Sie sind in Home / Reisetipps / Kunst und Geschichte / Historische Cafés in Rom

Historische Cafés in Rom

Im Altstadtzentrum von Rom befinden sich sehr viele Kaffeehäuser. All diese Orte haben eine lange Geschichte und erzählen über die ewige Stadt und seine faszinierten Besucher. Zu den berühmtesten Kaffeehäusern gehört das Antico Caffè Greco, das sich in der eleganten Via Condotti befindet. Es ist das älteste der Stadt und das zweitälteste Italiens nach dem Cafè Florian in Venedig.Caffé della Pace 1760 gegründet, verdankt es seinen Namen der griechischen Abstammung seines Gründers, Nicola della Maddalena. Als Treffpunkt für italienische und ausländische Künstler bzw. Intellektuelle bis in die `60er und `70er Jahre, wurde es sehr oft in Zeichnungen oder Malereien abgebildet. Zu seinen Besuchern zählen unter anderem Schopenhauer, Franz Liszt, Stendhal, Wagner und  Orson Welles. Neben dem guten Kaffee kann man auch die 300 ausgestellten Bilder sehen, die das Antico Caffè Greco zu einer der größten dem Publikum zugänglichen Privatgallerien macht.

In der Shoppingmeile findet man in Via del Babuino ein weiteres Kaffeehaus, das Caffè Museo Atelier Canova Tadolini, das einst das Studio des Bildhauers Antonio Canova war, bevor er es seinem Lieblingsschüler Adamo Tadolini überließ. Das Atelier ist heute nicht nur ein Cafè, da es in ein außergewöhnliches Museum und in eine Skulpturensammlung umgewandelt wurde.

Richtung Piazza Navona findet man das Antico Cafè della Pace. In einer Jugendstilarchitektur wurde es Ende des 19. Jahrhunderts in der Via della Pace erbaut und schmückt sich in der Nähe des Chiostro del Bramante mit antiken Möbeln und an der Fassade mit einer Doldenrebe. Für Persönlichkeiten der richtige Ort um sich zu treffen wurd es von Intellektuellen und Stars besucht.

In der Nähe befindet sich, nur einen Augenblick von Piazza Navona und dem  Pantheon entfernt, das Caffè Sant´Eustachio gegenüber dem Senat der Republik Italien. Es handelt sich um eine antike Kaffeerösterei aus den 30ern die heute noch die selbe Ausstattung wie damals präsentiert. Das Symbol des Cafès ist der Hirsch, das Wahrzeichen des Heiligen Eustachio.

Ein Teesaal hingegen ist der Sala da Tè Babington. 1893 ist dieser Tee und Lesesaal von den Engländerinnen Isabel Cargill und Anna Maria Babington für Angelsachsen in Rom gegründet worden, da sie dieses Getränk sonst nur in der Apotheke erwerben konnten. Noch heute suchen Liebhaber des Tees diesen Ort auf, da man hier alle Teesorten finden kann und eine ruhige und reservierte Atmosphäre zur Verfügung steht. Die esentielle Ausstattung der Lokalität ist im Stil der letzten Jahre des 19. Jahrhunderts gehalten. Die mit geflochtenem Stroh gedeckten Holztische, Teeservices und Geschirr machen aus dem Teesal Babington einen magischen Ort, der sich direkt auf der Piazza di Spagna befindet.

Zuletzt, eine kleine Erinnerung an das, was von den 30ern über die Nachkriegszeit bis in die 80er ein Künstlertreffpunkt war, das Caffè  Notegen. Im 19. Jahrhundert vom Schweizer John Notegen, als Drogerie mit einer Kafferösterei gegründet. Seine Freunde nannten ihn Giovanni. Diese Lokalität, gibt es nicht mehr, wenn man aber an der Via del Babuino 159 vorbeikommt, kann man noch seine Präsenz erahnen.

Nützliche Infos

Adressen der Historischen Cafès

Antico Caffè Greco
Via Condotti 86

Sala da tè Babington
Piazza di Spagna 23

Antico Caffè della Pace
Via della Pace 3

Caffè Museo Atelier Canova Tadolini
Via del Babuino 150

Caffè Sant’Eustachio
Piazza Sant’Eustachio 82

Caffè Notegen

Via del Babuino 159