Sie sind in Home / Italien Entdecken / Umbrien

Umbrien

  • Beschreibung
  • Was sehen
  • Was machen
  • Was probieren

Umbrien gilt als das grüne  Herz Italiens; seine Landschaft ist gekennzeichnet von Tälern Hügeln und teils hochalpin anmutenden Gebirgsgegenden. 
Ein Gebiet voller sanfter Hügel, Berge und Täler, das  sich entlang des Mittellaufs des Tibers erstreckt.  

Umbrien ist auch das Land des Trasimenischen-Sees, des größten Sees Mittelaitaliens, in dessen Umgebung noch Reste von Etruskersiedlungen zu sehen sind, insbesondere in Castiglione del Lago, einer Ortschaft, in der sich der Zauber der Natur und die Ruhe des Sees miteinander vereinen. 

Der See speist auch die Marmore- Wasserfälle bei Terni, die zu den schönsten Wasserfälle Europas gehören.
Sie ergießen sich inmitten üppiger Vegetation aus über 165 m Höhe in den Fluss Nera und sind ein beliebtes Ausflugsziel für Kanu- und Kajakfahrer. 

Ebenfalls in der Provinz Terni warten zwei weitere Perlen, die jeweils mit der Geschichte und das Gebiet verbunden.
Die erste ist das geschichtsträchtige Carsulae, eine alte Römerstadt an der Via Flaminia. Neben den Ruinen öffentlicher Gebäude ist auch der Damiano-Bogen erhalten, von dem aus man eine herrliche Aussicht auf die umliegende Landschaft genießen kann.
Die andere ist der versteinerte Wald von Danurobba, ein rares Beispiel eines vor drei Millionen Jahren existierenden Waldes, dessen Stämme noch relativ gut erhalten sind und eine mondähnliche Landschaft bilden. 

Die Provinzen sind: Perugia (Regionalhauptstadt) und Terni

Der Reiz Umbriens entsteht durch die Verschmelzung von Kunst und Natur, durch die Ruhe und Ausgeglichenheit, die seine Orte ausstrahlen, durch die Meisterwerke der Renaissance und die von den Hügeln eingefassten mittelalterlichen Dörfer

Gubbio ist einer dieser Orte und die älteste Stadt Umbriens. Im Mittelalter erlebte es seine Blütezeit. Die Kathedrale, der Palazzo Consoli – Wahrzeichen der Stadt – und der Herzogspalast (Palazzo Ducale) sind nur einige Beispiele, die Gubbio als wahre Perle Umbriens auszeichnen. Doch nicht nur die Kunst lockt die Besucher nach Gubbio, sondern auch die spektakulären folkloristischen Veranstaltungen wie der Kerzenlauf (Corsa dei Ceri) zu Ehren des Schutzpatrons der Stadt und der Palio della Balestra (Armbrustschießen) zur Erinnerung an die ruhmreiche Vergangenheit.

 Andere Orte von großer Bedeutung in Umbrien sind Orvieto mit seinem bekannten Dom, einem der Meisterwerke gotischer Kunst in Italien, und dem Brunnen von San Patrizio, einem technischen Meisterwerk, in dem sich zwei Wendeltreppen mit 248 Stufen befinden, die ohne einander zu berühren in 62 m Tiefe das Wasser erreichen.
Auch Spoleto darf man nicht vergessen. Ein malerisches Städtchen mit tausendjähriger Geschichte, in dem noch Spuren der Architektur des Mittelalters und der Renaissance zu finden sind.
Seine Pflasterstraßen und die wichtigsten Monumente bilden die Kulisse für das internationale Festival dei due Mondi, eine gute Gelegenheit, in eine hervorragende künstlerische Atmosphäre einzutauchen. 

Zwischen Kunst und Spiritualität angesiedelt ist auch ein Besuch in der mittelalterlichen Stadt Assisi.
Die zum Weltkulturerbe der UNESCO zählende Stadt besitzt eine ganze Reihe großartiger Meisterwerke. Jeder Stein erzählt hier vom berühmtesten Sohn der Stadt, dem Heiligen Franziskus, Schutzpatron Italiens: von der ihm geweihten Basilika mit seinem Grab bis zum Eremo delle Carceri kurz vor den Stadtmauern, einer Klause, in die sich der Hl. Franziskus zum Gebet zurückzog.
 
