Sie sind in Home / Italien Entdecken / Piemont / Alessandria

Alessandria

  • Beschreibung
  • Was sehen
  • Was machen
  • Was probieren

Die Provinz Alessandria liegt im äußersten Südosten des Piemonts an einer Stelle, die sich wegen der guten Verbindungen in die Lombardei und nach Ligurien bereits vor Urzeiten als strategisch günstig erwiesen hat. 
Das Gebiet besteht vorwiegend aus Hügeln und Flusstälern und wird im Süden von den Höhenzügen des Ligurischen Apennins beherrscht. 
Der Landstrich zeichnet sich durch eine Vielzahl unterschiedlicher Lebensräume aus: vom Hügelland des Monferrato mit seinen bunten Weinbergen über unberührte Landschaften bis hin zu dichten Kastanien-, Eichen- und Buchenwäldern. 
Die charakteristischsten Lebensräume der Provinz stehen unter Naturschutz, etwa der Flusspark des Po zwischen Vercelli und Alessandria mit zahlreichen Vogelkolonien, das Naturreservat des Wildbachs Orba und der Naturpark Capanne di Marcarolo, der durch das Nebeneinander alpiner Flora und mediterraner Macchia besticht. 

Das hervorragend zum Weinbau geeignete Gebiet um Alessandria besitzt auch ein reiches Kulturerbe, das an die stolze Vergangenheit erinnert: von Hinterlassenschaften aus der Römerzeit bis zu den imposant in der Landschaft aufragenden Burgen. 
Ovada, Acqui Terme, Casale Monferrato und Gavi sind faszinierende Städtchen, deren historische und künstlerische Bedeutung sich in den zahlreichen Denkmälern aus verschiedenen Epochen widerspiegelt. 
Viele Kleinode machen den Aufenthalt in diesem Gebiet zu einem unvergesslichen Erlebnis: vom Kurzentrum Acqui Terme über die international renommierte Goldschmiedekunst von Valenza bis zum Museo dei Campionissimi in Novi Ligure, das dem Radsport und insbesondere zwei unvergesslichen, mit dem Gebiet verbundenen Radrennlegenden gewidmet ist: Fausto Coppi und Costante Girardengo

Die erste Station der Besichtigung der Provinz ist natürlich die Hauptstadt Alessandria, eine Stadt der Kunst mit der berühmten Zitadelle, weiten Plätzen und Palästen aus dem 18. Jh. 
Im Gebiet gibt es diverse Kultstätten von beachtlichem künstlerischen Wert: vom Sacro Monte di Crea, der von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde, über den Komplex von Santa Croce in Bosco Marengo bis zur romanischen Abtei Santa Giustina in Sezzadio. Daneben gibt es viele auf dem Land verstreute Kirchen und Kapellen wie etwa die eindrucksvolle Pfarrei Santa Maria in Viguzzolo. 

Bedeutende Funde aus der Römerzeit kann man im Ausgrabungsgebiet Libarna bei Serravalle Scrivia und in der Kunststadt Acqui Terme besichtigen, einem seit der Antike bekannten Thermalbad. 
Zu den bedeutendsten Zentren zählt Casale Monferrato mit seinen prachtvollen Gebäuden und Kirchen wie dem Dom, einer der bedeutendsten romanisch-lombardischen Kathedralen des Piemont. 
Lohnenswert ist ein Abstecher in die angrenzenden Hügel mit ihren Weinbergen und imposanten Burgen wie der Burg Vignale Monferrato und der Burg Camino. 

Einen Besuch wert sind ferner Valenza, eine kleine Ortschaft am Po, die dank ihrer Goldschmiede und Juweliere zu Weltruf gelangt ist, und Gavi, ein Städtchen im Grenzgebiet zwischen Ligurien und der Poebene, das von einer mächtigen Festung der Republik Genua überragt wird. 
Beim Besuch historischer Ortschaften wie Tortona mit seinen römischen Hinterlassenschaften und Denkmälern oder dem von prächtigen Schlössern umgebenen Ovada hat man das Gefühl, auf Zeitreise zu gehen. 
Wer sich für Geschichte begeistert, darf das Marengo-Museum nicht versäumen, das an die Napoleonschlacht erinnert; es liegt im Ortsteil Spinetta Marengo von Alessandria. Sportfreunden sei hingegen das Museo dei Campionissimi in Novi Ligure empfohlen, das den beiden mit diesem lieblichen Landstrich verbundenen Radprofis C. Girardengo und F. Coppi gewidmet ist. 

