Sie sind in Home / Reisetipps / Kunst und Geschichte / Das römische Ghetto

Das römische Ghetto

In Rom befindet sich eine der ältesten jüdischen Gemeinschaften der Welt. Ihre Geschichte ist mit jener der katholischen Kirche Roms und der des Papstes eng verbunden, da sie von der Kirche zeitweise geschützt und zeitweise verfolgt wurde.
Die jüdische Gemeinschaft Roms befindet sich heute auf einem kleinen Fleck im großen Rom und auch wenn die kulturell reiche Gemeinschaft in der ganzen Stadt verstreut war, leben sie heute vor allem in der Nähe des Tibers, wo sie von Papst Paul IV. eingeschlossen wurden: im Ghetto.Blick auf die SynagogeGenau in diesem Ghetto befindet sich das Museo Ebraico di Roma – das jüdische Museum Roms – ein kleiner, an Geschichte sehr reicher Juwel, der sich unter dem ´großen Tempel´ befindet, der 1960 zur Erhaltung der Zeugnisse der römisch-jüdischen Gemeinschaft eröffnet wurde. Auf seinen 700 Quadratmetern befinden sich 400 römische Silberschmuckstücke aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Fast 1000 wertvolle Stoffe aus ganz Europa, Abgüsse, Marmore und illustrierte Pergamente, die die 2000-jährige Geschichte der römischen Juden erzählen.

RomIm Gebiet wo sich seit 1874 die Synagoge gegenüber der Tiberinsel befindet, stößt der faszinierte Besucher auch auf Reste der römischen Antike, des Mittelalters und der Renaissance in der Via del Portico D´Ottavia, die gemeinsam mit der Piazza delle Cinque Scole symbolisches Zentrum des Viertels darstellt.  Die abwechslungsreich gestalteten Architekturen sind von Bauten im Umbertino-Stil umgeben, ein Zeugnis des Städtewandels das vielleicht nur im reichhaltigen önogastronomischen Angebot des Viertels Gleichrangiges findet.

Im Ghetto von Rom kann man von echter jüdisch-römischer Küche schwärmen und eine große Auswahl an Kosher-Lokalen genießen. Hier befindet sich auch die beste Konditorei der Stadt.

Das Ghetto hat auch seine Geschichte. Es gibt sehr viele Zeugnisse der nazifaschistischen Verfolgung, auch ein Platz des Ghettos erinnert an die größte Säuberung von Juden in der Geschichte Italiens: Piazza 16 Ottobre 1943. An jenem Tag wurden ca. 1000 Juden, größtenteils Frauen und Kinder, zur Vernichtung nach Auschwitz verschleppt.

Das jüdische Rom ist jedoch viel größer als die alte Markierung des Ghettos anzeigt. Man kann in ganz Rom viele Tempel verschiedener Riten besuchen – sephardische, italienische und Moadim – auf der Suche nach antiken jüdischen Präsenzen auch im Forum Romanum und in der archäologischen Aussgrabungsstätte in Ostia Antica.

Nützliche Infos

Interessantes
Unbestrittener König der Küche des Gehetto ist die Artischocke, auf fantasievolle Weise zubereitet, jedoch meistens frittiert. Da das Ghetto nicht weit vom Fluss entfernt liegt, wurde der Fisch zu einer weiteren traditionellen Zutat der jüdisch-römischen Küche. Das Fischsüppchen, das unter Touristen beliebt ist, wurde von jüdischen Frauen gekocht, die sie aus den weniger hochwertigen Fischteilen zubereiteten, die am Markt von den Kunden abgelehnt wurden..
Der Eintritt ins Museum ist gratis für alle Mitglieder der jüdischen Gemeinschaft Roms.

Jüdisches Museum Rom
Adresse
: Largo Stefano Gay Taché - 00186 Rom
Telefon: +39 06 68400661

Öffnungszeiten
16. September- 15. Juni:
Sonntag - Donnerstag: 10:00 - 17:00 Uhr (letzter Eintritt um 16:15 Uhr)
Freitags 9:00 - 14:00 Uhr (letzter Eintritt um 13:15 Uhr)

16. Juni - 15. September:
Sonntag - Donnerstag: 10:00 - 19:00 (letzter Eintritt um 18:15 Uhr)
Freitag: 9,00-16,00 (letzter Eintritt um 15:15)

E-mail: info@museoebraico.roma.it
Webseite: http://lnx.museoebraico.roma.it/w/?lang=en