Sie sind in Home / Reisetipps / Essen und Trinken / San Daniele, ein Italienisches Erbe

San Daniele, ein Italienisches Erbe

Der weltweit bekannte San Daniele Schinken ist mit dem DOP Siegel versehen (Siegel mit geschützter Herkunftsbezeichnungen) und unterscheidet sich von den anderen italienischen Schinkensorten für die charakteristische Herstellung, bei der der Knochen und der Huf erhalten bleiben.
Die dafür verwendeten Keulen dürfen ausschließlich aus Schweinen aus den 11 Regionen Zentral und Norditaliens stammen: Friaul Julisch VenetienVenetienLombardeiPiemontEmilia RomagnaToskanaLatiumioAbruzzenoMarkenUmbrienMoliseSan Daniele Schnitt photo by tixx-flickr

Die Zubereitung
Die Keule wird dabei vom Gelenk ausgekugelt, um dem Schinken die klassische, gerade Form zu geben, die sogenannte Gitarren-Form. Dann wird sie in Salz eingelegt für einen Zeitraum der 1 Tag pro Kilo beträgt. Schließlich wird sie gebürstet und eine Woche lang gepresst, sodass die Flüssigkeiten heraus fließen können und der Schinken seine Flache Form erreicht.
In der zweiten Zubereitungsphase wird der Schinken noch einmal in Salz eingelegt und mit einem Gemisch aus süßem Pfeffer und andere Gewürze massiert und gebürstet um es anschließend für die Trocknung einige Monate lang zu lagern. Abschließend  wird die Keule gewaschen und getrocknet und an den Haut-freien Stellen mit einem Schmalzgemisch (aus Schmalz, Reismehl, Salz und je nach Rezept auch mit Pfeffer und Gewürzen) bedeckt um eine starke Austrocknung dieser Stellen und in Folge des gesamten Fleisches zu verhindern.

Die Alterung
Wenn die Keule ihre Endform erreicht hat, wird sie in den Alterungsräumen gelagert, wo nach 15 bzw. 18 Monaten der Schinken seine ideale Reifung erreicht. Der Reifungsprozess dient zur Dehydration bzw. zum Flüssigkeits- und Wasserverlust des Fleisches, das durch den Salz konserviert wird.
Der San Daniele Schinken wird noch heute ausschließlich innerhalb der Grenzen der Gemeinde San Daniele im Friaul, in der Provinz Udine  hergestellt. Im Herzen des Friauls also, und genauer auf den Hügeln, die zwischen den Karnischen Alpen und der Adria liegen und vom Fluss Tagliamento durchquert werden.
In der Tat ist das hier entstehende Mikroklima aus Alpen- und Meereswind optimal für den charakteristischen Geschmack des Schinkens.
Diese für dieses Gebiet charakteristische Natur und Luft fuhr, zusammen mit der Erfahrung dessen Bewohner, zu einem ausgezeichneten Produkt, dessen Qualität und Einzigartigkeit weltweit anerkannt wird und seit über 40 Jahre vom Konsortium des San Daniele Schinkens geschützt wird.

Rezepte 
Für ein sommerliches  Rezept kann man den San Daniele Schinken mit Honigmelone oder Feigen servieren sowie mit einem Stück Pizzabrot. Dieser Schinken ist jedoch so vielseitig, dass es unzählige Serviermöglichkeiten gibt ihn zu genießen: optimal auch um Spargel einzuwickeln und  schließlich auf einem Butter-Mascarpone-Bett zu backen;Oder auch in seiner traditionellen „Brieftaschen“-Form: ein gefaltetes dünnes Fleischstück, gefüllt mit einer Scheibe San Daniele Schinken, ein wenig Montasio-Käse und gegrillter Paprika.