Sie sind in Home / Reisetipps / Glaube und Spiritualität / Christliches Rom

Christliches Rom

Rom, Zentrum des Christentums, Sitz der Katholischen Kirche, ist der Ort, in dem sich Geschichte, Glaube und Kunst zu einem einzigartigen Kunstwerk von unglaublicher Schönheit vereinen.
Die tausendjährige Geschichte lebt in jedem Monument: Basiliken, Kirchen, Katakomben. Die Spuren dieser führen durch ganz Rom und in diesem christlichen Rom kann man die Geschichten der Menschen, Päste, Heiligen und Künstler erkennen, die ihr Leben der Kirche und der Verbreitung des Christentums gewidmet haben.Basilica di San giovanni in Laterano facciata Petersdom, Vatikanische Museen, Sixtinische Kapelle
Um 320 n. Christus wurde der erste Bau einer Kirche von Kaiser Konstantin veranlasst, nämlich genau an jener Stelle, wo der Apostel Petrus begraben war. Im Verlauf der Jahrhunderte, unter verschiedenen Pontifikaten und in Zusammenarbeit mit zahlreichen Künstlern, erlebte die Basilika ständig Erneuerungen und Veränderungen. Ein imposanter Säulengang von Bernini umzingelt den Petersplatz, die Fassade wurde von Maderno errichtet, und die reich ausgeschmückte Basilika selbst enthält viele großartige Kunstwerke wie die Pietà von Michelangelo.
Zu sehen ist weiters die Kuppel im Kreuz des Hauptschiffes – von Michelangelo entworfen – die vatikanischen Gruften, die sich unter dem Boden der Basilika befinden, wo sich das Grab Petri und anderer Pontifexe befindet.
Nicht zu versäumen ist außerdem ein Besuch in den Vatikanischen Museen, die Kunstwerke von großem Wert beherbergen und der Sixtinischen Kapelle, die ein nicht zu versäumendes Meisterwerk darstellt, an dem viele Künstler, unter anderem Michelangelo arbeiteten.

Lateranskomplex: Basilika von San Giovanni im Lateran, Baptisterium, Kreuzgang, Papstkapelle Sancta Sanctorum und Heilige Treppe
Die älteste Basilika des Westens war bis Ende des 14. Jahrhundert der Sitz des Papstes. Seine Fassade aus dem 18. Jahrhundert und die reich geschmückte Kassettendecke des Mittelschiffs aus dem 16. Jahrhundert sind von unglaublicher Schönheit.
Zu sehen: der anliegende Kreuzgang, von einigen der wichtigsten Meister des kosmatischen Kunststils Roms gestaltet, ein weltweites Wallfahrtsziel, soll nur kniend betreten werden und angeblich von der Hl. Helene, Mutter von Kaiser Konstantin hierher gebracht worden sein. Man sagt, dass Jesus ihn bei seinem Prozess im Palast von Pontius Pilatus betreten haben soll.

Basilika Santa Maria Maggiore
Auf dem höchsten Punkt des Esquilin Hügels steht die einzige Basilika, die ihre frühchristliche Struktur -  trotz ihres reichen Schmuckes -  erhalten haben soll: die Basilika Santa Maria Maggiore.
Sie ist in Rom die wichtigste Kirche, die der Heiligen Maria gewidmet ist und auch gut erhalten geblieben ist. Sie wurde dank der Finanzierung von reichen römischen Patriziern auf eine schon existierende Kirche gebaut, denen der Legende nach im Traum die Heilige Maria erschienen ist.
Wunderschön ist auch der 75 Meter hohe Kirchturm, der im Romanik- und Renaissancestil gestaltet wurde und mit seinen kosmatischen Mosaiken den höchsten Kirchturm von Rom darstellt.
Zu sehen: Die Cesi-Kapelle, die Statue der Maria Pacis, die Kapelle Sforza, das Grab von Bernini, die Heilige Wiege, und die „Krippe“ von Arnolfo di Cambio.

Basilika von Sankt Paul vor den Mauern
Sie ist die zweitgrößte Basilika nach dem Petersdom und befindet sich auf dem Ort, wo angeblich der Apostel Paul begraben wurde.
So wurde sie von einer Grabkapelle in eine Basilika erweitert, die 324 eingeweiht wurde.
Sie wurde zu einer der wichtigsten Wahlfahrtsetappen Roms und ihre heutige Form verdankt sie Pasquale Belli, der sie zu Beginn des 19. Jahrhunderts architektonisch neu definierte.
Der 70 Meter lange Kreuzgang besteht aus 150 Säulen in dessen Zentrum sich eine große Statue des Heiligen Paulus befindet. Die Fassande ist mit wunderschönen Mosaiken dekoriert. Das Mittelschiff ist mit einem Fries geschmückt, auf dem in Mosaikform die Portraits aller Päpste zu sehen sind. Diese Mosaike stammen wie auch der Kreuzgang aus dem 12. Jahrhundert.

Katakomben
Eine Tour im christlichen Rom kann nicht ohne einen Besuch in den Katakomben stattfinden, wo die ersten Christen begraben wurden. Rund um Rom befinden sich mehr als 60 Katakomben und tausende Gräber, aber nur 5 der Katakomben sind dem Publikum zugänglich: Katakomben von San Callisto, San Sebastiano, Santa Domitilla und im Gebiet um die Appia Antica befinden sich die von Priscilla und Sant´Agnese im Gebiet der Via Nomentana, Via Salaria.

Nützliche Infos

Öffnungszeiten der Basiliken

Petersdom
Piazza San Pietro
Vom 1. Oktober bis zum 31. März
Täglich 7:00 - 18:30 Uhr
Vom 1. April bis zum 30. September
Täglich 7:00 - 19:00 Uhr

Basilika Santa Maria Maggiore
Piazza di Santa Maria Maggiore
Täglich 7:00 - 18:45 Uhr

Lateransbasilika
Piazza di San Giovanni in Laterano
Täglich 7:00 - 18.45 (Eintritt bis 18:00)

Basilika Hl. Paulus ausserhalb der Mauern
Piazzale di San Paolo
Täglich 7:00 - 18.30 Uhr