Sie sind in Home / Reisetipps / Kultur und Veranstaltungen / Das Italien der zeitgenössischen Kunst

Das Italien der zeitgenössischen Kunst

Italien ist reich an Ausstellungsstätten, die der zeitgenössischen Kunst und der förderung junger Künstler gewidmet sind.
Museen, Galerien, Kulturzentren und die Künstler selbst, die sich in Kollektive zusammenschließen: Die Kunst in Italien folgt der Entwicklung der Geschehnisse, der Technik und der Sprache und  verändert sich gemäß der wirtschaftlichen, globalen, politischen und soziokulturellen Veränderungen. Kulturland par excellence , Italien ist nicht nur die Wiege der alt-römischen Kunst sowie der aus den Zeiten der Renaissance und des Barocks, sondern spielt auch eine sehr wichtige Rolle für die weltweite moderne und zeitgenössische Kunstbranche.Mailand, Palazzo dell'Arengario , Museum des 20. Jh.In Mailand, Hauptstadt der Mode und des Designs ist das Palazzo Reale, Sitz des Stadtmuseums für zeitgenössische Kunst, das kulturelle Zentrum der Stadt. Eine Hängebrücke verbindet dieses Museum mit dem nebenan stehenden Museum des 20. Jh., das die interessantesten Kunsttendenzen präsentiert, vom Futurismus über der Gruppe Forma 1 bis hin zur Transavantgarde.
Ebenfalls in Mailand finden wir das PAC, eines der ersten Beispiele an gezielter Architektur, die ausdrücklich für die Ausstellung zeitgenössischer Kunst entworfen wurde und dem Konzept der „Kunsthalle“ zugeschrieben wird.

Auch Rom bietet viel Raum für zeitgenössische Kunst. 
Die Nationalgalerie für moderne Kunst (Galleria d'Arte Moderna – GNAM) besitzt mit 20.000 Kunststücke, eine der größten Sammlungen des Belpaese, mit Gemälden, Skulpturen, Zeichnungen und Drucke.
Weiter, finden wir im Macro die Werke italienischer Künstler aus der zweiten Hälfte des 20. Jh. ausgestellt sowie die der neuesten Künstlergeneration.
Last but not Least finden wir in Rom ein Fläche, die ausdrücklich für die Innovation und das experimentieren in den Bereichen Kunst und Architektur gedacht wurde, das MAXXI, Nationalmuseum der Künste des 21. Jh., das von der Architektin Zaha Hadid entworfen wurde. 

In Turin finden wir zwei Zentren für zeitgenössische Kunst: Die Stadtgalerie mit der Kunstsammlungen aus dem 19. und 20. Jh. und das Museum mit Sitz die beeindruckende savoyischen Residenz Castello di Rivoli.

Ebenfalls in einem bezaubernden Gut hat seinen Sitz das Museum von Villa Croce di Genova, das über 3000 Werke italienischer und internationaler abstrakter Kunst besitzt sowie Kunstwerke aus der zweiten Hälfte des 20. Jh. aus Genua und Ligurien allgemein.
Ein weiteres Kunstzentrum zeitgenössischer Kunst ist das Mart di Trento e Rovereto mit einer Sammlung von über 15.000 Kunstwerken und viel Raum für avantgardistische Kunst des Novecento.

In dieser Liste ist Venedig, mit der Biennale für Kunst und Architektur, sicherlich die Dame aller Städte für die Produktion und Förderung der italienischen zeitgenössischen Kunst.

Abgesehen von den Giardini und dem Arsenal, hat die moderne Kunst ihren Schwerpunkt im Zentrum Punta della Dogana, dem ehemaligen Monumentalhafen der Stadt, wo heute die beeindruckende Pinault-Sammlung ausgestellt ist.

Seit 1997 gibt es jedoch eine weitere Biennale, die sich in der internationalen Kunstbranche durchgesetzt hat, die Biennale von Florenz, die eine Partnerschaft mit der Triennale Indiens hat, der wichtigsten Kunstmesse Asiens.Werke international renommierter Künstler sind auch in Neapel ausgestellt, und genauer im Museum für zeitgenössische Kunst Donnaregina (MADRE): von Warhol über Burri, Fontana, Mapplethorpe und Kounellis bis hin zu Koons u.v.m.

Weiter, gibt es in Italien eine gesamte Stadt, das sizilianische Gibellina, das nach einem zerstörerischen Erdbeben im Jahr 1968 zur riesigen Kunstwerkstatt wurde und wo Meister wie Schifano, Cascella und Pomodoro den Stadtraum mit einer innovativen Perspektive umgestaltet haben. Hier finden wir außerdem eine reiche Kunstsammlung, die dank der spenden der Künstler selbst entstanden ist. Im Materas Musma sind dagegen die Bildhauer, die wahren Protagonisten, da das Museum der Skulptur und der dreidimensionalen Kunst gewidmet ist.

Auch die spirituelle Kunst kommt aber nicht zu kurz; In der Galerie für zeitgenössische Kunst von Assisi wird diese in verschiedenen Sammlungen präsentiert, die ihrerseits aus verschiedenen zeitgenössischen Darstellungen Christi  bestehen.

