Sie sind in Home / Italien Entdecken / Sizilien / Enna

Enna

  • Beschreibung
  • Was sehen
  • Was machen
  • Was probieren

Enna, das Herz Siziliens
Ein Landstrich, in dem alles vereint ist, was Sizilien so einzigartig macht.Man kann zwischen den Ruinen längst vergangener Epochen spazieren und das damalige Leben spüren. 
Man kann zwischen den Ruinen vergessener Zeiten spazieren und noch das Leben, das sich einst hier abspielte spüren. Man kann in den Wäldern wandern und verzauberte Orte entdecken.Man kann die gute Küche genießen und den traditionellen Geschmack neu entdecken. 
Man kann Volksfeste besuchen und die lokalen Traditionen kennenlernen. All das kann man in Enna. 

Kieferwälder, Eichen und Buchen, mit Pappeloasen, Weiden und Ulmen, färben die Anhöhen, die von einem tiefen Tal durchschnitten werden, in dem die für Sizilien typischen Zitrusfrüchte üppig wachsen. 

Kleine und große Wasserflächen unterbrechen die weiten, grünen Flächen und erzeugen einen eindrucksvollen Farbeffekt mit dem Wasserblau , das von den Sonnenstrahlen beleuchtet wird. "Provinz der Seen", so wird Enna auch genannt, die einzige Provinz in Sizilien, die nicht direkt am Meer liegt, dafür aber zahlreiche Seen bereichert ist. 

Auf dem ganzen Gebiet findet man die Spuren antiker Herrschaften. Archäologische Ausgrabungen erzählen von der Hellenisch-Römischen Zeit, Burgen und mittelalterliche Dörfer von den Normannen, den Schwaben und den Aragonesen. 
Einzigartige Architekturen zeugen von der Verbreitung des Barocks von der Ostküste ins Landesinnere. 

Ein einzigartiges Gebiet auch was den Geschmack anbelangt, mit typischen Produkten, die die Liebe und harte Arbeit seiner Einwohner wiederspiegeln.

Eine Reise in die Perle des Mittelmeers kann nicht ohne einen Halt im Belvedere Italiens sein "...auf dem Wolken ziehen und Sonnenuntergänge scheinen" (Guido Piovene).

Enna ist ein idealer Ort für eine Reise durch die antike Geschichte, umgeben vom Zauber der Natur.

Seine seit der Antike besondere Geschichte und die einzigartigen Farben ihrer Natur machen Piazza Armerina zum Idealen Ausgangspunkt für die Erkundung der Provinz Enna.

Vierzig einzigartige, perfekt erhaltene Mosaiken zieren die grandiose römische domus, die aus verschiedenen Räumen um einen zentralen Hof besteht, der von achtzehn Marmorsäulen umgeben ist (Peristyl).
Die Villa ist eines der größten Beispiele Musivkunst aus römischer Zeit, ein Schatz, der heute ein UNESCO Weltkulturerbe ist. 

Die Anziehungskraft dieser Gebiete ist unwiderstehlich, aber auch das historische Stadtzentrum ist sehr interessant. Schon von weitem kann man ihn sehen, mit seinen imposanten Mauern und der zum Himmel emporragende Kuppel: es ist der Dom, ein Kunstwerk von Orazio Torriani. 
Die Fassade, schlicht und elegant, hat ein fein verziertes Portal mit drei Säulen auf jeder Seite und einer großen Treppe. 

Nicht weit entfernt finden wir Aidone, einen bezaubernden Ort auf einem Hügel mit engen Gassen, kleinen Treppen und Höfen.
In diesem Gebiet befindet sich die Morgantina, eine der wichtigsten Ausgrabungsstätten. Die Überreste des Theaters, der Wohnhäuser und Gebäude um die Agora (der Hauptplatz der griechischen Polis) erzählen von der hellenischen Zeit dieses Gebietes.
 
Weite gelbe Kornfelder, grüne bewirtschaftete Felder und rote Mohnfelder, das ist das bezaubernde Gebiet des Sees von Pergusa, dessen Wasser wegen besonderer darin lebender Mikroorganismen zuweilen rot erscheint.

Im oberen Teil der Provinz befinden sich weitere malerische Orte, mit kleinen Straßen und außerdem von Kunstwerken, die man dort besichtigen kann. 

 In Leonforte, dessen Architektur mit dem Namen Branciforti verbunden ist, sollte man unbedingt das Granforte besichtigen, wo aus 24 Rohren das Wasser sprudelt, und den Palazzo Branciforti. Sehr interessant ist auch die Hauptkirche Assoro, die imposante Sperlinga-Burg mit den an den Felsen klebenden Häusern, und die Kathedralen von Nicosia und Troina. 

