Sie sind in Home / Italien Entdecken / Ligurien / La Spezia

La Spezia

  • Beschreibung
  • Was sehen
  • Was machen
  • Was probieren

Strände, die an einem kristallklaren Meer liegen, eingebettet in bezaubernde Landschaften, ein künstlerisches Erbe, das entdeckt werden will, kleine, ins Grün der Täler eingetauchte Dörfer, die von alten Traditionen zeugen: All dies und noch viel mehr ist die Provinz La Spezia

Hier befindet sich einer der schönsten Abschnitte der ligurischen Riviera: der Golf der Poeten (Golfo dei Poeti), dessen Namensgebung die Hingabe bezeugt, die die großen Schriftsteller und Poeten für diesen Ort empfanden. 
Steile Klippen, dichte Pinienwälder, romantische Buchten und wunderschöne Badestrände malen eine Küstenlandschaft, die Besucher mit der Schönheit der Natur und ihren malerischen, auf Felsen ruhenden Dörfern verzaubert. 

LericiPortovenerePalmaria mit den kleineren Inseln Tino und Tinetto sind die berühmtesten Orte, die sich um das in der Mitte des Golfes liegende La Spezia scharen. 
Der Küste weiter folgend eröffnet sich eine der schönsten Kulissen Italiens: die Cinque Terre. Aufgrund ihres außergewöhnlichen Verhältnisses zwischen Natur und Mensch, ihres harmonischen Gleichgewichts und ihres hinreißenden Anblicks wurden sie von der UNESCO gemeinsam mit Portovenere zum Weltkulturerbe erklärt. 

Das Gebiet der Cinque Terre besteht, wie der Name schon sagt, aus fünf Dörfern: Riomaggiore, Manarola, Corniglia, Vernazza und Monterosso al Mare 
Man möchte einen Ort nach dem anderen ansehen, als wären es Ausstellungsstücke in einem Museum. Jeder Ort für sich birgt eigene Schätze der Kunst und Natur, die den Betrachter fortwährend in Staunen versetzen und durch den Anblick aus der Ferne verzaubern. Im letzten Küstenabschnitt von La Spezia befinden sich LevantoBonassolaFramura und Deiva Marina, anmutige Reiseziele, die von grünen Hügeln und einem atemberaubenden Meer umgeben sind, das die Strände und Klippen umspült. 

Die Provinz La Spezia besteht jedoch nicht nur aus dem Meer. 
Auch jenseits der Küste warten Schätze. 
Grüne Wälder, sanfte Hügel, weite, von Flüssen gezeichnete Täler mit kleinen, mittelalterlichen Dörfern bilden eine stimmungsvolle Landschaft, die reich an Geschichte und alten Traditionen und fernab vom Lärm der Moderne ist, wo sich die Menschen noch liebevoll um ihre Heimat kümmern. 
Eine Heimat, die diese Liebe mit Früchten erwidert, die reich an Geschmack sind und die gute, einheimische Küche verfeinern. 

Die Schönheit der Küste und der Fischerdörfer ist zweifelsohne die Hauptattraktion der Provinz, aber auch La Spezia hält kleine Überraschungen bereit. Bei einem Spaziergang auf der Strandpromenade eröffnet sich ein schöner Ausblick aufs Meer und den Golf mit den Apuanischen Alpen im Hintergrund, die die gesamte Landschaft dominieren. 
Schön ist auch das Panorama, das sich vom Kastell San Giorgio bietet, das mit der Zeit große Veränderungen erfuhr und momentan restauriert wird, um das Städtische Museum Formentini mit einer interessanten archäologischen Sammlung zu beherbergen. 
Weitere empfehlenswerte Museen sind das CAMeC, Zentrum für moderne und zeitgenössische Kunst, mit einer umfangreichen Sammlung zu den großen Kunstströmungen des 20. Jahrhunderts und das Städtische Museum Amedeo Lia mit Meisterwerken von Sebastiano del Piombo, Tintoretto, Tizian und Pontormo. 

Unverzichtbar ist ein Halt in den beiden einander gegenüberliegenden Orten Lerici und Portovenere
Das Wahrzeichen von Lerici ist das imposante Kastell, eine der interessantesten Festungen Liguriens, von der sich eine herrliche Aussicht bis auf die Insel Palmaria bietet. Enge Gassen („Caruggi“) und steile Treppen, die sich zwischen den malerischen Häusern des alten Kerns von Lerici entwirren, bestimmen das Bild. 

Kunst, Natur und Meer sind die drei Elemente, die Portovenere beschreiben, mit dem kleinen Hafen, der am Fuße des alten Dorfes liegt, mit den steilen Treppen, die sich auf den Felswänden der Landzunge emporzuranken scheinen, und den Farben der Häuser, die sich mit denen der Macchia vermischen. Sehenswert sind die kleine Kirche von San Pietro, die mit dem Felsen verwachsen scheint, und die Inseln Palmaria, Tino und Tinetto, die Teil des Regionalparks von Porto Venere sind. 

