Sie sind in Home / Italien Entdecken / Ligurien

Ligurien

  • Beschreibung
  • Was sehen
  • Was machen
  • Was probieren

Im Nordwesten Italiens, an der Grenze zu Frankreich, liegt Ligurien. Ein Gebiet mit eindrucksvollen Bergen und sanften Hügeln, bewachsen von der leuchtend grünen, mediterranen Vegetation, die auf das Ligurisches Meer blicken, das hier eine steile und zerklüftete Küste bildet. Eine Region mit vielen Gesichtern, unterschiedlich, aber untrennbar miteinander verbunden um diejenigen, die diese Region als Urlaubsziel wählen, ein atemberaubendes Panorama zu bieten.

Besuchern bietet das Urlaubsziel Ligurien Natur, Berge und Meer, Kultur, Unterhaltung und mondänes Leben; man hat wirklich die Qual der Wahl. 
Die wichtigste Ressource Liguriens ist das Meer mit seinen felsigen und von kleinen Buchten mit feinen Sandstränden unterbrochenen Steilküsten. 

Die Cinque Terre mit dem Golf der Dichter, der Golf von TigullioGenua mit dem Golf Paradiso sowie die Palmen- und Blumenriviera bilden die bekannte ligurische Küste, die sich auf gut 300 km Länge von Ameglia bis nach Ventimiglia erstreckt. 
An dieser, am Festland wie an der Küste, mit spektakulären Landschaften aufwartenden Reiseroute liegen die bekanntesten Touristische Ziele Liguriens: PortofinoSanta Margherita LigureRapalloSestri Levante mit seiner bezaubernden Baia del Silenzio und Chiavari. Eine Abfolge weiter Strände, kleiner Häfen und traumhafter Ecken, die es zu entdecken gilt und die vor Allem Abends jede Menge Unterhaltung und Einkaufsmöglichkeiten bieten. 
San Remo, die, für das Festival des italienischen Musik und das Casino bekannte, Stadt der Blumen, das vornehme Bordighera und Alassio mit seinem 3 km langen Sandstrand, Laigueglia und Varigotti sind nur einige der Perlen der Riviera di Ponente.

Ein Besuch lohnt sich auch in Portovenere, gegenüber der Inseln Palmaria und Lerici, mit dem beeindruckenden mittelalterlichen Schloss, den eleganten Villen und üppigen Gärten.
Das herrliche Meer lockt auch zahlreiche Pottwale, Furchenwale und Delphine an, die in diesem Gebiet, dem so genannten „Walschutzgebiet”, ihr natürliches Habitat gefunden haben. Die ausgedehnten Wälder Liguriens mit ihren alten Bäumen, wahre Naturdenkmäler, stellen eine Alternative zum Strandurlaub dar. Hier kann man in die Natur eintauchen  und mit eigenen Augen sehen, wie der Mensch es verstanden hat, die Erde mit Liebe und Hingabe zu bewirtschaften. Es sind Orte, an denen man die Geschichte, die Kultur und die Tradition der antiken Seevölker noch deutlich spürt. 


Die Provinzen sind: Genua (Regionalhauptstadt), ImperiaSavona und La Spezia

Ligurien ist voller Attraktionen und jede von ihnen hat ihren eigenen Reiz. Einige davon sind aufgrund ihrer Einzigartigkeit und ihrer historischen und landschaftlichen Bedeutung zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt worden. 

Eine dieser UNESCO-Stätten ist Genua. In dieser abwechslungsreichen Stadt mischen sich Altes und Neues, Geschichte und Gegenwart, Licht und Schatten. Die Stadt gehört zum Meer wie das Meer zur Stadt, deren Kultur und Küche genau wie die Plätze und Paläste noch heute an die einstige Seerepublik erinnern. Eine Atmosphäre, die man heute noch einatmet, wenn man durch die engen Gassen (carruggi) spaziert, die einen Großteil der Altstadt Genuas bilden. Hier befinden sich die Strade Nuove und die Palazzi dei RolliStrade Nuove und die Palazzi Rolli, ein großartiges urbanistisches Werk aus dem 16. Jh., in dem Mitglieder aus Politik und Adel unterkamen. Die „Rolli” waren Register, aus denen die Patrizierhäuser ausgelost wurden, die Staatsbesuche beherbergen mussten. 
Der Palazzo Spinola di Pellicceria mit seinen wertvollen Gemälden von RubensVan Dyck und Bernardo Strozzi, der Palazzo Lercari Parodi, der Palazzo Campanella und der Palazzo Podestà sind einige der schönsten Renaissancepaläste, die man hier bewundern kann. 

Zu einem Besuch in Genua gehört auch ein Besuch ins Aquarium. Es ist europaweit eine der wichtigsten, technisch fortschrittlichsten Einrichtungen zur Erforschung der Meereswelt. Das Aquarium wurde vom renommierten italienischen Architekten Renzo Piano entworfen und schon sein Äußeres ist eine Besichtigung wert. Das Aquarium umfasst verschiedenartig angeordnete große Becken, in denen man hinter großen Glaswänden das Meeresleben beobachten kann. Delphine, Seehunde, Haie, bunte und verschiedenartige Fische machen einen Besuch hier, für Groß und Klein ein wunderbares Erlebnis.

