Orten, den Wettbewerben und den Persönlichkeiten, die sie gekennzeichnet haben: vom Autodrom Modenas zum Mille Miglia, von Scagliezzi, Fantuzzi, Stanguellini zu Maserati, Pagani, De Tomaso und Alfa Romeo. In Ferraris Geburtshaus kann man weiter, anhand einer multimedialen Installation alles über die wichtigsten Ereignissen in dessen Leben erfahren.
All dies trägt dazu bei die Identität der Motor Valley der Emilia Romagna zu stärken und ihr eine weltweite Bekanntheit und Anerkennung zu verschaffen.