Assisi ist sehr gastfreundlich und seine Einwohner teilen ihre alten Traditionen gerne mit ihren Besuchern. Das Fest Calendimaggio ist eine historische Nachstellung mit Rittern, Hofdamen, Bogenschützen und Fahnenschwenkern, die sich in der mittelalterlichen Innenstadt tummeln. 
Perugia ist die Hauptstadt der Region Umbrien.
Ihr mittelaterlicher Stadtkern besitzt eine unglaubliche Anzahl bedeutender Kunstwerke und Museen. Zwei Universitäten und kulturelle Veranstaltungen von internationaler Bedeutung sorgen für eine kosmopolitische höchstlebendige Atmosphäre. 

Eingefasst wie ein Edelstein im grünen Herzen Italiens ist Umbrien ein ideales Ziel für Naturfreunde. Man kann mit dem Mountainbike auf Radwegen durch die Wälder fahren, vorbei an Schlössern und Wallfahrtsorten wie Assisi und Spello, ehe man an den Subasio gelangt. 

In der Nähe von Terni ziehen die Wasserfälle von Marmore Besucher aus großen Teilen Europas an, nicht nur wegen ihrer Schönheit, sondern auch weil man hier hervorragend Kanu und Kajak fahren kann. Die vielen Wanderwege zum Erkunden der Landschaft machen auch Kindern Spaß.

Eine weitere interessante Strecke, die an einen zeitlosen Ort führt, ist die auf diesem Abschnitt den berühmtesten Söhnen und Töchtern Umbriens – dem Heiligen Franziskus, der Heiligen Klara und dem Hl. Benedikt – geweihte Pilgerstrecke: der Frankenweg.
Hier zu wandern, gibt Besuchern die Möglichkeit, den Kontakt zur Natur und zu anderen Pilgern auszukosten. Auf der Strecke gibt es viele Unterkunftsmöglichkeiten.

Eine andere Möglichkeit, die Natur zu erleben, sind die Weinstraßen, die alle fünf Sinne befriedigen. Außer Weinproben kann man an diesen Orten bis heute fortbestehende gastronomische und handwerkliche Traditionen bewundern: Töpfer-, Glasbläser- und Tischlerwerkstätten, Ausdrücke einer alteingesessenen Kultur. Auch Besuche bei Ölmühlen sind eine empfehlenswerte Freizeitmöglichkeit. Viele Öle Umbriens tragen die geschützte Herkunftsbezeichnung DOP

Ein kleines Land mit großem Geschmack, Umbrien stellt jeden Gaumen zufrieden: Für Fleischliebhaber gibt es vor allem Schweinefleisch, das die Bewohner von Norcia zu Köstlichkeiten wie Salami, Schinken und weitere Wurstwaren zu verarbeiten verstehen und mit ungesalzenem Brot servieren.

Auch die Käsesorten haben einen starken Geschmack, etwa der reife Schafskäse oder der frische oder reife Ziegenkäse. 
Als Zutat oder als eigenes Gericht erfreuen sich Linsen aus Castelluccio di Norcia großer Beliebtheit. Sie sind mit der EU-Herkunftsbezeichnung ICP versehen.
Die reiche Auswahl an Gerichten geht mit der unverfälschten Qualität der Produkte dieser Region einher, unter denen der Trüffel ein Protagonist ist. Weit verbreitet ist der schwarze Trüffel, den man in Norcia und Spoleto als Gewürz für Nudeln und Wildbret verwendet. Man findet jedoch auch die sehr geschätzten weißen Trüffel aus dem Tibertal, Orvieto und Gubbio. 
Und alles wird mit goldgelbem fruchtigem Olivenöl angemacht, das hier produziert wird und jedes Gericht bereichert, ohne den Geschmack zu verändern. Es erreicht ein so hohes Qualitätsniveau, dass es mit der Herkunftsbezeichnung DOP versehen ist.

Die bekannteste Süßspeise ist das typische Panpepato (eine Art Lebkuchen), der wie alle umbrischen Süßspeisen nach alten Familienrezepten gebacken wird. 
Der Boden Umbriens ist auch für den Weinanbau bestens geeignet. Das milde Klima lässt ausgezeichnete DOC-Weiß- und Rotweine gedeihen. Hier sei nur an den Grechetto aus Assisi und den Sagrantino aus Montefalco erinnert.