Sie sind in Home / Reisetipps / Glaube und Spiritualität / Die Basilika von Loreto

Die Basilika von Loreto

Die bezaubernde Stadt Loreto, im Herzen des Hinterlandes der Marken  verdankt ihren Ruhm der Basilika, in der das Heilige Haus der Jungfrau Maria bewahrt wird; Ein heiliger Ort also, der von Johannes Paul II. als das wahre Herz des Marienkults bezeichnet wurde. Die Basilika ist seit Jahrhunderte eines der wichtigsten Pilgerziele der katholischen Welt und diese wurde von etwa 200 Heiligen und Seligen sowie von zahlreichen Päpsten besucht.
Loreto, Basilika des Heiligen HausesEiner antiken Tradition zufolge, die von historischen und archäologischen Forschungen bestätigt wurde, ist das Heilige Haus das Haus aus Nazareth, in dem Maria geboren und erzogen wurde und indem die Verkündigung Gabriels stattgefunden hat.
Das Haus bestand aus einem Zimmer mit drei Wänden in Mauerwerk, die dazu dienten eine Grotte zu schließen.

Die Höhle wird heute noch in Nazareth, in der Basilika der Verkündigung, verehrt. Die Wände dagegen wurden 1291, als die Kreuzritter aus Palästina abgeschoben wurden, erst nach Illiria und dann nach Loreto (1294) gebracht.Außerdem, bezeugen weitere Untersuchungen und archäologische Ausgrabungen, dass die Wände des Heiligen Hauses per Schiff nach Loreto gebracht wurden, nach einem Auftrag der Adelsfamilie der Angeloi, die im Despotat Epirus herrschte.

In der Tat, führen neueste Funde zur Theorie, dass Nikephoros Angelos, Despot von Epirus, das Heilige Haus zusammen mit anderen Gütern, als Gabe geboten hat für die Heirat seiner Tochter Ithamar mit Philipp I. von Tarent, Sohn des Königs von Neapel, Karl II..
In der Hälfte des 15. Jh. wurde dann, zum Schutz der beschiedenen Steinwände und zur Aufnahme der immer größeren Anzahl an Pilger, der Bau der beeindruckenden Basilika begonnen.

Zu den wertvollsten Kunstwerken zählt die Marmorverkleidung der Wände des Heiligen Hauses, die im Auftrag von Papst Julis II. und nach einer Zeichnung von Bramante (1507) realisiert wurde. Dieses gilt als eines der wichtigsten Meisterwerke der Bildhauerei aus der Renaissance.Seitdem haben zahlreiche renommierte Künstler die Basilika verziert, deren Ruhm schnell jede Ecke der Welt erreicht hat und sie zum wichtigen Pilgerziel machte: von Cristoforo Roncalli, auch genannt Pomarancio, der den Schatzsaal und die Kuppel verzierte zu Francesco Selva, der die Fresken im Atrium der Sakristei fertigte und Tiburzio Vergelli, der das majestätische Baptisterium errichtete.

Am Ende der Bauarbeiten errichtete Carlo Moderno, im Jahr 1600, den Brunnen auf dem Platz der Basilika, während 1700 Luigi Vanvitelli den Glockenturm auf der linken Seite der Basilika bauen ließ. 
Die gesamte Stadt von Loreto, versunken in der Ruhe des bezaubernden Hinterlandes der Marken, hat sich um die Basilika vom Heiligen Haus entfaltet, die auf einem Hügel steht und so einen beeindruckenden Ausblick über das Meer bietet, bis hin zum Monte Conero und zum Apennin.

Loreto zeiht jedoch nicht nur Gläubige an sondern viele Touristen allgemein, denn diese beeindruckende Basilika einen Kunstschatz von unschätzbaren Wert bergt. 
In der Tat besitzt diese Stadt, abgesehen vom Heiligen Haus und zahlreichen religiösen Kunstwerken, auch Meisterwerke der Architektur, der Skulptur und der Malerei von bekannten Namen der Kunstgeschichte.

Neben der zauberhaften Ortschaft um die Basilika und der beeindruckenden Panoramen kann man hier auch die Pinakothek auf Piazza del Santuario besichtigen, in der die Gemälde des venezianischen Künstlers Lorenzo Lotto aufbewahrt sind.
Loreto ist also nicht nur ein beliebtes Pilgerziel, sondern eine Kunsstadt, die von der besonderen Naturlandschaft der Marken gekennzeichnet ist und deren Spezialitäten und künstlerischen Schätze es zu entdecken gilt.

Nenneswert ist zum Abschluss die Pilgerung Macerata-Loreto, die seit 1978 stattfindet, dem Jahr in dem Johannes Paul II. zum Papst gewählt wurde und bei der jedes Jahr tausende Pilger zur Basilika von Macerata laufen. Etwa die Hälfte der Pilger kommt aus den Marken während die andere Hälfte zum größten Teil aus anderen Regionen Italiens besteht sowie, seit einigen Jahren, auch aus verschiedenen Ländern Europas (Belgium, Spanien, Portugal, Albanien, die Schweiz, Deutschland u.v.m,).