Sie sind in Home / Reisetipps / Leonardo500 / Leonardo da Vinci und die Kunst

Leonardo da Vinci und die Kunst

Das künstlerische Erbe von Leonardo da Vinci ist nicht sonderlich umfangreich, etwa dreißig Gemälde und einige Zeichnungen, und dennoch sind einige Werke des Künstlers dermaßen beliebt, dass sie zu Symbolen der darstellenden Kunst aller Zeiten geworden sind.
Wir haben in Italien elf (plus eins) davon ausgewählt, die man unbedingt sehen sollte.

Die Werke von Leonardo da Vinci in Florenz


1. Die Verkündigung

Die Verkündigung - Uffizien, Florenz - Toskana

Die Verkündigung - Uffizien, Florenz - Toskana

Sein berühmtestes Frühwerk ist Die Verkündigung, die wahrscheinlich zwischen 1472 und 1475 entstanden ist, als Leonardo noch in der Werkstatt von Verrocchio arbeitete. Dieses in den Uffizien in Florenz verwahrte Gemälde stellt eine kleine Revolution in der Kunstgeschichte dar; Leonardo behält zwar die klassische Pose des Engels und der Maria bei, aber anstatt die Szene in der üblichen Nische darzustellen, bindet er die beiden Figuren in einen Garten ein.

2. Landschaft mit Fluss

Landschaft mit Fluss - Abteilung der Zeichnungen und Drucke der Uffizien, Florenz - Toskana

Landschaft mit Fluss - Abteilung der Zeichnungen und Drucke der Uffizien, Florenz - Toskana

In der Abteilung für Zeichnungen und Drucke der Uffizien befindet sich die Landschaft mit Fluss, eine der ersten Zeichnungen Leonardo da Vincis, die während seiner Lehrzeit in der Werkstatt entstanden ist. Die Landschaft repräsentiert wahrscheinlich das untere Arnotal.

3. Taufe Christi

Taufe Christi - Uffizien, Florenz - Toskana

Das in den Uffizien ausgestellte Gemälde wurde von Andrea del Verrocchio gemalt, in Zusammenarbeit mit einigen seiner Mitarbeitern, darunter auch Leonardo. Giorgio Vasari, Geschichtsschreiber des 16. Jahrhunderts, berichtet, dass Leonardo den Engel auf der linken Seite so meisterhaft ausgeführt hat, dass er den Neid seines Lehrers erregte. Die heutigen Wissenschaftler bestehen darauf, dass die Genialität von Leonardo da Vinci auch in der Ausführung der Flusslandschaft zu erkennen ist.

4. Anbetung der Könige

Die Anbetung der Heiligen Drei Könige - Uffizien, Florenz - Toskana

Die Anbetung der Heiligen Drei Könige - Uffizien, Florenz - Toskana

Das Werk, das aufgrund des Umzugs von Leonardo nach Mailand unvollendet blieb, zeigt die Muttergottes mit dem Jesuskind auf dem Schoß, umringt von den Heiligen Drei Königen und einer Menschenmenge, die sich in Anbetung befinden. Im Hintergrund sind eine Ruine (vielleicht der Tempel von Jerusalem) und ein Ritterkampf zu sehen. Auch dieses Gemälde ist in den Uffizien ausgestellt.

5. Die Schlacht von Anghiari

Saal dei Cinquecento, Palazzo Vecchio, Florenz - Toskana

Im Jahr 1503 erhielt Leonardo da Vinci den Auftrag, eine der großen Wände der Sala dei Cinquecento im Palazzo Vecchio in Florenz mit einem Fresko der Schlacht von Anghiari auszumalen. Aber Leonardo da Vinci mochte die Fresko-Technik nicht, die eine rasche Ausführung des Werkes verlangt. Er versuchte es daher mit der Enkaustik-Technik, aber das Experiment erwies sich als Fehlschlag, denn die Farben liefen bereits während des Fixierens an der Wand herunter. Die Schlacht von Anghiari blieb noch 50 Jahre lang erhalten, bevor sie von den Fresken Vasaris überdeckt wurde, der mit der Erneuerung und Ausschmückung des Saals beauftragt wurde.

Tavola Doria (Kopie eines Details aus der Schlacht von Anghiari) - Uffizien, Florenz - Toskana

Tavola Doria (Kopie eines Details aus der Schlacht von Anghiari) - Uffizien, Florenz - Toskana

In Anghiari können Sie mit der Besichtigung des Museums der Schlacht und von Anghiari, dem einzigen Dokumentationszentrum über das Werk, die Geschichte der Gegend, der berühmten Schlacht und des Freskos von Leonardo da Vinci entdecken.

Leonardo arbeitet in Mailand


6. Porträt eines Musikers

Porträt eines Musikers - Pinacoteca Ambrosiana, Mailand - Lombardei

Porträt eines Musikers - Pinacoteca Ambrosiana, Mailand - Lombardei

Das Bild ist das einzige Leonardo-Gemälde auf Holz, dass noch in Mailand erhalten ist. Früher glaubte man, es stelle Ludovico il Moro dar, bis die Restaurierung von 1905 die Hand mit dem Notenblatt zum Vorschein brachte. Bei dem Porträt handelt es sich wahrscheinlich um Atalante Migliorotti, Musiker aus der Toskana und Freund von Leonardo. Der tiefgründige Blick der Figur erinnert an die Porträts von Antonello da Messina.

