Sie sind in Home / Italien Entdecken / Toskana / Livorno

Livorno

  • Beschreibung
  • Was sehen
  • Was machen
  • Was probieren

Die Provinz Livorno liegt im zentralen Teil der toskanischen Mittelmeerküste, zwischen Piombino und Livorno und reicht mit ihren Ebenen und Hügeln nur ein wenig ins Landesinnere. 
Zu dieser Provinz gehören auch einige Inseln des toskanischen Archipels, darunter Elba, die wegen ihrer schönen Landschaft ein beliebtes Urlaubsziel ist; außerdem Capraia, Gorgona, Pianosa und die wilde unter Naturschutz stehende Insel Montecristo

Die Küste, ist wegen der vielen Zeugnisse aus etruskischer Zeit als Etruskerküste bekannt; auch hier vereinigen sich wieder einmal Natur und Kultur aufs Harmonischste. 
Zwischen Pinienwäldern, langen Stränden und Klippen, liegen bekannte Urlaubsorte, wie Castiglioncello, Rosignano Marittimo, Marina di Cecina, Marina di Bibbona und der herrliche Golf von Baratti und Populonia, die alle reich an Geschichte und archäologischen Fundstätten sind. 
Von besonders naturalistischem Wert ist das Val di Cornia, mit seinen weitläufigen Schutzgebieten, darunter der Küstenpark della Sterpaia mit seiner für die Maremma typischen Küstenlandschaft, der Küstenpark Rimigliano, mit reicher mediterraner Vegetation und im Landesinneren der Forstpark Poggio Neri und der Naturpark Montoni mit seinen Steineichenwäldern. 

Alle Landschaften des Territoriums zeigen Spuren der Jahrtausende währenden menschlichen Besiedlung: Von den etruskischen Nekropolen im Golf von Baratti, den Zeugnissen vergangener Bergbauaktivitäten in den Colline Metallifere bis zu den charakteristischen mittelalterlichen Dörfern wie Campiglia Marittima, Suvereto und Sassetta, die mit ihren Kunstschätzen diesem abwechslungsreichen Gebiet seine Einzigartigkeit verleihen. 
Zahlreiche historische Persönlichkeiten haben hier gelebt, von dem Dichter G. Carducci in Bolgheri über Napoleon, der auf Elba eine kurze Zeit im Exil verbrachte, bis zum Maler G. Fattori aus Livorno. 

Livorno ist einer der bedeutendsten Häfen Italiens und Sitz der Marineakademie. 
Die Stadt konnte bis heute den Zauber und die Architektur der Medici bewahren: Die fünfeckige von schiffbaren Gräben umgebene Stadtmauer, die Befestigungen mit ihrer charakteristischen roten Farbe, darunter die Fortezza Vecchia, ein Werk von Antonio da Sangallo, der Dom und die Arkaden der Via Grande
Besonders schön ist das im 17. Jh. nach dem Modell der Lagunenstadt realisierte Stadtteil Venezia Nuova (Neu-Venedig): Ein engmaschiges Kanalnetz mit Brücken und mehrstöckigen Häusern mit schicken Lokalen und typischen Restaurants. 

Von besonderer künstlerischer Bedeutung ist die Kirche der Hl. Caterina, während die der Santa Maria delle Grazie gewidmete Wallfahrtskirche im wenige Kilometer von der Stadt entfernten Dorf Montenero große religiöse Bedeutung hat. 
Unter den besonderen Bauwerken treten die Cisternone und die Cisternino, zwei große Zisternen im neoklassizistischen Stil des Architekten Poccianti hervor, die heute für kulturelle Veranstaltungen benutzt werden. 
Nicht zu vergessen ist das Museo Civico Giovanni Fattori, in der Villa Mimbelli, mit seiner reichhaltigen Sammlung toskanischer Malerei aus dem 19. Und 20. Jh. sowie einer Sammlung der Werke Fattoris. 