Weniger bekannt, jedoch nicht weniger faszinierend, sind AmegliaTellaroBocca di Magra und Montemarcello, die ein eindrucksvolle Kulisse bilden. 
Steil über dem Meer hängende Felsvorsprünge mit bunten Häusern, die sich an ihnen festzuklammern scheinen, mit Weinstöcken und Olivenbäumen bepflanzte Terrassen, von einem kobaltblauen Meer umspülte Klippen und Buchten: Wenn sich Ihnen eine solche Landschaft eröffnet, die so schön wie ein Gemälde ist, haben Sie die Cinque Terre erreicht. 
MonterossoVernazzaCornigliaManarola und Riomaggiore sind durch eines verbunden: ihre unvergleichliche Schönheit, die kein anderer Ort der Welt vorweisen kann. Laufen Sie die Pfade entlang, die diese Schauplätze miteinander verbinden. Sie können ihre Schätze der Kunst und der Geschichte bestaunen und auch die verborgensten Winkel dieser Orte entdecken, an denen Sie die Farben und Düfte der Agaven, des Ginsters und der Mimosen Schritt für Schritt begleiten werden. 

Lassen Sie die Cinque Terre hinter sich und setzen Sie Ihre Reise entlang der Küste fort: Auch hier werden Sie eine wunderschöne Natur und anmutige Orte vorfinden, die jeden Komfort bieten. 
Im Varatal, das auch das „Tal der runden Dörfer“ genannt wird, sind uralte und stimmungsvolle Orte verstreut, deren Straßen, Plätze und Häuser nach dem städtebaulichen Schema des Mittelalters kreisförmig um eine Kirche oder ein Kastell angeordnet sind.

Kristallklare Wasserläufe durchqueren die dichten Wälder und die grünen Täler. Prächtig sind die Burg, die die Gemeinde Varese Ligure dominiert und um die die Kirche San Filippo Neri e Santa Teresa d’Avila angeordnet ist, und die Kathedrale von Brugnato, die auf einer alten Benediktinersiedlung erbaut wurde, die durch Glasscheiben im Boden sichtbar gemacht wurde. 
Das Magratal bietet eine Mischung verschiedener Landschaften. Es erstreckt sich zwischen zwei Bergketten und wird vom Fluss Magra durchquert. In diesem Zipfel der Provinz, die an die Toskana grenzt, findet man alte Dörfer mit dem typischen mittelalterlichen Grundriss. 

Sarzana ist ein anmutiger Ort, der nicht nur sehenswerte Denkmäler wie die beiden Festungen und die Kathedrale vorweist, sondern sich auch für Aktivurlaub eignet, der von kulturellen Ereignissen und von Festen und den typischen Kirmessen belebt wird, kleinen Volksfesten, die lokalen Produkten gewidmet sind. Der 33 Meter hohe Torre del Giunigi sticht im Ort Ortonovo hervor, dessen Bekanntheit auf die Nähe zu einer der wichtigsten archäologischen Stätten Italiens zurückzuführen ist – Luni – mit Überresten der antiken römischen Stadt. 

