Sie sind in Home / Reisetipps / Essen und Trinken / Die Pizza

Die Pizza

Die Pizza ist sicherlich eines der wichtigsten und beliebtesten Gerichte der Welt.

Jeden Tag werden in Italien Millionen Pizzen gegessen und die„Pizzeria“ stellt für jeden Touristen in Italien einen obligatorischen Besuch dar.
Die Erfahrung diese köstliche Spezialität mit Blick auf die italienischen Schönheiten, wie die „Piazzetta“ auf  Capri und den Vesuv in Neapel zu genießen ist unbezahlbar. Jeder Besucher kann das bestätigen, denn keiner hat jemals dieser Versuchung widerstehen können. Auch wenn nur ein Stück, ob drei- oder rechteckig, jeder hat mindestens schon einmal den Genuss der geschmolzenen Mozzarella auf Tomatensoße auf leckerem knusprigen aber zugleich luftigen Boden erlebt.PizzaWenn man an Pizza denkt, denkt man sicherlich auch gleich an Neapel, wo dieses Gericht zur einer wahren Tradition wurde, die von Vater zu Sohn überliefert wird.  

Ein Kunst, die dieses Produkt zu einem Symbol der Made in Italy im Ausland gemacht hat. 

Geschichte
Bereits auf der ganzen Welt bekannt und beliebt, ist die Pizza ein Gericht italienischen Ursprungs, auch wenn die vorhandenen historischen Angaben sehr kontrovers sind. Noch heute wird über den genauen Ursprung diskutiert sowie über die geographische Herkunft und die Etymologie ihres Namens.
Obwohl bereits in der Antike Völker wie die Ägypter, die Römer und die Griechen, Pizza-ähnliche Fladen aßen, stammen erste Dokumente, in denen der Termin Pizza vorkommt aus dem Jahr Tausend.
Solche wurden erst in Gaeta im Latium und Penne in Abruzzen gefunden und erst später in Pesaro, Rom und L'Aquila.
a compaiono a Gaeta e a Penne in Abruzzo, solo successivamente il termine compare anche in altre città come Pesaro, Roma e L'Aquila.

Abgesehen von ihrem antiken Ursprung ist jedoch belegt, dass im Jahr 1500 ein gedrückter Fladen mit dem Namen Pizza in Neapel serviert wurde (der Name soll aus der Brotbezeichnung „Pitta“ herstammen).
Heute ist die Pizza das Symbol der Stadt am Fuße der Vesuvs.

Pizzasorten
Abgesehen von den verschiedenen Formen: Ob rund, am Stück oder am Blech, wird die Pizza mit unzählig vielen Belägen serviert.
Das bekannteste Pizza-Rezept ist sicherlich die „Margherita“. Diese wurde 1889 von einem Bäcker zu Ehren der Königin Margharethe kreiert und der Belag – Tomate, Mozzarella und Basilikum – stellt die Farben der italienischen Flagge dar.
Ebenfalls bekannt ist die einfache „Marinara“ mit Knoblauch, Origano und Olivenöl.
Herzhafter sind dann die „Quattro stagioni“ (Vier Jahreszeiten) und „Capricciosa“, die außer Tomate und Mozzarella auch mit Pilzen, eingelegten Artischocken, Schinken und Oliven belegt werden. Auf der Capricciosa findet man außerdem oft auch hart gekochtes Ei.
Wer Käse besonders mag sollte auf jeden Fall die Pizza „Quattro Formaggi“ (Vier Käsesorten) probieren, die Mozzarella, Fontina, Gorgonzola und Provola in sich vereint.
Genauso lecker sind die deftige „Boscaiola“ mit Mozzarella, Pilzen und Salsiccia (it. Grobbratwurst) und die etwas leichtere Pizza mit Kartoffelscheiben und Rosmarin (manchmal auch mit Mozzarella). 
Unter den Touristen sind oft auch Peperoni und Zwiebeln als Beläge beliebt, während wer es scharf mag auf der „Diavola“ mit scharfer Salami aus Kalabrien nicht verzichten darf.

Es gibt hunderte, ja vielleicht tausende Varianten für Pizza-Beläge, sodass dieses leckere Produkt des Made in Italy jeden Gaumen befriedigt und weltweit beliebt ist. 

Rezept und Zutaten
Das traditionelle Rezept ist sehr einfach und besteht aus wenigen, grundlegenden Zutaten: Weichweizenmehl, frische BierhefeWasser und Salz.
Nach der Vermischung aller Zutaten, muss der erhaltene Teig ruhen und aufgehen: je länger dieser aufgeht umso verdaulicher wird die Pizza.
Der Teig wird darauf durch genauen Prozeduren (Formatura und Staglio) für eine weitere Aufgeh-Phase vorbereitet. Schließlich wird er geöffnet (per Hand), belegt und im Holzofen gebacken. 
Es ist sehr wichtig den Teig nicht mit dem Rollholz aufzurollen, denn nur so bleibt die Pizza luftig und weich nach dem Backen. Weiter, sollte der Ofen schon einige Zeit zuvor vorgeheizt werden, damit die Pizza bei maximaler Temperatur gebacken werden kann.

Nützliche Infos

Nützliche Infos

Zahlen
Den Statistiken des Italienischen Verbandes öffentlicher Unternehmen (Fipe) entsprechend, liegt der wöchentliche Verbrauch von Pizza in Italien bei 56 Millionen. beziehungsweise auf über 3 Milliarden Pizzen jährlich. 

In Italien gibt es ungefähr 42 tausend Pizzerien und 21 tausend Liefer-Services während die in diesem Sektor Angestellten Personen etwa 100 tausend sind.


Events
In Neapel findet jeweils im September die Veranstaltung „Napoli Pizza Village „ statt. Diese soll die neapolitanische Pizza ehren und sieht die Beteiligung von 40 historischen Pizzerien von Neapel und ihrer Provinz. Im Rahmen der Veranstaltung findet auch der Internationale Wettbewerb der Pizzabäcker.


Ernährungswerte
Eine Pizza Margherita von 300 gr hat ungefähr 800 Kalorien und besteht zu 75% aus Kohlenhydrate.


Rekord
Einen Eintrag ins Guinessbuch der Rekorde hat sich eine Pizza aus Johannesburg in Südafrika verdient. Diese wurde mit 500 kg Mehl, 800 kg Käse und 900 kg Tomatensoße hergestellt und hatte einen Durchmesser von über 37 Metern.

Die teuerste Pizza ist die Saint Louis XIII für 2 Personen mit einem Wert von 8.300 Euro. Diese wird nach Hause geliefert und von exquisitem Champagne, Brandy und Cognac begleitet. Der Belag besteht aus Büffelmozzarella Dop sowie verschiedenen Sorten Kaviars, Languste, Krabben und Krebse.