Sie sind in Home / Reisetipps / Glaube und Spiritualität / Italien und die Wunder der Eucharistie / Eucharistische Wunder in Zentral- und Süd-Italien

Eucharistische Wunder in Zentral- und Süd-Italien

Unsere Reise zu den Wundern der Eucharistie in Zentral- und Süd-Italien beginnt im Latium und genauer in Rom.
Auf der Altarstufe der Kapelle Caetani in der Kirche von Santa Pudenziana ist es heute noch möglich den wundertätigen Abdruck und den Blutfleck, die im Jahr 1610 von einer heruntergefallenen Hostie hinterlassen wurden. Diese fiel aus den Händen eines Priesters während er  über die tatsächliche Präsenz Christi im Sakrament der Eucharistie zweifelte.

In Alatri, in der Kathedrale von San Paolo Apostolo wird die Reliquie eines Wunders aus dem Jahr 1228 aufbewahrt. Es handelt sich um eine Hostie, die zum Fleisch wurde nachdem eine junge Frau diese klaute um, nach Anweisung einer Hexe, ihren Geliebten wieder für sich zu gewinnen. Die junge Frau legte die Hostie in einen Laken, doch als sie zuhause ankam, merkte sie, dass die Hostie sich in blutiges Fleisch verwandelt hatte..  

In Bolsena, in der Provinz von Viterbo verwandelte sich im Jahr 1264 eine Hostie ebenfalls in Fleisch, während einer heiligen Messe, die von einem, an der Präsenz Christi in der Eucharistiem zweifelnden, Priester gehalten wurde.
Die Reliquie dieses Wunders ist heute im Dom von Orvieto in Umbrien aufbewahrt.

In der Kirche von San Francesco in LancianoAbruzzen, finden wir dann die Reliquien des ältesten uns bekannten Wunders der Eucharistie (705 n.Chr.).
Dabei sah, während der heiligen Messe, ein ebenfalls zweifelnder Priester wie die Hostie zu Fleisch und der Wein zu Blut wurde nachdem er den heiligen Spruch der Konsekration ausgesprochen hatte.

Weiter südlich, in Kampanien, kommen wir zur Abtei des San Pietro Apostolo di Paterno (im gleichnamigen Gebiet der Peripherie von Neapel) wo am 27. Januar 1772 zwei Zyborien mit ca. hundert konsekrierten Hostien entwendet wurden. Die Hostien wurden von einigen jungen Männern am Füße einer Pappel wieder gefunden, über die sie ein starkes Licht und eine weiße Taube sahen, die sich schließlich genau unter der Pappel setzte. Im Bericht des General-Vikars liest man: „Wir erklären, dass die vorgefallene Erscheinung der Erleuchtung und die intakte Erhaltung der heiligen Hostien in der Erde für so viele Tage, war und ist ein wahres Wunder unseres Herren“

Weiter in San Mauro la Bruca, in der Provinz von Salerno, wurden 63 Hostien wieder gefunden nach ihrer Entwendung aus der Abtei-Kirche der Sant'Eufemia, in der Nacht des 25 Juli 1969. Diese lagen trotz der langen vergangenen Zeit intakt in der Kirche, wie auch im eucharistischen Wunder von Siena.

In TraniApulien, in der Kirche von Sant'Andrea ist die Reliquie eines Wunders aufbewahrt, das sich um das Jahr 1000 ereignete. Eine ungläubige Frau klaute eine Hostie während der heiligen Messe und einmal zu Hause legte sie diese in eine Pfanne voller Öl. Kurz darauf sah sie wie aus der Hostie eine große Menge an Blut heraus lief.

Weiter auf Sardinien ,und genauer in Mogoro, in der Provinz von Oristano, kann man in der Kirche des San Bernardino den Abruck zweier Hostien im Boden sehen, die aus den Händen zweier Sünder fielen. Jedes Jahr am ersten Sonntag nach Ostern findet zu ehren dieses Wunders eine feierliche eucharistische Prozession statt.  

Nützliche Infos

Cappella Caetani - Miracolo eucaristico di Roma

Kirche Santa Pudenziana  - Rom (Latium)
Adresse: Via Urbana, 160

Kathedrale  S. Paolo Apostolo -  Alatri (Frosinone – Latium)
Adresse: Piazzale dell'Acropoli

Duom von Orvieto – Orvieto (Terni – Umbrien) 
Adresse: Via del Duomo, 26 

Kirche San Francesco – Lanciano (Chieti - Abruzzen)
Adresse: Corso Roma, 1

Abtei San Pietro Apostolo – Patierno (Neapel - Kampanien)
Adresse: Piazza Giovanni Guerrino

Abtei Sant'Eufemia - San Mauro la Bruca  (Salerno – Kampanien)
Adresse: Piazza Chiesa

Kirche Sant'Andrea – Trani (Barletta-Andria-Trani - Apulien)
Adresse: Via Mario Pagano 

Kirche San Bernardino – Mogoro (Oristano – Sardinien)
Adresse: Piazza Giovanni XXIII