La Spezia ist eine Landzunge, die in jeder Hinsicht von der Natur geformt wurde. Berge, Täler, Wasserläufe, Klippen, Strände und Meer – es fehlt an nichts. 
Es gibt unzählige Möglichkeiten, diese Provinz genauer zu entdecken. 
Nicht mit dem Meer zu beginnen, würde sich als schwierig gestalten, ist es doch das vorherrschende Element der Landschaft. 
Seine Schönheit und sein Wert sind durch das Küstenschutzgebiet des Nationalparks Cinque Terre geschützt. 
TauchenSeawatching oder Schnorcheln sind nur drei Arten, um die unter der Wasseroberfläche liegenden Schätze zu erforschen. 
Gorgonienwälder und Seegraswiesen, Klippen und Felswände, Felsspalten und plötzlich abfallende Tiefen bilden in diesem Küstenabschnitt eine atemberaubende Unterwasserwelt, die eines der faszinierendsten Reiseziele für all jene ist, die das Meer in seiner Tiefe erleben wollen. 
Finnwale, Delfine und Pottwale versammeln sich im Sommer im Becken des Heiligtums der Wale, zu dem auch das Gebiet der Cinque Terre gehört. 
Ein Whalewatching-Ausflug ist sowohl für Erwachsene als auch für Kinder eine lehrreiche und unvergessliche Möglichkeit, diese Meeresriesen von Nahem zu sehen und etwas über Verhaltensregeln zu lernen, mit denen man diesen kostbaren Raum und seine Bewohner schützen kann. 
Der Blaue Wanderweg (Sentiero Azzurro) verläuft entlang der Küste und verbindet Riomaggiore, Monterosso, Manarola, Coniglia und Vernazza. Diese Gelegenheit sollten sich Wanderfreunde und Spaziergänger aufgrund der Düfte und Farben der Natur nicht entgehen lassen. Wegen ihrer schönen Kulisse wird die Strecke Riomaggiore-Monterosso, die in den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts bei Gleisarbeiten in den Felsen gehauen wurde, heute als Straße der Liebe (Via dell’Amore) bezeichnet. 
Kanu- und KajakfahrtenRaftingCanyoning und Hydrospeed machen Spaß und sind eine gute Möglichkeit, auf den Flüssen Vara und Magra in Wäldern, an Felsen, in Flussschleifen, Schluchten und an Stränden Abenteuer zu erleben. 
Durch die beiden Täler der Provinz und des Parks Montemarcello-Magra führen stimmungsvolle Naturlehrpfade, denen man umweltfreundlich auf Schusters Rappen, mit dem Mountainbike oder zu Pferd folgen kann. Hauptsache, man lässt sich nicht die Gelegenheit entgehen, diese authentische Natur zu entdecken. 
Beim Winetrekking, einer originellen Art, die Provinz zu erleben, kann man die Geschichte, Kunst und Kultur und vor allem den Geschmack der Weine der Gegend um La Spezia kennenlernen. 
Bei den Festen, Kirmessen, Konzerten und Kulturveranstaltungen im Hauptort und in den Gemeinden geht es nicht nur fröhlich und heiter zu, man kann auch allerhand typische Produkte der Gastronomie, des Handwerks und der alten, einheimischen Traditionen kennen lernen. 
Stimmungsvoll ist der Ruderwettbewerb Palio del Golfo dei Poeti in La Spezia, an dem Teilnehmer aus 13 Gemeinden des Golfs teilnehmen und dem ein Umzug vorausgeht, bei dem sich die Teilnehmer nach Themen kostümieren. 

Wein und Öl sind die Protagonisten der Tischkultur in La Spezia. 
Die Weinberge, die die sonnigen, steil zum Meer abfallenden Terrassen und die Hügel des Magratals bedecken, zeugen von der alten Tradition der Winzerkunst. 
Diese Leidenschaft und die Düfte und Essenzen dieses Gebietes nimmt man sofort wahr, wenn man ein Glas Wein der Provinz La Spezia genießt. 

Die Weine Colli di Luni, Colline di Levanto und Cinque Terre vereinen sich wunderbar mit der lokalen Küche, die einfach, aber sehr wohlschmeckend ist. 
Goldgelb mit bernsteinfarbenen Reflexen, intensiven und anhaltenden Aromas, ein Hauch von Aprikosen, Trockenobst und Akazienhonig: Das ist der berühmte DOC-Wein der Cinque Terre, Sciacchetrà, der eine hervorragende Begleitung zu pikantem Käse und in der Version als Dessertwein auch zu trockenem Gebäck ist. 

Ein weiterer herausragender Faktor ist das native Olivenöl Extra, das aus den weitläufigen Olivenhainen an der Küste und im Hinterland gewonnen wird. Wird es in diesem Gebiet zwischen den Alpen und dem Tyrrhenischen Meer produziert, erhält es vom Verbund der Produzenten der vier ligurischen Provinzen das Siegel D.O.P. Riviera Ligure, welches das Einhalten der Auflagen garantiert, die für den Erhalt des Siegels der Herkunftsbezeichnung vorgesehen sind. 
Dieses spezielle Öl wertet die einheimischen Rezepte auf, die hauptsächlich mit frischem Fisch aus den sauberen Gewässern des Ligurischen Meeres zubereitet werden. Dazu zählen gefüllte Miesmuscheln à la Vecchia Spezia, die mit Ei, Brot, Mortadella, Grana, Petersilie und Öl gefüllt werden.

Hervorragend schmecken Sardellen aus Monterosso, die man roh mit einem Spritzer Zitrone, frittiert, gefüllt oder in einer Salzlake eingelegt genießen kann. 
Die Fainà bzw. Farinata ist ein Gericht aus Kichererbsen-Mehl während die Suppe „Mesciùa”, was soviel wie „Umrühren” bedeutet, eine wohlschmeckende Suppe aus Hülsenfrüchten und Getreide ist, auf die man etwas ligurisches Olivenöl und schwarzen Pfeffer gibt. 
Pizza, Focaccia und hausgemachte Pasta sind weitere Spezialitäten der Küche aus La Spezia, nicht zuletzt die Trofie al Pesto, ein Pastagericht, das mittlerweile in allen Provinzen Liguriens zu finden ist.