7. Das letzte Abendmahl

Das letzte Abendmahl - Santa Maria delle Grazie, Mailand - Lombardei

Das letzte Abendmahl - Santa Maria delle Grazie, Mailand - Lombardei

"Wahrlich, wahrlich sage ich euch, einer von euch wird mich verraten". Mit dem Letzten Abendmahl verkörpert Leonardo da Vinci vor unseren Augen die Reaktionen der Apostel (die "Regungen der Seele") beim Anhören dieser schrecklichen Worte, die Jesus während seines letzten Abendmahls aussprach. Das letzte Abendmahl wurde 1980 zusammen mit der Kirche und dem Kloster Santa Maria delle Grazie in Mailand in die Liste der Weltkulturerben der UNESCO aufgenommen.

8. Porträts der Herzöge von Mailand mit ihren Kindern

Kreuzigung, Donato Montorfano - Santa Maria delle Grazie, Mailand - Lombardei

Kreuzigung, Donato Montorfano - Santa Maria delle Grazie, Mailand - Lombardei

Im Refektorium der Kirche Santa Maria delle Grazie finden wir ein weiteres Werk von Leonardo da Vinci, nämlich die Porträts der Herzöge von Mailand mit ihren Kindern, die laut Vasari "göttlich" an den Ecken der Kreuzigung von Donato Montorfano dargestellt sind. Die Figuren von Ludovico il Moro, seiner Frau und ihrer beiden Söhne sind heute leider stark beschädigt und nur noch schwer zu erkennen.

9. Geflechte von Pflanzen mit Früchten und einfarbige Darstellungen von Wurzeln und Felsen (Sala delle Asse, Castello Sforzesco)

Sala delle Asse - Castello Sforzesco, Mailand - Lombardei

Sala delle Asse - Castello Sforzesco, Mailand - Lombardei

Das Können des Malers und das Wissen des aufmerksamen Naturbeobachters zeigen sich deutlich in der Dekoration, die Leonardo da Vinci in der Sala delle Asse im Nordostturm des Castello Sforzesco in Mailand geschaffen hat. Das Geflecht von Ästen, Bändern, Früchten und Wurzeln schafft durch seinen Trompe-l'oeil-Effekt die Illusion einer echten Gartenlaube.

Die Werke von Leonardo da Vinci im übrigen Italien


10. La Scapigliata - Parma

La Scapigliata - Nationalmuseum von Parma - Emilia Romagna

La Scapigliata - Nationalmuseum von Parma - Emilia Romagna

"La Scapigliata" - auch als "Mädchenkopf" bekannt - ist ein kleines (24x21 cm), feines und erlesenes Meisterwerk, das Leonardo da Vincis ganze Kunstfertigkeit beweist, mit wenigen Strichen den Gemütszustand einer jungen Frau festzuhalten, die in sich gekehrt, mit einem kaum angedeuteten Lächeln, den Blick nach unten richtet. Das Haar, leicht zerzaust, bildet einen Kontrast zu diesem scheuen und tugendhaften Ausdruck. Das Gemälde wird seit 1839 in der Nationalgalerie von Parma aufbewahrt.

11. Der Vitruvianische Mensch - Venedig

Untersuchung der Körperproportionen bekannt als der Vitruvianische Mensch, Gallerie dell'Accademia – Venedig - Venezien

Untersuchung der Körperproportionen bekannt als der Vitruvianische Mensch, Gallerie dell'Accademia – Venedig - Venezien

Diese außergewöhnliche Zeichnung, die in den Gallerie dell'Accademia in Venedig aufbewahrt wird, ist die Studie der Proportionen des menschlichen Körpers durch die Darstellung einer idealen Figur in zwei verschiedenen Positionen innerhalb eines Kreises und eines Quadrats. Viele symbolische Bedeutungen sind diesem Werk zugeschrieben, das mit seiner Berühmtheit zu einem wahrhaftigen, in unendlich vielen Variationen nachgeahmten und reproduzierten Pop-Symbol geworden ist.

* Das Porträt von Acerenza - Vaglio di Basilicata

Tavola lucana - Museum der antiken Völker der Lucania, Vaglio di Basilicata - Basilicata

Tavola lucana - Museum der antiken Völker der Lucania, Vaglio di Basilicata - Basilicata

Das Porträt von Acerenza ist im Museum der antiken Völker der Lucania in Vaglio di Basilicata aufbewahrt, doch trotz der wissenschaftlichen Forschung mittels Radiokarbon-Datierung C14, der graphologischen Untersuchung des Schriftzugs "PINXIT MEA" (Ich habe es gemalt) auf der Rückseite, sowie der Untersuchung eines Fingerabdrucks auf der Tafel ist die Zuschreibung an Leonardo jedoch umstritten.