Sie sind in Home / Italien Entdecken / Sizilien

Sizilien

  • Beschreibung
  • Was sehen
  • Was machen
  • Was probieren

Sizilien ist die größte Insel Italiens. Sie ist durch die Straße von Messina vom Festland getrennt und wird vom Ionischen, vom Tyrrhenischen und dem Mittelmeer umspült. 

Eine der Perlen Süditaliens, die es zu entdecken und zu erleben gilt, durch das vielfältige Angebot an Reiserouten, auf denen man ganz nach Lust und Laune die Natur, Geschichte und Tradition der Insel kennen lernen kann.
Sizilien ist mit allen Vorzügen der Natur gesegnet: es gibt Berge, Hügel und vor allem das Meer, das mit seinen unglaublichen Farben, seinen klaren Fluten und seinem herrlichen Meeresgrund, Sizilien zu einer der schönsten Inseln der Erde macht. 

Das Mittelmeer bietet in dieser Region einzigartige Landschaften, Dufte und kulinarische Erfahrungen, die nur eine unberührte Natur schenken kann. Allein die kleinen vorgelagerten Liparischen, Ägadischen und Pelagischen Inseln sowie Pantelleria und Ustica, die von der Schönheit ihrer Landschaft und deren besonderen Natur, Tradition, Kunst und Geschichte gekennzeichnet sind.  Und vergessen wir nicht die eindrucksvollen Vulkane, die zum Teil noch Aktiv sind, wie z.B. der Etna und der Stromboli.

Der Zauber wird außerdem durch zahlreiche archäologische Funde bereichert, die vom antiken Ursprung Trinakrias (so der alte Name Siziliens) zeugen sowie durch die vielen Monumenten, die von einer Kunst und Kultur zeugen, die isch im Laufe der Jahrhunderte formen entwickelt hat.

Die Provinzen sind: Palermo (Regionalhauptstadt), AgrigentCataniaCaltanissettaEnna, MessinaRagusaSyrakusa und Trapani

Sizilien bietet eine Vielzahl an besuchenwerte Ortschaften, die entweder Natur, Geschichte und/oder eine reiche Tradition bieten.Zu den Charakteristika dieser Region zählen sicherlich die beeindrückenden Vulkane wie der Ätna, der größte aktive Vulkan Europas. Dieser befindet sich in Ostsizilien und ist eine der wichtigsten Etappen bei der Erkundung der Insel. Seine spektakulären Ausbrüche haben im Laufe der Jahrhunderte eine einzigartige Landschaft geschaffen.

Wer schöne Landschaften mag, kann zwischen den Schutzgebieten der Regionalparks des Etna, des Medonie und des Nebrodi wählen oder sich für das vulkanische Paradies von Pantelleria entscheiden. Hier kann man sich in den sich kreuzenden engen Gassen verlaufen oder die besonderen „Pertusa di Notaro“ (eine Grotte, die kalte Luft ausstoßt) und die charakteristischen dammusi (landestypische Bauten im Vulkangestein) bewundern. 
Das Tal Valle del Bove mit seinen über 1000m hohen Wänden, die Grotta del Gelo (Eisgrotte) mit dem einzigen Dauergletscher in diesen Breiten, und die Alcantara-Schluchten, ein dichtes Netz von eiskalten Wassermassen durchflossener Felskanäle. Das sind nur einige der Wunder, die man bei der Besichtigung dieses Riesen bestaunen kann.

Die vielen Sizilien vorgelagerten Inseln sind alle ausgesprochen faszinierend, aber eine besondere Erwähnung verdienen die Liparischen Inseln. Im Jahre 2000 wurden sie in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Die Inselgruppe besteht aus sieben Inseln: LipariVulcanoStromboliSalinaFilicudiAlicudi und Panarea und einer Reihe von kleineren Inseln und Klippen. 
Die Geschichte der Liparischen Inseln ist eng mit den Vulkanen verbunden, denn diese feurigen „Künstler“ waren es, die die herrlichen Werke schufen. Man kann dort ins blaue Meer eintauchen, die zahlreichen Grotten an der Küsten erkunden oder schlicht an Sandstränden mit kristallblauem Wasser ausspannen. Das Tüpfelchen auf dem i ist die ausgezeichnete heimische Küche, bei der Fischgerichte den Ton angeben. 

