Sie sind in Home / Italien Entdecken / Lombardei / Mantua

Mantua

  • Beschreibung
  • Was sehen
  • Was machen
  • Was probieren

Die Provinz Mantua liegt im Süd-östlichen Bereich der Lombardei, zwischen Venetien und Emilia-Romagna. Sie ist voller kleiner Ortschaften, wahrer Renaissance-Juwelen, die in die Landschaft der Poebene eingebettet sind und in denen jede Rast Auge und Gaumen erfreut.

Es gibt verschiedene Landschaften: sanfte Moränenhügel im Norden und die weite Ebene im Süden, die von Flüssen durchzogen wird, wie die durch Mantua fließenden Mincio, Oglio und Po. Der Minicio ist der Fluss von Mantua, denn er verleiht der Provinzhauptstadt, die durch ein System von drei Seen umgeben ist, ihren unverwechselbaren Charakter einer Art Festland-Venedig. 

 

Das mantuanische Gebiet ist traditionell in drei Gebieten unterteilt, die von kulturellen und linguistischen Unterschieden gekennzeichnet sind: Alto Mantovano im Norden, über Asola und Goito; Basso Mantovano, entsprechend  auch das Gebiet unterhalb des Flusses Po und schließlich das Medio Mantovano, zwischen den beiden, oben genannten Gebieten gelegen.

Schlösser, Villen, Parks und Städte, die nach den Idealen der Harmonie der Renaissance erbaut wurden. Die Besichtigungen, die man von Mantua aus unternehmen kann, sind vielfältig und immer wieder faszinierend; die Stadt ist ein wahres von Seen umgebenes Schatzkästchen mitten in der Ebene. 
Mantua ist eine der reichsten Städte in Norditalien, was Charme, Kunst und Geschichte angeht und wurde 2008 zusammen mit Sabbioneta zum Weltkulturerbe der UNESCO ernannt.

Die früheren Stadtherren aus dem Hause Gonzaga machte Mantua zu einer prächtigen Hofstadt, deren Zeugnisse noch heute in der Altstadt zu sehen sind. 
Der Palazzo Ducale ist mit seinen 500 Zimmern, Innenhöfen und Gärten eine wahre Palaststadt. Weiter geht es mit dem Palazzo del Capitano, der auf die Piazza Sordello blickt, das Zentrum der Stadt mit der nahe gelegenen Piazza delle Erbe, die man über die Passagen mit den charakteristischen Arkaden erreicht.
Von dort kommt man zum Palazzo della Ragione und dem angrenzenden Palazzo del Podestà, dem ältesten öffentlichen Gebäude aus dem Mittelalter mit dem angrenzenden Uhrturm
Der berühmte Dom umfasst alle architektonischen Stile: Vom romanischen Glockenturm zur neoklassizistischen Fassade, während die Basilika S. Andrea, die von Leon Battista Alberti entworfen wurde, unter anderem das Grab von Andrea Mantegna beherbergt. Ebenfalls einen Besuch wert ist der im Osten der Stadt gelegene und von großen Grünflächen umgebene Palazzo Te, eine große und kostbare Villa, die als das berühmteste Werk des Architekten Giulio Romano gilt und in der man Kunstwerke von außergewöhnlicher Schönheit bewundern kann. 

Zu einem Besuch in Mantua gehört eine Besichtigung von Sabbioneta, der von Vespasiano Gonzaga gewollten Stadt, der als kulturelles Erbe eine „ideale“ Stadt hinterlassen wollte.
Von den Befestigungsanlagen aus dem 16. Jahrhundert umgeben, gehören zu den wichtigsten Attraktionen von Sabbioneta die Porta Imperiale und die Porta della Vittoria, die Galerie der Antike auf der Piazza d’Armi, das von Vincenzo Scamozzi entworfene und mit Fresken von Paolo Veronese dekorierte Teatro Olimpico, aber auch die Kirche Santa Maria Assunta, der Dogenpalast und der Palazzo Giardino.