Im Herzen des Landes liegt Enna, dominiert vom Castello di Lombardia mit seinen imposanten Wachtürmen, von denen man eine wunderschöne Aussicht hat. Königin Eleonore von Aragon legte den Grundstein Stein des Doms, der durch einen Brand zerstört worden war, und neu gebaut werden musste. Von außen erkennt man die drei Gebäude, aus denen er besteht in ihrer Eleganz und Wucht. 
Die drei Schiffe der Kirche weisen zwei Säulengänge auf, die einen harmonischen Kontrast mit dem weißen Stein der darüber liegenden Bögen bilden; darüber befindet sich eine hölzerne Decke aus den siebzehnten Jahrhundert. Fresken, Skulpturen und Stuckaturen machen den prunkvollen Innendekor aus.

Der Hauptort ist Sitz des Archäologischen Museums des Palazzo Variano mit einer reichen Sammlung die die Geschichte von der Kupferzeit bis zum Mittelalter erzählen; außerdem gibt es hier das Alessi-Museum mit archäologischen Fundstücken.

Die üppigen Wälder und die Seen in dieser Landschaft sind eine Freude für Naturliebhaber


Wanderungenruhige SpaziergängeReit- oder Mountainbikeausflüge sind der beste Weg, um dieses Stück unberührter Natur zu erleben, und sich auf den grünen Wiesen an den Seeufern zu entspannen. 

Die Gebirge Altesina und Scalpello und der Wildbach Giangagliano bieten interessante Ausflüge in der üppigen Vegetation von Eukalyptus und Kiefern, Eichen und Buchen. 

Der See von Pergusa bietet eine reiche Vogelwelt. 
Reiher, Wasserhuhn, Stockente, Bussard und Amsel können hier von Birdwatchern beobachtet werden. Reizend ist auch die Umgebung um den See von Olivo, Pozzillo und Ogliastro, vor allem wenn am späten Nachmittag die untergehende Sonne stimmungsvolle Fotomotive hervorbringt. 

Wenn Sie die Geschwindigkeit lieben, ist das Autodrom von Pergusa genau das Richtige für Sie.
Rallys und Oldtimerrennen finden hier den rechten Rahmen.

Enna ist auch die Provinz der Volksfeste, der gastronomischen und historischen Feste. Groß ist ihre Zahl, und alle erzählen von den antiken Traditionen. 
Beim Palio in Nicosia kämpfen die Bruderschaften von 12 Stadtvierteln um einen Preis. Der Banner der Madonna delle Vittorie ist der begehrte Preis, um den die vier mittelalterlichen Stadtviertel von Piazza Armerina im Palio dei Normanni kämpfen. 

In Leonforte wird besonders auf Spezialitäten Wert gelegt, davon zeugt auch das "Fest des Fisches und der typischen Produkten", das seit 28 Jahren stattfindet.
 Außer einer ausgiebigen Verkostung finden Sie hier auch Aufführungen, Folkloregruppen, Jongleure, Straßenartisten und vieles mehr.

Wenn sie zur rechten Zeit dort sind, versäumen Sie nicht das Karnevalsfest Carnevale di Regabulto, eine Mischung von Farben, Masken und Musik.

Die lokale Gastronomie spiegelt ein Gebiet wieder, in dem Landwirtschaft und Viehzucht dominieren, mit einfachen und doch reichem Geschmack.
 
Gemüse, Hülsenfrüchte, Eier und Käse, gekonnt miteinander gemischt, sind die Hauptzutaten vieler lokalen Rezepte. 
Pasta mit "macco" (Bohnenpuree), mit Blumenkohl und Broccoli, frischen Bohnen, "alla carrettiera" oder mit Auberginen oder Tomaten: Nudeln und einfache Produkte, schlichte aber gelungene Verbindungen, die auch Feinschmecker nicht enttäuschen. 

Wilde Spargel sind eine Spezialität, Zichorie und wilder Fenchel, der vielen Rezepten das gewisse Etwas verleiht. 

Schweinefleisch, Lamm und Zicklein, im Ofen oder gegrillt, und geschmackvolle Käsesorten, zum Beispiel Ricotta oder Piacentino Käse, vervollständigen das Menu. 

Schmackhafte Kekse wie die “vucciddati”, gefüllt mit getrockneten Feigen, Honig, Kandisfrüchten und geröstete Mandeln, oder auch die “cannateddi”, ein typisches Ostergebäck, beenden das reiche Menu, zusammen mit - wenn Sie es mögen - einem Glas Schnaps: Limoncello, Finocchietto oder Noceto.