Sie sind in Home / Reisetipps / Kunst und Geschichte / Roms Katakomben

Roms Katakomben

Ein Besuch in die Katakomben ist eine Reise in die Unterwelt Roms, eine Entdeckung unterirdischer Galerien und Gänge in denen erst die Heiden und dann die Christen ihre Verstorbenen beerdigten.

Katakombe von San Callisto

 

In Roms Umgebung gibt es über 60 Katakomben und tausende Gräber sowie sechs jüdische Katakomben, von denen aber nur noch zwei erhalten aber für das Publikum geschlossen sind.

Die Katakomben wurden entlang der Konsulstraßen Via Appia, Via Ostiense, Via Labicana, Via Tiburtina und Via Nomentana errichtet.

Nur fünf dieser römischen Katakomben sind heute noch für das Publikum geöffnet: Die Katakomben von San Callisto (Calixtus-Katakomben), San Sebastiano (Sebastians-Katakomben) und Santa Domitilla (Domitilla-Katakomben) um die Appia Antica und die von Priscilla und Sant'Agnese (Agnes-Katakomben) im Gebiet Nomentano-Salario.

Geschichte

Im antiken Rom war es aus hygienischen Gründen gesetzlich verboten die Verstorbenen innerhalb der Stadt zu beerdigen. Aus diesem Grund befanden sich entlang der Konsulstraßen  prächtige Grabstätte der Adligen, die meistens kremiert und deren Asche schließlich hier in Urnen aufbewahrt wurden.

Die ersten Christen dagegen, wurden in unterirdischen Grotten aus Tuffstein begraben, da sie in die Auferstehung glaubten.

Um Infektionen und Seuchen zu vermeiden wurden die Leichen in einer doppelten Schicht eines in Lauge durchtränkten Stoffs eingewickelt und schließlich in die Grabstätte gelegt.

Studien
Die Wissenschaftler sind  über den Gebrauch der Katakomben verschiedener Meinung.

Für manche dienten sie als Versteck für verfolgte Christen während andere darin einen Versammlungsort zur Verehrung der Verstorbenen – vor Allem der Päpste und Märtyrer – sehen.

Heute ist die Pflege der Katakomben in den Händen der Päpstlichen Kommission für Christliche Archäologiehttp://www.vatican.va/roman_curia/pontifical_commissions/archeo/index_it.htm, die Ausgrabungen und Restaurierungen vornimmt. 

Etymologie

Heute wird das Wort "Katakombe" für alle unterirdischen Nekropolen gebraucht während die antike Bezeichnung solcher Stätte „coemeterium“ war. Diese ist griechischen Ursprungs und bedeutet „Schlafraum“, was auf die Überzeugung der Christen zurückzuführen ist, die den Tod als einen Übergangsmoment vor der Auferstehung sahen.

Für andere Wissenschaftler ist der Terminus Katakombe, heute für alle antiken christlichen Friedhöfe gebraucht, definierte in der Antike nur die Anlage von San Sebastiano auf der Via Appia.

 

Entdecken  Sie die Katakomben der Appia Antica mit unsere Reiserroute.

 

Es folgt eine Karte der für das Publikum geöffneten Katakomben Roms.

 

 

Nützliche Infos

Calixtus-Katakomben
Via Appia Antica, 110 - 00179 ROM
Tel. 06.51.30.151 / 06.51.30.15.80; Fax 06.51.30.15.67
scallisto@catacombe.roma.it

Ruhetag: Mittwoch
Geschlossen im Februar
Bus ATAC 118; 218

Sebastians-Katakomben
Via Appia Antica, 136 - 00179 ROM
Tel. 06.78.50.350; Fax 06.78.43.745
mail@catacombe.org

Geschlossen von Mitte November bis Mitte Dezember
Bus ATAC 118; 218; 660

Domitilla-Katakomben
Via delle Sette Chiese, 282 - 00147 ROM
Tel. 06.51.103.42 / 06.51.33.956; Fax 06.51.35.461
info@domitilla.it

Ruhetag: Dienstag
Geschlossen im Januar
Bus ATAC 714

Priscilla-Katakomben
Via Salaria, 430 - 00199 ROM
Tel. 06.86.20.62.72 / 06.86.38.46.72; Fax 06.86.39.81.34;
Ruhetag: Montag
Geschlossen im August
Bus ATAC 86; 92; 310

Agnes-Katakomben
Via Nomentana, 349 - 00162 ROM
Tel. e  Fax  06.86.10.840
santagnese@santagnese.net

Öffnungszeiten: 9 - 12 Uhr und 16 - 18 Uhr
Geschlossen Morgens an Sonn- und Feiertage