Sie sind in Home / Reisetipps / Leonardo500 / Leonardo in der Lombardei

Leonardo in der Lombardei

InLombardia

Die Region der Lombardei ist reich an Spuren, die Leonardo da Vinci während seiner Aufenthalte um die Wende des 15. zum 16. Jahrhundert hinterlassen hat. Die meisten davon befinden sich in Mailand, der Stadt, die das Privileg eines sehr langen und fruchtbaren Aufenthalts des toskanischen Meisters hatte. Leonardo verlässt nämlich das Florenz von Lorenzo dem Prächtigen und begibt sich in das Herzogtum von Mailand, weniger als Künstler, denn als Ingenieur und Wissenschaftler, um Ludovico il Moro bei dessen zivilen und militärischen Projekten zu unterstützen.

 

Leonardo und Mailand

 

Die lombardische Hauptstadt beherbergt eine Reihe von leonardesken Werken und Orten von entschiedener Bedeutung, ein Erbe, das mit Hilfe eines vorbildlichen Leonardo-da-Vinci-Stadtplans entdeckt werden kann.

1. Das Cenacolo - Santa Maria delle Grazie

Im Refektorium der Renaissancekirche Santa Maria delle Grazie befindet sich das Cenacolo, vermutlich die bekannteste Darstellung des letzten Abendmahls und eines der berühmtesten Werke von Leonardo da Vinci. Das Werk wurde von Ludovico il Moro in Auftrag gegeben und verewigt die erstaunte, mit Verwirrung vermischte Reaktion der Apostel auf die Ankündigung, dass einer von ihnen Jesus verraten werde. Im Gegensatz zur generellen Annahme handelt es sich bei dem Letzten Abendmahl nicht um ein Fresko, sondern um ein Wandgemälde in fetter Tempera auf Gips, eine besondere Technik, die sofort zu einer raschen Zerstörung des Werkes führte.

Das Letzte Abendmahl - Kirche und Dominikanerkloster Santa Maria delle Grazie, Mailand - Lombardei

2. Der Weinberg von Leonardo 

Direkt vor der Kirche Santa Maria delle Grazie machte 1919 der Architekt Luca Beltrami, ein begeisterter Leonardoforscher, eine sensationelle Entdeckung. Im Zuge der Restaurierung der Casa degli Atellani, ein historischer Mailänder Palazzo aus dem 15. Jahrhundert, entdeckte er einen Weinberg, den Ludovico il Moro dem toskanischen Künstler schenkte, als dieser am Letzten Abendmahl arbeitete. Die Casa degli Atellani und der Weinberg von Leonardo, la "Vigna di Leonardo“, sind heute der Öffentlichkeit mittels eines Rundgangs zugänglich, bei dem man die originalen Reben bewundern kann, unter denen sich Leonardo vermutlich am Ende eines anstrengenden Arbeitstages im Refektorium der Kirche Santa Maria delle Grazie ausruhte.

Weinberg von Leonardo, Mailand - Lombardei

3. Der Pinacoteca Ambrosiana und der Codex Atlanticus

In der Pinacoteca Ambrosiana wird der berühmte Codex Atlanticus verwahrt, die umfangreichste Sammlung von Leonardo da Vincis Schriften, Zeichnungen und Notizen auf der ganzen Welt; 1.119 Blätter mit Studien zu Astronomie, Optik, Mathematik usw. Im Museum befindet sich auch das Porträt eines Musikers, ein Ölgemälde auf Holz, das einen jungen Mann mit einem Notenblatt in der Hand darstellt, daher der Titel des Bildes. Die Kritik glaubt, es könnte das Porträt von Atalante Migliorotti sein, einem Musiker aus der Toskana und Freund von Leonardo. Bei einem Besuch der Pinacoteca Ambrosiana sind unter anderem Werke von Caravaggio, Tiziano, Bernardino Luini, Daniele Crespi und Botticelli zu bewundern.

Codex Atlanticus - Pinacoteca Ambrosiana, Mailand - Lombardei

4. Das Castello Sforzesco und die Sala delle Asse 

Im Castello Sforzesco finden wir eins von Leonardo da Vincis größten künstlerischen Werken, den Saal Sala delle Asse. Ein Geflecht von Ästen, Bändern, Früchten und Wurzeln, die den Saal schmücken, offenbart das vielseitige Genie Leonardo da Vincis, der in diesem Werk die wunderbare Synthese aus seinen Studien der Malerei, Optik und Botanik schafft. Im Jahr 2013 wurde zur Wiederherstellung der alten Pracht des Saales eine lange Restaurierung begonnen. Im Castello Sforzesco wird auch eine wertvolle Sammlung von Leonardo da Vincis Schriften verwahrt, der Codex Trivulzianus.