Die Cinque Terre mit Porto Venere, PalmariaTino und Tinetto sind ein weiteres Stück UNESCO-Weltkulturerbes in Ligurien. Wer diese Orte besucht, wird schwerlich den von ihnen ausgehenden Flair und die Atmosphäre vergessen können. Die fünf an einem 18 km langen Küstenstreifen gelegenen Ortschaften ManarolaRiomaggioreCornigliaVernazza und Monterosso bilden ein kleines Eden. Sauberes Meer, steil abfallende Felswände, die Farben und Düfte dieser Erde bilden zusammen mit den typischen an den Felswände gebauten Häusern eine einzigartige Landschaft, die auf der ganzen Welt ihresgleichen sucht. 

Und dann sind da die Inseln PalmariaTino und Tinetto gegenüber von Portovenere, dem alten Fischerdorf mit seinen dicht aneinander gedrängten bunten Häusern, deren Farben sich mit dem Blau des Meeres vermischen. 

Wer von der Riviera spricht, meint Ligurien: 300 km Küste umspült von einem wunderbaren Meer, das seit jeher die wichtigste Einnahmequelle dieser Region ist. Kein Wunder also, dass gerade das Meer Urlaubern, die hier die Ferien verbringen wollen, tausenderlei zu bieten hat. 
Hier gibt es einige der schönsten Meeresschutzgebiete Italiens: die Cinque TerrePortofinoBerteggiGallinara und das berühmte Walschutzgebiet. 

An keiner anderen Stelle des Mittelmeers gibt es eine derart hohe Konzentration an Walen. Daher ist auch das so genannte Whalewatching eine einzigartige Erfahrung: mit dem Schiff geht es auf eine Beobachtungstour durch die "Blauen Straßen des Meeres" zu diesen einzigartigen Meeressäugern. Ein Biologe an Bord erklärt das Leben der Wale und informiert darüber, wie man dazu beitragen kann, ihren Lebensraum zu schützen 

Der Meeresgrund des ligurischen Meeres verführt zu einem Unterwasserausflug. Auch wer kein guter Taucher ist, kann sich an die spezialisierten Zentren in den Hauptküstenorten Liguriens wenden. 
Wer sich nicht in die Meerestiefen wagen möchte, kann sich beim Seawatching amüsieren, einem für jedes Alter geeigneten Zeitvertreib. Begleitet von ausgebildeten Trainern und ausgerüstet mit Schwimmflossen, Taucherbrille und Taucheranzug kann man an der Oberfläche schwimmend die Schönheiten der Unterwasserwelt bewundern. 

Wer hingegen mit den Füßen auf dem Boden bleiben möchte, kann Ligurien als eine Art Fitnesscenter unter freiem Himmel kennen lernen. Die Berge, die sich gleich hinter der Riviera erheben, sind ideal für Wanderfans. Felsen, Täler, Bäche und Seen, alles umgeben von Farben und Düften der mediterranen Vegetation, bilden eine prächtige Kulisse. 

An Veranstaltungen, Events und Volksfesten mangelt es in Ligurien nicht. Während des Festival della Canzone Italiana veranstaltet die Gemeinde San Remo zahlreiche kulturelle und touristische Events, um die tausenden Besucher, die jedes Jahr aus diesem Anlass die Stadt der Blumen besuchen, bei Laune zu halten. 
Seit 1962 veranstaltet Genua die internationale Bootsmesse Salone Nautico, die weltweit großen Anklang findet und bei der auf über 300.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche die wichtigsten Firmen der Branche Platz finden. 

Wenn man von der Küche Liguriens spricht, denkt man sofort an das Pesto, eine schmackhafte Sauce aus Basilikum, Pinienkernen, Knoblauch, ParmesanSchafskäse und Olivenöl, mit der man Nudeln zubereitet oder auch die traditionellen Trenette und die Borretsch-Ravioli
Doch Ligurien ist auch das Land der Weinberge und Olivenhaine, in dem vorzügliches Olivenöl und ausgezeichnete Weine erzeugt werden. Unter den Weinen sind  der Ormeasco und der Rossese aus Dolceacqua,  der Vermentino, der Ciliegiolo und der Bianchetta aus Genua, der Albarola und der Pollera Nera von der Ostriviera, sowie der Pigato di Salea aus Albenga zu empfehlen. 
Natürlich dürfen auch Fischgerichte nicht fehlen: Fischsuppen wie Ciuppin und Burrida aus Stockfisch sowie die gefüllten und frittierten Sardinen.

Unter den Fleischspeisen sind die Cima alla genovese (gefüllte Kalbsbrust) und Kaninchenbraten mit Oliven, Pinienkernen und Rosmarin zu erwähnen. Königin unter den herzhaften Torten ist die so genannte Ostertorte (Torta Pasqualina), gefüllt mit Kräutern, Käse und Eiern. Zum Abschluss reicht man gerne Fugassa (eine Art Zwiebeltorte) oder die flache Farinata di ceci (Fladenbrot aus Kichererbsenmehl). 
Unter den Süßspeisen sollte man unbedingt einmal Pandolce genoveseAmaretti und Cubeli (kleine Mürbeteigplätzchen) probieren.