Eine weitere Stätte des UNESCO-Weltkulturerbes ist der archäologische Teil von Agrigent, einstmals eine der wichtigsten Städte der Magna Graecia. Umgeben vom Grün der Olivenhaine, der Mandelbäume, der Orangenbäume und der Weinberge, die sich zum Meer hin ausbreiten, steht das berühmte Tal der Tempel mit seinen ebenso imposanten wie eleganten Monumenten. Man fühlt sich um 2500 Jahre zurückversetzt, in eine Epoche, als die Stadt Akagras Agrigentum ein mächtiges kulturelles Zentrum war. 

An der südöstlichen Küste Siziliens erhebt sich Syrakus, seit 2005, zusammen mit der Nekropolis von Pantalica, ein Weltkulturerbe der UNESCO.
Diese antike griechische Kolonie blickt auf einen Naturhafen, der von der Insel Ortigia, dem ältesten Stadtdkern, gekennzeichnet ist. Jede Ecke der Stadt bergt  wertvolle ärchäologische Zeugnisse, die an den Prunk der Magna Graecia erinnern.

Sizilien zählt jedoch noch zwei weitere UNESCO Stätte zu seinem Kulturerbe: die barocken Städte des Val di Noto und die Villa Romana del Casale bei Piazza Armerina.

«Wenn jemand nur einen Tag in Sizilien verweilen sollte und fragt: „Was muss ich unbedingt sehen?“, würde ich, ohne nachzudenken, antworten: „Taormina“. Es ist nur ein Dorf, aber ein Dorf, in dem man all das findet, was je erschaffen wurde, um Auge, Geist und Phantasie zu verführen.» So beschrieb der bekannte französische Schriftsteller Guy de Maupassant Taormina
Wenige Worte, die alles beinhalten, um dieses Schmuckstück, das zwischen Messina und Catania liegt, zu beschreiben. 

Unbestrittene Herrscherin dieser antiken Region ist das auf tausenderlei Arten erlebbare Meer. Man kann an einem der vielen Strände an der Küste relaxen, seine wunderschönen Tiefen erkunden oder sich von Wind und Wellen beim Windsurfen oder Kitesurfen treiben lassen.
Die Kraft des Meeres in Verbindung mit dem Wind verleiht uns dabei das berauschende Gefühl, über das kristallklare Wasser zu rasen, ja zu fliegen, welches die Küsten von San Vito lo CapoMondelloCefalùMarina di RagusaTaormina, die Liparischen InselnPantelleria, Lampedusa und Ustica umspült einige der Orte, an denen man diesen Sport das ganze Jahr über betreiben kann. 

Für Wanderbegeisterte empfiehlt sich eine Führung durch die sizilianischen Naturparks. Und wem es auf Schusters Rappen zu beschwerlich ist, der kann diese wunderschönen Orte auch zu Pferd oder mit dem Mountainbike besichtigen.

Es sollte außerdem unterstrichen werden, dann in den letzte Jahren Sizilien eines der wichtigsten Zielorte für Golffans wurde. Zahlreiche sind in der Tat die Golffelder in dieser Region, wo jährlich außerdem das Open Sicilia stattfindet.

Seit alters her ist das Bel Paese ein bevorzugtes Ziel für Thermalkuren. Eine Art Naturmedizin, die in Italien schon seit der Römerzeit praktiziert wird. Als Land des Wassers und der Vulkane bietet Sizilien allen, die sich vom Alltagsstress erholen wollen, die unterschiedlichsten Heil- und Schönheitskuren. Sciacca gehört mit den so genannten Öfen von San Calogero zu den bekanntesten Kurorten: in den Grotten bilden sich enorme Dampfmassen, die Temperaturen von 40º C erreichen. Beliebt sind auch die Thermen von Acireale, wo sich das unterirdische Meeresgrundwasser mit dem schwefelhaltigen Wasser des Ätna vermischt. 

Für Kulturbegeisterte ist Sizilien eine unerschöpfliche Quelle des Wissen, der Geschichte, der Kunst und der Kultur. Große italienische Schriftsteller wie Salvatore QuasimodoGiovanni Verga, Luigi PirandelloLeonardo SciasciaTomasi di Lampedusa haben in dieser Atmosphäre und dem Klima ihrer Heimat die Inspiration für ihre Werke gefunden wie „Der Gattopardo“ oder „Die Malavoglia“.
Noch heute ist die gleiche Atmosphäre spürbar, in der diese Persönlichkeiten gelebt haben; sie hilft uns, den sozialen, politischen und geschichtlichen Hintergrund besser zu verstehen, der Anlass für ihre Werke war.