Ideales Ziel für einen Aufenthalt am Meer ist der Golf von Baratti, mit seinem charakteristischen Hafen, kristallklarem Wasser und einem Sandstrand, der sanft in einen kühlen Pinienwald übergeht … sowie der Archäologische Park mit den etruskischen Nekropolen und den Zeugnissen der Bearbeitung des von der nahe gelegenen Insel Elba stammenden Eisens. 
Der Golf wird von dem malerischen, auf dem Gipfel des Vorgebirges liegenden Dorf Populonia beherrscht, das von einer Mauer umgeben ist und von einer mächtigen Festung verteidigt wird. 
Im Herzen der Colline Metallifere ist der Park für Bergbauarchäologie von San Silvestro einen Besuch wert, der die Zeugnisse des Jahrtausende währenden Metallabbaus und die Reste des mittelalterlichen Dorfes der Bergleute bewahrt. Orte von besonderem kulturellem Wert sind Castiglioncello mit der Nekropole aus spätrepublikanischer Zeit und Cecina mit seinem interessanten etruskisch-römischen Museum. 
Von besonderem Interesse ist Castagneto Carducci mit seinen verschiedenen Dörfern, darunter Bolgheri, wo für eine Zeit lang der Dichter G. Carducci lebte. Noch heute kann man das Oratorium von San Guido und die von Carducci in einem bekannten Gedicht beschriebene Zypressenallee bewundern. 

Ein eindrucksvolles Dorf antiken Ursprungs ist das auf einem Hügel gelegene Suvereto; der Ort besitzt die romanischen Kirche San Giusto, ein Gemeindehaus aus dem 13. Jh. Und eine Festung. 
Ein Urlaubsziel par excellence ist die Insel Elba mit ihrem kristallklaren Wasser und ihrer abwechslungsreichen Küste, an der sich Buchten mit Kies-, Sand- oder Felsenstränden abwechseln. 
Die Insel ist reich an Mineralien und seit der Antike bewohnt, wie die alten Dörfer Rio Marina und Capoliveri bezeugen. 
Die meistbesuchte Ort der Insel ist das malerische Porto Azzurro, mit seiner Festung und Portoferraio, wo viele Spuren Napoleons zu finden sind, darunter seine Domizile: Die Palazzina dei Mulini mit der Originaleinrichtung und Originalgegenständen sowie Villa San Martino, sein Landhaus. 

Die Küste und die Inseln bieten allerlei Wassersportmöglichkeiten für einen angenehmen Aufenthalt am Meer
Taucher haben Gelegenheit, auf dem Meeresgrund eine wunderbare Flora und viele Fischarten zu entdecken. 
Die dichten Wälder und verschiedenen Schutzgebiete bieten die Möglichkeit zu Ausflügen in die Natur, vom einfachen Spaziergang bis zur Wanderung oder zur Radtour
In den Hügeln und zwischen den charakteristischen, in der Landschaft verstreuten Dörfern laden Gastronomiewege zur Entdeckung der lokalen Speisen und Weine ein. 
Für einen entspannenden Thermalurlaub bieten sich die Caldana- und S.Giovanni-Thermen an. 

Die Gegend hat Einiges an Veranstaltungen zu bieten, darunter der Preis der „Accademia navale e Città di Livorno”, eine internationale Segelregatta (Ende April); eine weitere Veranstaltung in Livorno ist ein Ruderwettbewerb zwischen den Stadtvierteln, der in den Monaten Juni und Juli stattfindet; ebenfalls in Livorno wird am zweiten Julisonntag der Palio Marinaro ausgetragen.

Unter den kulturellen Veranstaltungen zeichnet sich „Effetto Venezia” aus, die in den ersten Augusttagen im Stadtviertel Venezia Nuova in Livorno stattfindet. 
Unter den Volksfesten ist besonders der historische Umzug des Maggio Campigliese zu nennen, der am zweiten Maiwochenende in Campiglia Marittima stattfindet. In Suvereto findet am ersten Dezembersonntag das Wildschweinfest (Sagra del Cinghiale) statt, mit dem Palio delle Botti und dem Turnier der Bogenschützen

In der gastronomischen Tradition Livornos hat der Fisch eine vorrangige Stellung. 
Herausragend unter den lokalen Spezialitäten sind der Cacciucco (Fischsuppe mit geröstetem Brot), Seebarbe auf Livorneser Art in Tomatensauce mit Knoblauch und Petersilie und Stockfisch mit Zwiebeln, Tomaten und Kartoffeln.
 
Die unterschiedlichen kulturellen Einflüsse haben in Livorno zum Entstehen einzigartiger und besonderer Gerichte beigetragen: zum Beispiel die Kichererbsentorte, die oft neben dem knusprig gebackenem Fladenbrot (Schiacciata) als Beilage gereicht wird; Brotteigrosetten in Form kleiner Ringe; Osterfladenbrot
Sehr schmackhaft sind die lokalen Weine, darunter der Aleatico di Portoferraio, Bianco d’Elba, Moscato d’Elba, Passito d’Elba, Rosso di Colle Salvetti.