Eine Tour auf der Suche nach den schönsten Kirchen in der Provinz führt zur gotischen Kathedrale von Asola, aber auch nach Castiglione delle Stiviere, Ostiglia, Römerstadt und Heimat des Historikers Cornelius Nepos, Cavriana, Pieve di Coriano, Medole, wo ein Altarbild von Tizian bewahrt wird, sowie nach San Benedetto Po mit der von Giulio Romano wiedererbauten Abtei. Revere bewahrt die Reste der Residenz der Gonzaga, ebenso wie Castel Goffredo. In Marmirolo ist das Jagdschloss des Bosco della Fontana zu sehen. 
Schließlich ist für Kinder das Spielzeugmuseum in Canneto sull'Oglio interessant. Das Museum befindet sich in einem Gebäude aus dem 19. Jahrhundert und stellt einschließlich der Puppen und sonstigen Spiele über 1000 Stücke aus, die ab dem 19. Jahrhundert bis heute gesammelt wurden. 

Naturschutzgebiete, Parks und Seen: Die Provinz Mantua besteht aus einer Reihe von sanften, ebenen Landschaften, die charakteristisch für die Poebene zwischen den Flüssen Po und Mincio sind. 
Der wichtigste Park ist der Naturpark Mincio, zu dem die Naturschutzgebiete Valli del Mincio, Castellaro Lagusello und Bosco Fontana sowie der Naturpark Bertone gehören, die sich hervorragend für eine Fahrradtour auf den Spuren der Natur und Landschaft eignen, fernab vom Alltagsstress.Am rechten Ufer des oberen Sees von Mantua befindet sich die Parkanlage Greenline, während der Naturpark Oglio Sud mehrere Schutzgebiete umfasst, darunter Le Bine, die Torfmoore von Marcaria, und die Flussauen von Runate. 

Während die Ebene die Möglichkeit für angenehme Radtouren bietet, gibt es anspruchsvollere Strecken in den Hügeln, die auch über einen Radweg erreichbar sind, der nach Peschiera führt; der Radweg, der von Mantua bis zum Gardasee reicht, ist aus landschaftlicher, natürlicher und kulturgeschichtlicher Hinsicht von außerordentlicher Schönheit. 
Während auf der einen Seite Kultur, gutes Essen und kleine, auf die menschlichen Bedürfnis zugeschnittene Ortschaften zum Entspannen einladen, bilden auf der anderen Seite die Ebenen und zahlreichen Seen und Flüsse der Provinz Mantua einen idealen Rahmen für Sport im Freien. Neben den Radwegen für jedermann gibt es auch Motocross-Strecken und Möglichkeiten Kanus und Kajaks zu mieten.

Die Produkte und die Küche stellen einen der Schätze dieser Provinz dar, die dank der vielen Wasserläufe die landwirtschaftlichen Erzeugnissen mit Süßwasserfisch ergänzen kann. 
Die kulinarische Tradition hat ihre Wurzeln in der Zeit der Este-Dynastie. Zu den wichtigsten Zutaten gehören Reis und Kürbis.

Die Polenta ist weniger verbreitet im Vergleich zu benachbarten Gebieten, wird aber oft als Vorspeise serviert und mit dem würzigen ‚Gras pistà’, gehacktem und gewürzten Fett, begleitet. Die am häufigsten verwendeten Fische sind Welse, Forellen und Hechte. 

Die am meisten verbreiteten Fleischrezepte sind Eintöpfe sowie gekochtes und gebratenes Rindfleisch, Geflügel und Wild. Omeletts werden oft mit gebratenem Fisch oder mit kleinen Süßwasser-Garnelen gereicht.
Zu den typischen Würsten gehören die Salami von Mantua, Wurst mit Grieben, Cotechino, Wurst mit Vanille, Zungensalami sowie Wurst mit Speck und Schinken.

Die mit dem DOP-Siegel gekennzeichneten Käsesorten sind Grana Padano, Parmigiano Reggiano und Provolone Valpadana, es gibt aber auch Frischkäse wie Ricotta, Mascarpone und Stracchino. Italienweit bekannt ist die Sbrisolona, eine Art Streuselkuchen mit Mandeln. 
Ein weiteres Produkt, das mit Mantua und seiner Provinz identifiziert wird, ist der zu vielen Hauptgerichten und Fleisch gereichte Mostarda.
Außerdem stehen landwirtschaftliche Erzeugnisse im Mittelpunkt zahlreicher Festivals und Veranstaltungen.