Sala delle Asse - Castello Sforzesco, Mailand - Lombardei

5. Das Museum für Wissenschaft und Technik “Leonardo da Vinci” 

Das Museum für Wissenschaft und Technik "Leonardo da Vinci", das 1953 eröffnet wurde, ist das größte Museum für Wissenschaft und Technik in Italien und eines der wichtigsten weltweit. Es zeigt die umfangreichste Sammlung von Maschinenmodellen auf der Welt, die nach Zeichnungen von Leonardo da Vinci gebaut wurden.

Nationalmuseum für Wissenschaft und Technik Leonardo da Vinci, Mailand - Lombardei

6. Leonardo und die Navigli

Während seines langen Aufenthalts in Mailand arbeitete Leonardo an der Entstehung eines Teils der Navigli, der berühmten Schiffskanäle der Stadt. Er befasste sich insbesondere mit der Verbindung zwischen dem Martesana-Kanal und der inneren Fahrrinne und entwarf außerdem die Überleitung der Stromschnellen des Adda direkt in den Lariosee. Die von dem Genie aus der Toskana entwickelten Projekte waren so komplex, dass einige davon erst zwei Jahrhunderte später vervollständigt wurden.

Paderno-Kanal - Lombardei

Im historischen Zentrum von Mailand ist heute nur noch ein Rest des von Leonardo da Vinci entworfenen Martesana Naviglio erhalten, und zwar das Becken Conca dell'Incoronata, das 1967 zum Denkmal erklärt wurde. Die Brücke, die Schleuse und das Schilderhaus sind identisch mit den heute einsehbaren Abbildungen im Codex Atlanticus (Blatt 240 r-c), der in der Ambrosiana Bibliothek in Mailand verwahrt ist.

Naviglio von San Marco, Mailand - Lombardei

 

Leonardo in der übrigen Lombardei

Das Castello Sforzesco in Vigevano

Im Schloss der Sforza in Vigevano, wo Leonardo mehrmals zu Gast war, kann das gesamte Werk des Genies in einer ständigen und interaktiven, multimedialen Installation, der "Leonardiana", bewundert werden, die alle auf der ganzen Welt verbreiteten Kodexe Leonardo da Vincis beinhaltet und alle bis heute Leonardo zugeschriebene Gemälde in Echtgröße wiedergibt.

Leonardiana, Castello Sforzesco in Vigevano - Lombardei

Ökomuseum des Addas

Das Ökomuseum des Addas ist eine Art Freilichtmuseum, das sich dem Ufer des Flusses entlang erstreckt. Die Spuren dieser Orte und dieser Landschaften sind in verschiedenen Schriften von Leonardo da Vinci festgehalten. Mit dem Fahrrad, dem Boot, zu Pferd oder zu Fuß kann man verschiedene Orte und Sehenswürdigkeiten erreichen, die mit Leonardo da Vinci verbunden oder von seinem Genie inspiriert sind, wie etwa die Fähre von Leonardo, die Villa Melzi d'Eril in Vaprio d'Adda, die Burg von Trezzo oder das Haus des Wächters der Gewässer, in dem sich die interaktive Galerie "Leonardo am Adda" befindet.

Die Fähre von Leonardo, Ökomuseum am Adda, Lombardei

Tre Corni alla Rocchetta 

Auf dem Weg des Ökomuseum könnten Kunstliebhaber auf eine vertraute Landschaft stoßen, nämlich auf die Felsen der Tre Corni alla Rocchetta, die auf dem Hintergrund des berühmten Gemäldes der "Felsgrottenmadonna" wiedergegeben sind.

Tre corni alla Rocchetta, Paderno d’Adda - Lombardei

Kathedrale von Pavia

Außerdem wissen vermutlich nicht alle, dass Leonardo da Vinci auch zum Entwurf der Kathedrale von Pavia beigetragen hat, da er diese Stadt in den frühen Phasen des Baus besuchte.

Kathedrale von Pavia - Lombardei