Sie sind in Home / Reisetipps / Kunst und Geschichte / Padua und ihr Patron

Padua und ihr Patron

Die Stadt Padua ist untrennbar mit der Figur des heiligen Antonius verbunden, ein Franziskanermönch aus dem 13. Jh., der in der ganzen Welt verehrt wird und selbst Schutzpatron der Stadt ist. Ausgesprochener Verteidiger der katholischen Lehre, kämpfte er mit viel Elan und großem Erfolg die Katharer, vor allem in Frankreich.
Nach seinem Umzug nach Padua, starb er im Alter von 36 Jahren, und wurde dank der ihm zugeschriebenen Wunder,  schon ein Jahr später von Papst Gregor IX kanonisiert. Seine Reliquie wird in der Kirche Santa Maria Mater Domini aufbewahrt, neben dem Kloster, dass er im Jahr 1229 gegründet hat. Diese ist auch der Kern, aus dem sich dann der Bau der Basilika des Hl. Antonius entwickelte und die nun, als Kapelle der Madonna Mora(Schwarzen Madonna) Teil des Ganzen ist. Der Bau der Basilika begann im Jahr 1200, doch weitere Restaurierungs- und Veränderungsarbeiten fanden noch im Laufe des  20. Jh. statt.Padua Basilika des Hl. Antonius Chiostro
Die Architektur
Das architektonische Hauptmerkmal der Basilika des Hl. Antonius von Padua ist die Harmonisierung der unterschiedlichen Stilen: die romanische Fassade ist in der Tat römischen Stils, die Sporen haben gotische Bögen, die Kuppeln wurden nach byzantinischem Stil gebaut, während die beiden Zwillingstürme arabischen Minaretten ähneln. Einen unaussprechlichen Wert hat der Hauptaltar, der Mitte des 15. Jh von Donatello gefertigt wurde. Der Altar, der seinen ursprünglichen architektonischen Merkmale verloren hat, ist durch zahlreiche Skulpturen aus Bronze, darunter sieben Statuen und zweiundzwanzig Reliefs, gekennzeichnet. Das wichtige Relief ist das der Kreuzabnahme Christi, das einzige nicht aus Bronze sondern in Kalkstein gefertigt und mit bunten Einsätzen ergänzt.

Die Kapellen
Unter den Plätzen von großem Interesse schlagen wir vor die Cappella del Santissimo
Dies ist die erste Kapelle im rechten Kirchenschiff. Sie hat eine quadratische Form und wird von vier Säulen an den Ecken begränzt während hier die Eucharistie bewahrt wird. Sie ist auch als Kapelle der Gattamelata bekannt, denn ihr bau wurde von der Familie des Kommandanent Erasmo da Narni (auch Gattamelata genannt) gewollt, als Standort für sein Grab, das an der linken Wand zu sehen ist. Die Kapelle im gotischen Stil, wurde im Jahr 1458 fertig gestellt, wurde aber noch mehrere Male im Laufe der Jahrzehnte. 
Weiter entlang des rechten Schiffes erreicht man das Querschiff, der an der Kapelle des San Giacomo und San Felice endet. Erbaut im gotischen Stil in den 70er Jahren des vierzehnten Jahrhunderts, die Kapelle war ursprünglich San Giacomo gewidmet, 1503 wurden dort jedoch auch die Reliquien von St. Felice übertragen. Bemerkenswert sind die vielen Fresken wiez.B. die Kreuzigung, ein Meisterwerk von Altichiero da Zevio.
Weiter auf der linken Seite kommen wir zur ersten Kapelle Chroumgangs, die Cappella delle Benedizioni (Kapelle der Segen), deren Fresken von Pietro Annigoni  beeindrucken.
Über das Zentrum des Chorumgangs hinweg kommen wir in die barocke Cappella del Tesoro (Schatzkapelle), die vom Bildhauer Filippo Parodi gefertigt wurde und wo viele Reliquien aufbewahrt werden, wie die des Heiligen, Glaubens- oder Dankesgaben berühmter Pilger sowie liturgische Gewänder. Im Norden befindet sich die Cappella di San Luca Belludi, mit dem Grab des seligen Lukas, Nachfolger des heiligen Antonius.
Cappella della tomba di Stant'Antonio 
(Die Kapelle des Grabes des heiligen Antonius)
Diese Kapelle, von Anfang an auch "Arche" bekannt ist Werk von Tizian Aspekte. Der Altar besteht aus drei Statuen:die des heiligen Antonius in der Mitte, und die des heiligen Bonaventura und des Heiligen Ludovico di Tolosaan den Seiten.

Die Kreuzgänge
Hinter dem Altar befinden sich neun Basreliefs aus Marmor, die von verschiedenen Künstlerngefertigt wurden und die Reise rund um das Grab begleiten.
Wir beenden unsere Tour mit einem Besuch in den schönen Kreuzgängen (Chiostri) der Basilika.
Wir beginnen mit dem Chiostro del Noviziato: im 15. Jh. im gotischen Stil Gebaut bietet er einen herrlichen Blick auf die gesamte Basilica.
Chiostro della Magnolia: Benannt nach dem großen und schönen Magnolien Baum, der im 19. Jh. im Zentrum des Kloster gepflanzt wurde.
Chiostro del Generale: auf diesen auch im gotischen Stil erbauten Kreuzgang blicken die Zimmer des Ordenmeisters während er auf der westlichen Seite die kirchliche Ausstellung beherbergt.
Chiostro del Beato Luca Belludi: großartiger gotischer Kreuzgang, der in seiner jetzigen Form aus dem späten 15. Jh. stammte.

Nützliche Infos

Interessant ist auch, dass...

  • Im Inneren der Basilika des Hl. Antonius von Padua ist die Orgel Mascioni Opus 417 erhalten, gebaut im Jahr 1929 und restauriert im Jahr 2011. Mit pneumatischen Getriebe sowie  drei Kalviaturen zu je 61 Noten und einem konkav-Radial-Pedal mit 32.
  • In Padua genießt das Fest des heiligen Antonius große Wichtigkeit und zieht jährlich Hunderte von Besuchern. Das Fest, das von einer langen Vorbereitungszeit vorausgegangen wird, findet am 12. und 13. Juni statt, mit einem Umzug in historischen Kostümen, einem Fackelzug auf dem Fluss Bacchiglione sowie einem spektakulären Feuerwerk.