Sie sind in Home / Reisetipps / Kunst und Geschichte / Der Petersdom und die Vatikanische Museen

Der Petersdom und die Vatikanische Museen

Mitten in der Stadt Rom, innerhalb der Vatikanstadt, erheben sich der beeindruckende Petersdom, die größte Kirche weltweit, mit der imposanten Kuppel, die über die Dächer der ewigen Stadt blickt, und die Vatikanischen Museen mit der bezaubernden Sixtinischen Kapelle.
Der PetersdomDer Petersdom
Herz des Katholizismus, zieht er jedes Jahr Millionen von Pilgern an, die aus jeder Ecke der Welt kommen, um zu beten und den Segen des Papstes zu empfangen.
Der Bau der der aktuellen sich auf dem Petersplatz befindenen Basilika wurde am 18. April 1506 unter Papst Julius II begonnen und 1626, während des Pontifikat von Papst Urban VIII beendet, während der gleichnamige Platz erst 1667 fertiggestellt wurde. 
An der selben Stelle der heutigen Basilika erhob sich einst eine andere Kirche, die der römische Kaiser Konstantin I. im 4. Jahrhundert errichten ließ.
Viele sich abwechselnde Baumeister haben an den Bauarbeiten der Basilika teilgenommen: Bramante in Zusammenarbeit mit Giuliano da Sangallo, Raffael in Zusammenarbeit mit Giuliano da Sangallo und Frà Giocondo, Antonio Sangallo der Junge in Zusammenarbeit mit Baldassare Peruzzi, MichelangeloPirro Ligorio und Jacopo Barozzi da Vignola, Giacomo Della Porta mit Domenico Fontana, Carlo Maderno und letztendlich ab 1629 Gian Lorenzo Bernini.

Bernini schuf im 17. Jahrhundert auch die Kolonnaden aus 284 dorischen Säulen, auf deren Brüstung sich 140 Heiligenstatuen in einer Größe von je 3,10 Meter erheben, und 6 große Wappen des Papstes Alexander VII. aus der Familie Chigi.
Dank des architektonischen Genies Berninis, sind die Säulen auf Porphyrbasen positioniert, die sich wie durch Zauberhand perfekt hintereinander aufreihen. Es scheint sogar, als würden sie sich bewegen. Der Platz hat einen Durchmesser von 240 Meter in dessen Zentrum sich der 25 Meter große Obelisk erhebt.

Über die in drei Treppenabsätzen angeordnete Treppe, die von Bernini restauriert wurde, gelangt man in den Portikus, in dessen 71 Metern sich fünf Tore öffnen. Jedem Tor entspricht ein Portal, das in die Basilika führt. Der Portikus und die Fassade wurden von Carlo Maderno erbaut.
Sobald man in die Basilika eintritt, beeindruckt der künstlerische Reichtum im Inneren und die starke Inszenierung von Heiligkeit, die dieser Ort erweckt. Es dauert eine Weile, bis man die wirkliche Großartigkeit dieses Werks versteht. 
Am Ende des Mittelschiffs steht die Statue des seegenerteilenden Heiligen Petrus mit seinem von den Berührungen der Gläubigen abgenutzten Fuß. Im rechten Seitenschiff befindet sich die berühmte Pietà von Michelangelo, eine Marmorstatue mit sublimer Ausdruckskraft, die der Künstler im Alter von 23 Jahren schuf. 

Symbol der katholischen Kirche und der Stadt Rom ist die Kuppel, geplant von Michelangelo, die aufgrund seines Todes von Domenico Fontana und Giacomo Della Porta in nur zwei Jahren fertiggestellt wurde.
Die Innendekoration, ein Mosaik, stellt einen Jesus, die Aposteln und Brustbilder von Päpsten und Heiligen dar. Die Treppe, die den Aufstieg in die Kuppel ermöglicht, ist aus Ferentino Ton und weist eine Bossenwerk Muster.
Der Raum unterhalb der Kuppel ist vom monumentalen Baldachin Sankt Peters gekennzeichnet, das ebenfalls von Bernini entworfen und zwischen 1624 und 1633 errichtet wurde. Realisiert aus Bronze, die aus dem Pantheon entnommen wurde, ist dieser fast 30 m hoch und wird von vier gewundenen Säulen gestützt.
Die Vatikanische Grotten unterhalb des Petersdoms beherbergen das Petrusgrab und weitere Papstgräber darunter auch das von Johannes Paul II.

Vatikanische Museen und Sixtinische Kapelle
Nicht weit von der Basilika, der Vatikanischen Mauer entlang, kommt man zum Eingang der Vatikanischen Museen, die Werke unschätzbaren Wertes beherbergen. Unter den Museen das Ägyptisches Museum mit seinen zahlreichen Beispielen von Kunstwerken: Skulpturen, Sarkophage, Mumien, in Keilschrift beschriebene Täfelchen und Siegel aus Mesopotamien. Die Pinakothek beherbergt Kunstwerke von Giotto, Caravaggio, Beato Angelico, Perugino, Leonardo, Tizian und Raffael. 
In den Vatikanischen Palästen kann man in die Stanzen des Raffael treten, die mit wunderbaren Fresken dekoriert sind, die der Maler zwischen 1508 und 1524 gemalt hat.  

Die Hauptattraktion stellt jedoch die Sixtinische Kapelle dar, die zwischen 1475 und 1481 errichtet wurde und zur Zeit des Papst Sixtus IV. della Rovere, von dem sie ihren Namen hat, erbaut wurde. Ein wunderbares Meisterwerk, an dem Künstler wie Perugino, Botticelli, Rosselli, Ghirlandaio mitgearbeitet haben. Der berühmteste Teil stammt aus Michelangelos Hand, der das Deckengewölbe und das Jüngste Gericht auf der Wand hinter dem Altar ausführte. 
Die Sixtinische Kapelle ist weltweit für ihre einzigartige Dekoration bekannt, aber auch als Austragungsort des Konklaves.

Wissenswertes
Der Petersdoms ist die größte katholische Kirche der Welt.
Auf dem Boden des Zentralschiffs, vom Eingang in Richtung Apsis, sieht man goldene Sterne im Marmor eingebettet: Diese weisen auf die Gesamtlänge (von der Apsis des Petersdoms aus gemessen) von einigen der größten Kirchen der Welt.

Wichtige Informationen

Nützliche Infos

Anreise
Der Petersdom ist einfach mit dme Bus, der U-Bahn und dem Zug zu erreichen.



Im Bus
Viele Buslinien fahren am Petersdom vorbei
wie die Buslinien 64 und 40 express Termini-San Pietro


U-Bahn
Linie A
Haltestelle Ottaviano - San Pietro


Bahnverbindungen
Der Bahnhof Roma San Pietro ist sehr nah und befindet sich etwa 900 m vom Dom entfernt