Die Gegend um Alessandria bietet zahlreiche Möglichkeiten für Aktiv- oder Erholungsurlaub an der frischen Luft inmitten unberührter Landschaft. 
Von Monferrato bis Ovada führen verschiedene Wanderpfade, Rad- und Reitwege durchs Gebiet, umgeben von üppiger Natur und malerischen Ortschaften. 
Besondere Strecken für Radtouristen gibt es im Flusspark des Po zwischen Vercelli und Alessandria, während passionierte Bergsteiger sich an der Klippe von Gavi versuchen können, einer Wand mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden inmitten einer traumhaften Landschaft. 
Mit seinen kostbaren Heilquellen und dem modernen Kurzentrum ist Acqui Terme der ideale Urlaubsort für einen Erholungsurlaub, bei dem auch der Sport nicht zu kurz kommt. 
Im ganzen Gebiet warten moderne Golfanlagen mit allem Komfort auf Profis und Amateure. 
Einen Erlebnisurlaub kann man in den Themenparks für Extremsport verbringen: im Bob & Downhill Park Val Curone mit seinen verschiedenen Strecken und im Abenteuerpark Val Borbera, in dem Wanderungen, Wildwasserpaddeln und Mountainbike-Rennen angesagt sind. 
Und… wer ein echtes Schnäppchen machen möchte, ist in Valenza wirklich „goldrichtig”: neben verschiedenen renommierten Goldschmieden und Juwelieren gibt es jeden Oktober die „Internationalen Goldschmiede- und Juwelierausstellung”. 
Unter den zahlreichen traditionellen Veranstaltungen sind neben dem Mittelalterfest mit historischem Umzug in Cassine auch die Messe von Santa Caterina und die Gastronomiemesse „Dolci Terre di Novi” in Novi Ligure sowie das Polentafest in Ponti zu empfehlen. 
Weitere wichtige Veranstaltungen sind die Italienische Trüffelmesse in San Sebastiano Curone, der Lachera-Ball in Rocca Grimalda und die spektakuläre Nachstellung der Schlacht von Marengo in Alessandria mit Umzügen und Darstellungen der Hauptphasen der Schlacht. 

Die örtliche Küche ist genau wie die gesamte Piemontesische Gastronomie schlicht und bodenständig und basiert auf landwirtschaftlichen Erzeugnissen. 
In der ganzen Provinz kann man örtliche Spezialitäten wie „bugnet” kosten, eine grüne Soße, die zu Kochfleisch gereicht wird, oder „bagna caoda”, eine Art Fondue aus Olivenöl, Sardellen und Knoblauch, in das rohes Gemüse getunkt wird. 
Zu den wichtigsten Erzeugnissen der Provinz zählen Steinpilze und die begehrten Trüffel aus dem Bormidatal
Schmackhaft sind auch die Wurstspezialitäten wie „filetto baciato” aus Acqui Terme und die gekochten Rindersalamis aus Mandrogne
Eine weitere lokale Spezialität ist „rabaton”, ein Gericht aus Ricotta, Gemüse, Eiern und Käse. 

Die bekanntesten Süßspeisen der Gegend sind „krumiri”, typisches Spritzgebäck aus Casale Monferrato, die berühmte Schokolade aus Novi Ligure und ferner Kastanienkuchen, Torrone und Amaretti
Bei Novi Ligure und Ovada macht sich der Einfluss der ligurischen Küche besonders bemerkbar, was sich an Spezialitäten wie der focaccia novese zeigt, die stark an die Focaccia aus Genua erinnert, oder den Biscotti della Salute aus Ovada, einer Variante der Genueser biscotti del Legaccio. 
Die hervorragend zum Weinbau geeignete Gegend um Alessandria bringt verschiedene Spitzenweine hervor wie etwa Cortese di Gavi, Dolcetto, Brachetto, Grignolino und Barbera