Wer in die Vergangenheit eintauchen will kann außerdem auf die griechischen Tempeln von Selinunte und Syrakus zielen sowie auf die von Agrigent und Imera oder auch das antike Theater von Taormina und die normannischen Kathedralen, die hauptsächlich in Palermo zu finden sind (Kirche della MartoranaKirche des San Giovanni degli Eremiti und Kirche des San Cataldo).

Für große Traditionsfans empfehlen wir einen Halt bei Acireale, wo man eine Aufführung der "Opera dei Pupi" (Theater der sizilianischen Marionetten) mit Thema die Geschichten des Orlando Furioso (Der Rasende Roland), erleben kann. 

Reich ist auch die Auswahl an Festivals und kulturellen Veranstaltungen
Im wunderschönen antiken Theater von Taormina finden jedes Jahr zahlreiche Veranstaltungen statt, darunter das Filmfestival von Taormina mit der Auszeichnung der besten Filme.

Die Wärme und die Lebensfreude der Sizilianer spürt man besonders bei den Karnevalsfesten. Der Karneval von Acireale wird als der schönste Karneval Siziliens bezeichnet. Wegen der Kreativität und Originalität, mit der die Karnevalskarren aus Papiermaschee und Blumen geschmückt werden, und wegen den vielen Masken, die sie begleiten.

Zahlreich sind auch die Feste zu Ehren der Schutzheiligen. Eine Mischung aus Frömmigkeit, Folklore und Tradition, die von der tiefen Gläubigkeit der Sizilianer zeugt. Das Fest der Hl. Rosalia in Palermo und das Fest der Hl. Agata in Catania sind zwei der vielen, die jedes Jahr in dieser Region gefeiert werden. 

Die Überschwänglichkeit und die Wärme dieses Landes würzen auch die gute sizilianische Küche. In ihren Spezialitäten spürt man die Leidenschaft und Pflege, die dieses Volk bei der Zubereitung der Gerichte aufbringt. 

Appetitanregend sind die vielen Vorspeisen, von den Arancini über Cazzilli bis zu den Crispeddi aus Catania.
Besondere Achtung geht auch an die ersten Gängen.
Zahlreiche Gerichte haben außerdem Auberginen als Hauptzutat (die Caponata, die Pasta alla Norma und die Parmigiana).
Viele auch die Fischgerichte. Vom Couscous a là Trapanese zur Pasta con le Sarde (Pasta mit Sardinen) bis hin zur Pasta 'cca muddica (Pasta mit Brotkrümmel und Anchovis). Man sollte jedoch nicht die Köstlichkeiten auf Thunfisch-, Schertfisch-, Hechtdorsch-,  und Glatthaibasis vernachlässigen.
Fleisch wiedrum spielt die Hauptrolle in den Baduzze (Hackbällchen) und im Beccafico 'nna Cipudda.
 
Zum Schluss sei die sizilianische Konditorkunst erwähnt, bei der Ricotta und Marzipan vorherrschen. An dieser Stelle geht ein kleiner Gedanke auch an die leckeren Weihnachtsspezialitäten.  

Hingewiesen sei auch auf die sizilianischen Produkte mit der geschützten Herkunftsbezeichnung DOP und IGT. Sie sind weltweit als Sinnbilder der mediterranen Diät begehrt, in der nur natürliche Produkte verwendet werden. Natives Olivenöl Extra, saftige Blutorangen und süße Weintrauben aus CanicattiTomaten aus Pachino und Kapern aus PantelleriaKaktusfeigen und Oliven aus Nocellera del Belice sind ausgezeichnete Produkte, die die sizilianische Gastronomie verkörpern. 

Vergessen wir nicht Käsesorten wie Ragusano und Pecorino oder die schmackhaften Wurstwaren wie die Salami von Sant‘Angelo, oder die knusprigen Backwaren wie die Pagnotta di Dittaino. 


All das wird zu den hervorragenden Weinen Siziliens genossen, die einen entschiedenen und kräftigen Geschmack haben wie z.B. die aus Marsala, Trapani, Belice oder Vittoria.