Viele sind also die Museen und die Ausstellungen, die in Italien die zeitgenössische Kunst in den Mittelpunkt stellen, aber auch die kleinen Galerien, die verteilt auf der ganzen Halbinsel ihre Türe öffnen um die neuesten Tendenzen zu zeigen: Vom historischen Zentrum in Rom bis hin zu den Galerien von Brera, Lambrate und Tortona in Mailand, die während dem Fuorisalone und der Tortona Design Week zum Leben erwachen.Dieses vielfältige Panorama wird heute außerdem von der neuen Initiative der Ausstellungen von „zugänglicher Kunst“ ergänzt.
Dabei konzentriert sich die Kunstbranche auf neue Talente und stellt ihre Werke in Wanderausstellungen aus; Die Preise bleiben dabei mäßig um den Kauf zeitgenössischer Kunst auch seitens eines weniger spezialisierten Publikums zu fördern. 

Luogo d'eccellenza della cultura, l'Italia non è solo la culla dell'arte romana, rinascimentale e barocca, ma gioca un ruolo importante nel panorama mondiale dell'arte moderna e contemporanea.

Musei, gallerie, istituzioni culturali e artisti organizzati in collettivi: l'arte in Italia segue il flusso degli eventi mentre tecniche e linguaggi si trasformano con i cambiamenti socioculturali globali. 

Dai musei delle grandi città alle fondazioni dei centri minori, dai vernissage alle mostre permanenti, dalle collettive alle gallerie private per arrivare agli eventi multilocation, il Belpaese dà ampio spazio agli artisti contemporanei e alle loro opere.Milano, Palazzo dell'Arengario, Museo del NovecentoMilano, capitale della moda e del design, è il Palazzo Reale, già sede del Civico Museo d'Arte Contemporanea, il polo culturale della città.
Una passerella sospesa lo collega al Museo del Novecento, che passa in rassegna le più interessanti tendenze dell’arte dal Futurismo alla Metafisica, dal Gruppo Forma 1 alla Transavanguardia.
Il PAC, invece, è fra i primi esempi in Italia di architettura espressamente progettata per l’arte moderna e contemporanea, simile alle "Kunsthalle".Roma MACRO ©-LUIGI-FILETICI---ODBCAnche Roma dedica molti spazi all'arte contemporanea. 
La Galleria Nazionale d'Arte Moderna (GNAM) custodisce una delle più grandi collezioni italiane con quasi 20.000 opere tra pitture, sculture, disegni e stampe.
Al Macro sono invece esposti i lavori di artisti italiani della seconda metà del XX secolo e delle ultime generazioni. 
E' stato invece pensato come un luogo destinato alla sperimentazione e all’innovazione nel campo delle arti e dell’architettura, il MAXXI, Museo nazionale delle arti del XXI secolo, progettato dall'architetto Zaha Hadid. Torino, Castello-di-Rivoli_Thomas-Schütte-Bronzefrau-Nr.-5Due a Torino i centri dedicati all'arte contemporanea: la Galleria Civica con collezioni dell'Ottocento e del Novecento e il Museo che ha sede nella splendida residenza sabauda del castello di Rivoli.

Sempre in una magnifica proprietà ha sede anche il Museo di Villa Croce di Genova che vanta più di 3.000 opere di arte astratta italiana e straniera e arte genovese e ligure del secondo ’900. 
Altro famoso centro di arte contemporanea è il Mart di Trento e Rovereto, con una collezione di oltre 15.000 opere con ampio spazio alle avanguardie del Novecento.Genova, Museo di Villa CroceVenezia poi, con le sue Biennali di arte e architettura, che si tengono ad anni alterni, domina dall'alto il panorama della produzione artistica italiana. 
Oltre ai Giardini e all'Arsenale, l'arte contemporanea della laguna ha il suo fulcro permanente a Ca' Pesaro, al  Punta della Dogana, l'ex porto monumentale della città dove oggi è custodita è la splendida collezione Pinault.

C'è anche un'altra Biennale che dal 1997 si conferma vetrina d'eccellenza in campo internazionale del panorama artistico contemporaneo, è la Biennale di Firenze, gemellata con la Triennale dell'India, l'esposizione più importante dell'Asia.Rovereto, MartOpere di artisti di fama internazionale sono esposte anche a Napoli, nel Museo d'arte contemporanea Donnaregina (MADRE): da Warhol a Burri, da Fontana a Mapplethorpe, da  Kounellis a Koons, solo per citarne alcuni.

C'è poi un'intera città italiana, Gibellina, in Sicilia che, distrutta dal terremoto del 1968, è diventata  un immenso laboratorio di sperimentazione e pianificazione artistica, in cui artisti di valore come Schifano, Cascella, Arnaldo Pomodoro, hanno rinnovato lo spazio urbano secondo una prospettiva innovativa. 
Inoltre la città possiede un'importante collezione d'arte che si è formata grazie al contributo degli stessi artisti. Venezia Punta-della-Dogana-©-Thomas-MayerImportanti scultori sono invece i protagonisti del Musma di Matera, interamente dedicato alla scultura e all'arte tridimensionale. 
All'arte sacra è invece dedicata la Galleria d'arte contemporanea di Assisi, le cui raccolte documentano le diverse raffigurazioni iconografiche del Cristo nell'arte contemporanea. 

Tanti musei dunque, ma anche molte esposizioni sono dedicate all'arte contemporanea in Italia, senza dimenticare le numerosissime gallerie sparse in tutte le città italiane da quelle nelle viuzze del centro storico di Roma a quelle milanesi di Brera, Lambrate o Tortona che si animano durante il Fuorisalone o la Tortona design weekNapoli, MADREUn panorama composito che oggi presenta una importante novità: le mostre itineranti di "Arte accessibile". 
Cioè la nuova tendenza del mondo dell'arte che mette in mostra opere di giovani emergenti a prezzi accessibili per favorire l'acquisto e la fruizione dell'arte contemporanea anche da parte di un pubblico non specializzato.