Sie sind in Home / Italien Entdecken / Trentino-Südtirol / Bozen

Bozen

  • Beschreibung
  • Was sehen
  • Was machen
  • Was probieren

Die Provinz Bozen liegt im äußersten Norden von Italien, an der Grenze zu Österreich und zur Schweiz und deckt sich mit dem geographischen und historischen Gebiet von Südtirol. 
Der östliche Teil der Provinz umfasst die großartigen Dolomiten, das Grödnertal, die Seiser Alm und vieles andere. 
Die scharfen Profile und die hoch aufragenden Gipfel der Dolomiten sind zusammen mit ihren wunderschönen Tälern eine Kulisse von ergreifender Schönheit. Es ist das Reich der unberührten Natur und ein wahres Paradies für Freunde des Wintersports. 

Berglandschaften kennzeichnen auch den westlichen Teil der Provinz, der von den Ötztaler Alpen der Zufallsspitze – dem Cevedale - und dem Ortler beherrscht wird. Hier liegt der Nationalpark Stilfser Joch mit seinen Nadelwäldern, Wiesen, Seen, wunderschönen Tälern und einem Weg, der auf den gleichnamigen Pass führt, einem der höchsten in Europa. 
Die gesamte Provinz Bozen bietet Landschaften, die von der reinen Natur dominiert werden, sowie reizende Ortschaften, die typisch für ein Grenzland sind, in dem drei Kulturen zusammenleben, die italienische, die deutsche und die ladinische: drei Sprachen, drei Kulturen. 

Das Gebiet ist die Heimat von Ortschaften wie Meran, das seit dem neunzehnten Jahrhundert für sein mildes Klima und sein heilende Thermalwasser bekannt ist. Zur Liste der Orte gehören auch Juwelen der Kunst, wie Brixen, Bruneck und viele andere Ortschaften, von denen jede etwas besonderes zu bieten hat. 
Natur, Kunst, Traditionen und kulinarische Spezialitäten sind die Schätze, die dieses Gebiet seinen Besuchern zu bieten hat. 

Das in einem Tal gelegene und von Bergen umgebene Bozen ist eine faszinierende Stadt und Treffpunkt zweier unterschiedlichen Kulturen, der des Mittelmeerraums und der Mitteleuropas, wie aus ihrer Architektur, den Gassen, den Torbögen und Plätzen des Stadtzentrums deutlich wird. 
Unter den wichtigsten Denkmälern sticht der Dom aus dem 16. Jahrhundert heraus, mit dem gotischen Turm und seiner perforierten Kuppel, einer der schönsten der Gegend. 
Der angrenzende weite Walther-Platz verwandelt sich während der Weihnachtszeit, in einen magischen und faszinierenden Ort; dann findet nämlich hier der traditionelle Weihnachtsmarkt statt, mit den charakteristischen, Holzhäuschen, Dekorationen, handwerklichen Produkten und kulinarischen Spezialitäten; eingehüllt ist Alles in Lichtern, Melodien und Düfte. 
Nicht zu versäumen, das Archäologische Museum, das Gegenstände und Dokumente aus der Geschichte Südtirols ausstellt, von den Ursprüngen bis zum frühen Mittelalter. Die Hauptattraktion ist die berühmte Mumie des „Ötzi“, ein mumifizierter Körper von vor etwa fünftausend Jahren, der im Eis des Similaun nahe der österreichischen Grenze gefunden wurde. 

Einen Besuch wert ist Meran, ein sehr charmantes Urlaubsstädtchen; durch seine Lage hat es ein besonders mildes Klima und es besitzt Thermalanlagen: eine Oase der Entspannung und des Wohlbefindens. 
Meran ist aber auch reich an Geschichte und Kunst. Die Altstadt besitzt viele Sehenswürdigkeiten, wie das Fürstenschloss, ein kleiner und charmanter Adelssitz aus dem fünfzehnten Jahrhunderts. 
Am Stadtrand liegt das prächtige Schloss Trauttmansdorff, das von bunten Gärten umgeben ist: Ein riesiger Park mit exotischer und mediterraner Vegetation. 
Das Schloss, ein majestätisches Herrenhaus mit mehr als siebenhundertjähriger Geschichte, ist heute Sitz des Museum für Tourismus, das Touriseum, das die Geschichte des Tourismus in Südtirol zurückverfolgt. Unter den Gebäuden fällt das Kurhaus auf, ein eindrucksvoller Jugendstilbau aus dem frühen zwanzigsten Jahrhundert, der an die historische Rolle von Meran als Kurstadt erinnert. Im Umland ist die zwischen dem 11. und dem 13. Jahrhundert erbaute Burg Tirol von hohem künstlerischen Wert; sie ist berühmt für seine reich mit Fresken geschmückte Kapelle; hier befindet sich auch Kulturgeschichtliche Museum der Provinz Bozen.
 
