Sie sind in Home / Italien Entdecken / Toskana / Massa Carrara

Massa Carrara

  • Beschreibung
  • Was sehen
  • Was machen
  • Was probieren

An der Grenze zu den Regionen Ligurien und Emilia-Romagna gelegen, ist die Provinz Massa-Carrara von einem weiten Küstengebiet, reich an modernen Empfang- und Badeanlagen gekennzeichnet.
Unweit vom Meer gelegen sind die Apuanischen Alpen eine Paradies für Natur- und Sportfans, die sowohl im Sommer als auch im Winter, die Übernachtungs- und Erlebnismöglichkeiten bieten.
Ein einzigartiges Spektakel sind die im Herzen dieser Berge gelegenen Marmorsteinbrüche, die sich wie eine Mondlandschaft vor den Augen des Besucher öffnen: Bei einem Besuch in das Herz der Berge ist es auch möglich das wertvolle Gestein anzufassen, mit dem Künstler wie Michelangelo und Canova ihre Meisterwerke anfertigten.

Im nördlichen Teil der Provinz und zwischen zweier Naturparks (den Apuanischen Alpen und dem Toskanisch-Emilianischen Apennin) gelegen erstreckt sich von Aulla nach Pontremoli und Zeri und von Filattiera nach Villafranca und Fivizzano, die Lunigiana, mit ihren sanften Hügeln, Wasserläufen und dichten Wäldern.
An der Küste liegen Carrara, mit dem gänzlich aus Marmor gebauten Dom, und Massa, die von der Malaspina-Burg dominiert wird. Beide Städte bieten historische Zentren, die optimal für Spaziergänge und gemütliche Shoppingtouren sind.
Alles nur wenige km von dem weiten Stränden der Apuanischen Riviera, die Verlängerung der Versilia, mit den bezaubernden Gebieten Cinquale di Montignoso, Poveromo, Ronchi, Marina si Massa und Marina di Carrara.

Massa liegt am Fuß der Apuanischen Alpen. Die Altstadt hat einen mittelalterlichen Teil mit engen und gewundenen Gassen und einen von der Familie Cybo Malaspina gebauten Teil. 
Unter den Bauwerken zeichnen sich besonders der Dom und der Palazzo Ducale der Cybo Malaspina ( 16.-17.Jh.) aus. 

Ein weiterer Ort voller Geschichte und Kunst ist Carrara, international als die Stadt des Marmors bekannt, inmitten der weißen Apuanischen Alpen, wo der Stein abgebaut und teilweise verarbeitet wird. 
Außer einigen eindrucksvollen Bauwerken, wie dem Dom mit seiner romanisch-gotischen Fassade, dem Palazzo Cybo-Malaspina sowie dem majestätischen Palazzo delle Logge, bietet Carrara im Städtischen Marmormuseum und den Werkstätten von Handwerkern und Künstlern interessante Informationen über die Geschichte und die Verarbeitung des Marmors
Der Weg führt uns auch in die Steinbrüche selbst, wie den von Fantiscritti, außerhalb der Stadt. 

In der Ortschaft Campocecina kann man den Gedächtnispark und den Poetensteinbruch bewundern, an dessen Wänden anlässlich der Biennale 2002 Sprüche bekannter Persönlichkeiten und berühmter Dichter in den Stein gehauen wurden. 
Die Lunigiana ist reich an schönen Ortschaften, darunter das von einer mittelalterlichen Burg beherrschte Fosdinovo. 
In Aulla gibt es das Naturgeschichtliche Museum die Anfang des 14. Jh. erbaute Brunella-Festung zu sehen, deren Namen auf ihre besondere Farbe zurückgeht.
Über den Cerreto-Pass erreicht man Fivizzano, mit seinen antiken Stadtmauern und seinem Druckmuseum

Nicht zu vergessen ist in der Nähe von Filattiera die Pieve del Sorano, eine romanische Kirche mit schöner Apsis, inmitten einer unberührten Landschaft. 
In der oberen Lunigiana befindet sich Pontremoli mit der Piagnaro-Burg und ihrem Stelenmuseum, dem Dom und seinen charakteristischen Gassen. 
Schließlich Zeri inmitten der Natur und dichter Wäldern, wo man das typische Zerasco-Lamm kosten kann. 

Das bergige und hügelige Gebiet bietet Gelegenheit zu Ausflügen und Spaziergängen, aber auch zu sportlichen Aktivitäten, wie Wandern (vor allem an den Wildbächen und am Fluss Magra), Mountainbiketouren und Angeln an den zahlreichen Wasserläufen.
 
Die Lunigiana bietet außerdem Möglichkeit zum Skifahren in dem Wintersportort Zeri am Due Santi-Pass, von wo aus man bis zu Meer hinunter sieht. 
Nicht weit von den Marmorbrüchen entfernt bieten Marina di Carrara und die anderen Badeorte Entspannung am Strand, und alle möglichen Wassersportarten

Feinschmecker haben Gelegenheit , in alten Dörfern und wunderbaren Landschaften typische Produkte und die lokalen Weine zu entdecken. 
In den romantischen Orten Equi Terme und San Carlo Terme sorgt das Thermalwasser für Gesundheit und Wohlbefinden

Der Veranstaltungskalender bietet die unterschiedlichsten Events, darunter der Bancarella-Literaturpreis in Pontremoli (Juli), der Nationalpreis für Malerei mit dem Thema ”Meer-Berge-Marmor” und die Ausstellung des Marmorhandwerks mit dem internationalen Skulptursymposium in Carrara. 
Im August findet in den Marmorsteinbrüchen die historische Inszenierung der „Lizzatura“ statt, der antiken Methode, mit welcher die Steinbrucharbeiter die Marmorblöcke zu Tal brachten. 

Unter den Festen möchten wir auf die „Disfida tra gli arcieri di terra e di corte” (Wettstreit der Bogenschützen des Landes und des Hofes) in Fivizzano und das Fest des Stadtpatrons San Francesco in Massa aufmerksam machen. 
Zahlreich sind auch die Feste der typischen Produkte, darunter die „Sagra del Lardo in Colonnata“, einer besonders zubereiteten Specksorte, die der Heidelbeeren in Massa und die Sagra di San Domenichino in Marina di Massa. 

Typisch für die Küche von Massa sind die Taglierini-Nudeln mit Bohnen, Fleischtaschen und die Lasagne mit Fleischtaschen
Eine besondere Delikatesse ist der bereits genannte Speck von Colonnata, der mindestens sechs Monate lang in Marmorwannen aus Carrara in verschiedene Gewürze eingelegt reift. 

Eine weitere Spezialität sind die Reistorte und die Kräutertorte, mit einer Füllung aus Eiern, Käse und wildem Gemüse; berühmt sind auch die “Testaroli” der Lunigiana aus einer dünnen Teigschicht, die in “Test” genannten gusseisernen Behältern gebacken und mit Pesto und Schafskäse serviert werden.
 
Ein typisches Dessert ist die „Spongata”, eine Torte aus Blätterteig, gefüllt mit Marmelade und Nüssen. 
Es gibt auch verschiedene gute Weine, wie z.B. den Candia