Sie sind in Home / Info / Charta der Touristenrechte

Charta der Touristenrechte

Charta der Touristenrechte

Es kann vorkommen, dass ein ausländischer Tourist, der Italien als Urlaubsort wählt, oder ein italienischer Tourist, der beschließt ins Ausland zu reisen, in Schwierigkeiten gerät, weil er die im Lande geltenden Gesetze und Verordnungen, die seine Rechte als Tourist betreffen, nur unzureichend kennt.

Wenn eine Reise oder ein Urlaub organisiert wird ist es empfehlenswert sämtliche Informationen über das Zielland oder den Zielort zu sammeln (Ausweise, Visum, Sicherheit, Krankenversicherung und Währung) sowie über die eigenen Rechte als Tourist und Nutzer touristischer Leistungen und Verkehrsmittel informiert zu sein.

Dieser 2010 entworfene Leitfaden hat die Absicht, dieses breite Spektrum an Bedürfnissen abzudecken, damit Touristen jederzeit und überall einen möglichst angenehmen Aufenthalt genießen können und sich dabei ihrer Rechte bewusst sind.

In diesem Abschnitt unserer Seite finden Sie die wichtigsten, in der Charta enthaltene, Infos über:

Orientierung und Informationen

Italien, über das Fremdenverkehrsangebot und über Sehenswürdigkeiten bieten neben dem Italienischen Landesamt für Tourismus ENIT auch die Autonomen Provinzen Trient und Bozen, die Fremdenverkehrsämter (APT), die Fremdenverkehrsinformationsbüros (IAT) und die Pro Loco Verbände. Für weitere Infos klicken Sie hier.

Krankenversicherung

In Italien reisende EU-Bürger bzw. in EU-Ländern versicherte Nicht-EU-Bürger, welche im Besitz einer gültigen Europäischen Krankenversicherungskarte sind, haben Anspruch auf die notwendigen medizinischen Versorgungsleistungen durch die öffentliche und die staatlich anerkannte private Gesundheitsversorgung. Diese sind abgesehen von der u.U. notwendigen Zahlung des so genannten „Tickets“ kostenlos. Staatsangehörigen von Nicht-EU-Ländern, mit denen Italien kein entsprechendes Abkommen unterzeichnet hat, wird eine kostenpflichtige medizinische Behandlung gewährleistet. Für weitere Infos besuchen Sie die Website des MGesundheitsministeriums. Für Infos und Notfälle wenden Sie sich bitte an die Rufnummern 112 und 113 oder an den medizinischen Notdienst 118.

Zollbestimmungen

In diesem Abschnitt werden die Zollformalitäten bezüglich des Exports und Imports von Gütern und Währung von und in die Mitgliedstaaten der EU seitens EU-bürgern und Nicht-EU-Bürgern zusammengefasst. Weitere Informationen zu Haustieren, geschützten Tierarten, Waffen, Kulturgütern und Medikamenten enthält die „Zollcharta für Reisende”. Die Ein- und Ausfuhr von Bargeld oder gleichgestellten Zahlungsmitteln aus oder nach Italien ist bis 10.000 Euro frei. Für Barmittel im Wert von 10.000 Euro oder mehr besteht die Pflicht, diese beim Zollamt schriftlich anzumelden.

Den Vordruck für die Anmeldung finden Sie unter diesem Link.

Beherbergung und Unterkunft

Nach dem Grundsatz der Transparenz hat der Kunde das Recht, Angaben zu den Kosten der Serviceleistungen an gut sichtbarer Stelle im Empfangsbereich angebracht zu finden. Der Betreiber kann die Unterkunft nur verweigern, sofern es keine freien Zimmer mehr gibt, oder der Kunde sich nicht ausweisen kann oder zahlungsunwillig ist. Personen mit Behinderungen haben nach dem Gleichberechtigungsgrundsatz ein Recht auf Fremdenverkehrsdienstleistungen.

Tourismus und Kulturgüter

Unter 18- und über 65jährige EU-Bürger und Nicht-EU-Bürger aus Staaten, mit denen bilaterale Abkommen bestehen, haben freien Eintritt zu den staatlichen Kultureinrichtungen. Dies gilt auch für EU-Bürger mit Behinderung und ihre Angehörigen bzw. Begleiter, sofern diese sich als Mitarbeiter des Sozial- oder Gesundheitsdiensts ausweisen könne

Personenbeförderung Luftverkehr

Alle Fluggesellschaften, die innerhalb der EU arbeiten, sind verpflichtet, die Fluggäste über ihre Rechte im Falle von Nichtbeförderung, Annullierung und Verspätung zu informieren. Käufer von Pauschalreisen sind davon nicht betroffen. In diesem Abschnitt finden Sie die wichtigsten Informationen über den Verbraucherschutz im Luftverkehr zusammengefasst. Dettallierte Infos werden in denn “Grundrechte der Passagiere“ aufgeführt.

Personenbeförderung: Bahnreisen

Der Kunde muss vor Reiseantritt einen gültigen Fahrschein erworben haben, der dem Zugtyp, der Klasse und den sonstigen erwünschten Dienstleistungen entspricht; Zuwiderhandlungen werden mit einer Geldbuße geahndet. In diesem Abschnitt finden Sie die Informationen im Falle eines Missstandes der Bahnservices (Verspätungen, Streichungen etc.) und bezüglich der Betreuung und Entschädigung der Passagiere. Weitere Infos finden Sie auch unter die Seite von Trenitalia . Für Infos bezüglich der Betreuung von Passagieren mit Behinderungen besuchen Sie die vorgesehene Sektion auf der Website Trenitalia.

Personenbeförderung: Schiffsverkehr

Mit dem Erwerb des Fahrscheins wird das Recht zur Seebeförderung erworben und ein für das Unternehmen verbindlicher Beförderungsvertrag abgeschlossen. In diesem Abschnitt finden Sie die wichtigsten Infos über Rückerstattungen der Fahrpreise und die Verantwortung der Beförderer.

Personenbeförderung: Straßenverkehr

Der in einem EU-Land ausgestellten Führerschein berechtigt zum Führen eines Kraftfahrzeugs der darin bezeichneten Fahrzeugklasse in allen EU-Ländern und so auch in Italien. Besitzer eines in einem Nicht-EU-Land ausgestellten Führerscheins sind in Italien zum Führen von Kfz berechtigt, sofern sie eine Übersetzung des Führerscheins oder einen internationalen Führerschein mit sich führen.

Für weitere Infos besuchen Sie unsere Sektion über die italienischen Straßenverkehrsordnung.

Die eigenen Rechte geltend machen

In diesem Abschnitt legen wir die wichtigsten Rechte der Touristen im Falle von Verwaltungstechnischen (bei Abweichungen der angegebenen Hotelkategorie, verlangten Preisen, Verstöße gegen Hygiene- und Gesundheitsbestimmungen oder Weigerung einer Rechnungsausstellung), Strafrechtlichen Verstößen (Diebstähle oder Betrugsfälle), nicht erbrachter Leistungen und benötigter Unterstützung und Beratung dar.