Brixen ist eine künstlerisch wichtige Stadt, mit vielen Gebäuden aus Gotik, Renaissance und Rokoko. In der Altstadt steht der romanische Dom mit seinem mit Fresken ausgemalten Kreuzgang und der Palast der Fürstbischöfe, in dem sich das interessante Diözesanmuseum befindet, das über eine schöne Krippensammlung verfügt. 
Von hohem künstlerischem Wert ist auch der Augustiner-Chorherrenstift Neustift. 
Unter den Schlössern der Region stechen das Renaissance-Schloss Feldthurns mit seiner prunkvollen Einrichtung, und das malerische Schloss Rodeneck hervor, das hoch über dem Fluss Rienz steht. 
In Sterzing steht ein wunderschönes Rathaus mit reich verzierten Innenräumen und das Multscher Museum, während man in der Umgebung die herrlichen Wasserfälle von Ratschings bewundern kann. 
Die Perle des Pustertals ist die malerische Stadt Bruneck mit ihrer schönen Burg und dem Landesmuseum für Sitten und Gebräuche von Dietenheim. 

Hier gibt es mehrere Skiorte, von den Dolomiten zum Schnalstal, dem Grödnertal und der Seiser Alm , mit Hunderten Kilometern Piste, wahre Paradiese zum Skilaufen, Snowboarden, Eislaufen und Schneeschuhwandern. 
Darüber hinaus, kann man auf dem Stilfser Gletscher auch im Sommer Skifahren. 

Im gesamten Gebiet von den Dolomiten bis zum Naturpark der Texelgruppe, ebenso wie in der Nähe von Meran kann man klettern, wandern und Ausflüge in der Natur machen. 
Es gibt auch gute Einkaufsmöglichkeiten, z.B. für kunsthandwerkliche Erzeugnisse, und in den typischen Weinkellern kann man Wein probieren und lokale Produkte kosten; die Umgebung von Bozen ist besonders reich an Weinstraßen. 
Für einen erholsamen und entspannenden Aufenthalt kann man die moderne Thermenanlage der Kurstadt Meran oder andere Kurorte ansteuern, wie Weißlahnbad bei Tiers, Untermoj und Bad Altprags

Unter den lokalen Veranstaltungen sind in erster Linie die Weihnachtsmärkte in Bozen, Meran, Brixen, Bruneck und Sterzing zu nennen: Ein Ereignis, das man sich nicht entgehen lassen sollte, nicht nur wegen der Handwerksprodukte und der lokale Gastronomie, sondern auch wegen dem reichen Veranstaltungsprogramm darum herum. 

Von besonderer Bedeutung ist die internationale Blumenausstellung „Meranfiore“, die im Frühjahr in Meran stattfindet. 

Die Küche der Provinz Bozen ist von der Österreichs beeinflusst und verbindet auf originelle Weise unterschiedliche Geschmackstraditionen. 
Typische Gerichte sind Knödel, Ravioli Pustertaler Art, Farinascottata-Suppe und Polenta mit Rehfleisch. 
Spezialitäten der Tiroler Tradition sind die Speckknödel (hier Canederli) und Schlutzkrapfen, Spätzle, Rehgulasch und Schweinelende mit Sauerkraut, aber auch Polenta sowie Fluss- und Seefische

Traditionelle, besonders verbreitete Desserts sind der Strudel, der Kaiserschmarren, Schokoladekuchen, Sahne oder Quark, der weihnachtliche „Zelten“ in Bozen, ein Lebkuchen mit getrockneten und kandierten Früchten, sowie der Apfelstrudel. 
Unter den typischen Produkten ist der Südtiroler Speck zu nennen, den man am besten zusammen mit dem knusprigen Schüttelbrot verzehrt. 
Die lokale Weinproduktion ist ausgezeichnet: Darunter Lagrein, Magdalener und Traminer, Brixener Rotwein, Pinot und Cabernet.