Sie sind in Home / Reisetipps / Kunst und Geschichte / Historische Cafès in Venedig

Historische Cafès in Venedig

Wenn man von historischen italienischen Cafés spricht, kann man Venedig nicht außer Acht lassen. Genau hier, in dieser Lagunenstadt ist wegen ihrer Position und ihren Handelsverbindungen in die arabische Welt die Tradition des Kaffees entstanden, die sich dann in ganz Italien verbreitet hat.
Die Niederlassung eines ersten Kaffeeladens auf der Piazza San Marco gab es schon zu Ende des 17. Jahrhunderts. Sogar der venezianische Thataremeister, Carlo Goldoni, hat der “Bottega del Cafe” ein Stück gewidmet. Jedoch folgte die wahre Ausbreitung des Phänomens erst im Jahre 1700 mit der Entstehung zahlreicher Lokale. Zu ihnen gehört zweifelslos das Café Florian, heute noch Symbol der Stadt. Die Tour der bekanntesten historischen Cafés von Venedig beginnt genau hier, genau unter dem Portikus der Procuratie Nuove auf der Piazza San Marco.Das Cafè Florian
Das Cafè Florian wurde 1720 mit dem Namen „Alla Venezia Trionfante“ gegründet. Immer schon war dieses elegante Gebäude für seine exklusiven Produkte und Gäste charakteristisch: hier trafen sich noble Gäste, Politiker, Intellektuelle, Dongiovannis, und Hauptdarsteller ihrer Zeit, wie Carlo Goldoni, Giacomo Casanova und später auch Gabriele d´Annunzio. Das Cafè Florian hat seinen Flair der vergangenen Epochen erhalten. Seine Architektur wurde oft restauriert und die einzelnen Säle tragen verschiedene Ausschmückungen aus den diversen vergangenen Epochen (am bekanntesten ist die Sala del Senato, die Sala Cinese, die Sala Orientale und die Sala degli Uomini Illustri). In den Sälen die im Stil des 19. Jahrhunderts getragen sind, finden weiters wichtige kulturelle Treffen und Ausstellungen statt. Auch moderne Installationen kann man  vorfinden, denn gerade hier, in diesem Cafè wurde das geplant, was später die Biennale von Venedig wurde.
Trotz allem beherbergt dieses Gebäude dennoch ein Cafè, das im Herzen von Venedig nur 2 Schritte vom Canal Grande entfernt einen einfachen Espresso auf einen der Tischlein gestattet.

Gran Caffè Quadri
Stets in Piazza San Marco gibt es ein weiteres historisches Cafè. Seit 1775 hat sich hier auf dem Platz das Gran Caffè Quadri einen ansehnlichen Platz zwischen den vielen Lokalen erhascht. Das Gran Caffè Quadri beherbegt Erinnerungsstücke und  Geheimnisse der Persönlichkeiten die hier ihren Kaffee in der Zeit zwischen dem Untergang der Repubblica della Serenissima und der Geburt der modernen Zeit tranken. Nach Stendhal, Lord Bryon, Alexandre Dumas, Richard Wagner, Marcel Proust ist das Cafè Quadri heute immer noch das Lieblingsziel von Schauspielern und Regisseuren, unter anderem auch Woody Allen.

Harry´s Bar
Etwas neuer, jedoch genauso faszinierend ist die Geschichte des Harry´s Bar, ein Lokal, das 1931 eröffnet wurde und seit 2001 vom Ministerium für kulturelle Güter als Nationalerbe erklär^^t wurde. Die vormalige Lagerhalle hinter der Piazza San Marco wurde von Harry Pickering gegründet, von dem sie auch seinen Namen erhielt. Eigentlich findet man hier kein echtes historisches Cafè  vor, jedoch fanden sich hier Intellektuelle, Künstler und Schriftsteller wie Arturo Toscanini, Guglielmo Marconi, Charlie Caplin, Orson Welles oder auch Peggy Guggenheim.

Caffè La Calcina und weitere historische Lokale
Wenn wir uns in den südlichen Bereich der Stadt in das antike Viertel Le Zattere begeben, finden wir hier das Cafè La Calcina vor, das einen weiteren, wichtigen Treffpunkt im 20. Jahrhundert darstellte. Es handelt sich um einen Künstlertreffpunkt, der Autoren wie Rainer Maria Rilke aufnahm. Das Lokal ist heute Bar und Restaurant und ihr heutiger Name La Piscina,  erinnert an das Schwimmbad, dass sich hier einst befand.
Im Gebiet des Lidos, befindet sich die Lion´s Bar, das 1925 gegründet wurde und das den Touristen dank seinen in Metall gehaltenen Verzierungen ein leuchtendes Beispiel des Art Decó bietet. Die bunten Gläser und die geblümten Verzierungen sind auch typisches Beispiel der Epoche.

Nützliche Infos