Sie sind in Home / Reisetipps / Kunststädte / Triest

Triest

Das Klima, mit dem trockenen Bora-Wind, der vom karstigen Hinterland zum Meer weht, die Geschichte, beeinflusst von den Habsburgern, die geographische Lage, die fast im Balkan liegt, machen aus Triest eine sehr besondere Kunststadt, mit einem starken mitteleuropäischen Charakter. Sie liegt im extremen Osten Italiens, im Friaul-Julisch Venetien und war lange Zeit ein Grenzgebiet an dem sich viele Völker trafen und austauschten und deren Geschichte heute noch an den historischen, künstlerischen und architektonischen Meisterwerken der Stadt sichtbar sind.

Triest - Aussicht vom Meer
Ein Spaziergang durch die Stadt beginnt in der Regel an der imponierenden Piazza dell’Unità d’Italia  mit dem neoklassizistischen Baustil der Palazzi und der beeindruckenden Aussicht, die der Platz auf der einen Seite auf das Meer bietet. Dieser ist einer der größten Plätze am Meer Europas. Die Palazzi des Platzes sind ebenfalls von Interesse: Der Palazzo del Governo (Regierungspalast), ehemals Palazzo des österreichischen Statthalters und heute Sitz der Präfektur ist von einem großen, durch Mosaiken, aus Murano-Glas und weißem Stein, verzierten Balkon; Der Palazzo Stratti mit seinem historischen Spiegel-Cafè; Das Rathaus von Triest mit dem dominierenden Glockenturm  dominiert dem gegenüberstehenden Brunnen Fontana die Quattro Continenti; Der strahlend weiße Palazzo del Lloyd Triestino, ehemals Palazzo Pitteri und heute Regionalsitz.

Einen Besuch wert ist auch sie Kathedrale San Giusto  die durch die Union der Kirchen San Giusto und Assunta entstand. Diese Kirche, mit ihren Mosaiken, der beeindruckenden gotischen Fensterrose und dem beiliegenden Glockenturm, herrscht über das historische Zentrum der Stadt. Unweit befindet sich auch die Museumsburg Castello San Giusto

Historische Zeugnisse aus noch älteren Epochen sind beispielsweise der Richard-Bogen (Arco di Riccardo), aus dem 1. Jh. n. Chr. und das Römisches Theater aus dem 2. Jh. n. Chr., das heute für die Theateraufführungen der Sommersaison genutzt wird.

Sehr bekannt ist, auf dem Gretta Hügel, der imposante Leuchtturm Della Vittoria, ein Monument aus Istria-Stein aus Orsera und Karstgestein aus Gabria, der den Gefallenen des ersten Weltkriegs gewidmet ist. Ebenfalls sehenswert ist das weiße Castello Miramare  das, mit seinem Park direkt am Meer, einem Märchenschloss gleicht. Weitere Sehenswürdigkeiten Triests sind: Der Canal Grande, die Verlängerung des Hafens im Stadtzentrum, der vor der Fassade der neoklassizistischen Kirche Sant'Antonio Nuovo endet; Die Basilika San Silvestro, eine der ältesten religiösen Bauten der Stadt; Die Synagoge und der wunderschöne serbisch-orthodoxe Tempel der Santissima Trinità und San Spiridone, Zeugnisse der kulturellen und religiösen Mischung der Stadt.

Doch Triest ist nicht nur für ihre Monumente, Kirchen, Museen und Palazzi sehenswert: Einen Besuch Wert sind auch ihre bekannten historischen Cafés, wie die in Via San Nicolò, Symbole der triestinischen Leidenschaft für den Kaffe und seit jeher Treffpunkte großer Persönlichkeiten wie Schriftesteller – darunter James Joyce, Italo Svevo, Umberto Saba – Staatsmänner und wichtiger Geschäftsleute. Eine Stadt die heute wie gestern sehr lebhaft  ist und Tag und Nacht besondere Momente schenkt.