Sie sind in Home / Italien Entdecken / Kampanien / Neapel

Neapel

  • Beschreibung
  • Was sehen
  • Was machen
  • Was probieren

Ein Ort voller Magie, wo Farben, Düfte, kulinarische Genüsse, Kultur und Geschichte sich miteinander zu einem zauberhaften Cocktail aus Kenntnissen, Heiterkeit und Vergnügen vermischen. 
Wir befinden uns in der Provinz Neapel, die vom Vesuv beherrscht wird und an einem herrlichen Golf liegt, dessen Schönheit viele Künstler inspiriert hat. 
Die Faszination der Landschaft, die bezaubernden Inseln, die wie Perlen im blauen Mittelmeer liegen, die Lebendigkeit der gastfreundlichen Bevölkerung eröffnen dem Besucher eine Lebensfreude, die in jedem Winkel der Provinz spürbar ist, deren berühmte Lieder und hervorragende gastronomische Spezialitäten nie ihre Strahlkraft verlieren werden. 

Eine Vielzahl von Orten, die jeden Touristen begeistern: vom Kunst- und Geschichtskenner zum Natur- und Meeresfreund, vom passionierten Feinschmecker zum Nostalgiker antiker Traditionen. 
Zwei Kleinode rahmen den Golf ein: die entzückende Sorrento-Halbinsel im Süden und das faszinierende Vulkangebiet der Phlegräischen Felder im Norden.
Im Herzen des Golfs liegt Neapel mit dem mächtigen Vesuv im Rücken. 
Von großem historischem Interesse und weltberühmt wegen der Einzigartigkeit ihrer Funde sind die archäologischen Ausgrabungen von Pompeji und Herculaneum. Aber das ganze Gebiet um Neapel ist voller Zeugnisse vergangener Zeiten, vor allem aus der römischen Kaiserzeit, als die Faszination dieses Fleckchens Erde erstmalig in Mode kam. 
Und was ließe sich über das wahre Meisterwerk der Natur sagen, die unvergleichlichen Landschaftsformen, die im Laufe von Jahrtausenden durch Vulkanausbrüche und Lavaablagerungen entstanden sind? Beim Anblick dieses Meisterwerks der Schöpfung begreift man die Kraft und Größe der Natur, der der Mensch nur wenig entgegenzusetzen hat. 

Das Werk findet seine Vollendung im Meer, das so blau ist, dass man es mit dem Himmel verwechseln kann, und das nur von kleinen Eilanden und den drei herrlichen Inseln CapriIschia und Procida unterbrochen wird, von denen jede eine eigene historische und touristische Identität besitzt. 
Ein Urlaub mit tausend Facetten: dies bietet die Provinz Neapel; ein Angebot, das man sich nicht entgehen lassen sollte. 

Neapel ist eine wahre Schatztruhe der Kunst und Geschichte, mit unauslöschlichen Spuren vergangener Herrschaften, die alle zur Entstehung dieser Stadt beigetragen haben. Die Altstadt stellt ein so außerordentliches Kulturerbe dar, dass sie von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt worden ist. 
Hier spiegeln sich 2500 Jahre Geschichte in Palästen, Kirchen, Denkmälern und Museen wider, zwischen denen sich das fröhliche und oft phantasievolle Alltagsleben der Neapolitaner abspielt. 
Vier Kastelle beherrschen die Stadt. Das Castel Nuovo, besser bekannt als Maschio Angioino, mit seiner uneinheitlichen und doch ganz harmonischen Linienführung, das unter den Anjou und den Aragoniern gleichzeitig als Festung und als Residenz diente. Prächtig ist der Triumphbogen, den Pietro de Martino und Francesco Laurana auf Betreiben König Alfons I. von Aragon errichteten. Auf einer kleinen Insel, die über eine Brücke mit dem Festland verbunden ist, befindet sich das monumentale Castel dell’Ovo mit seiner herrlichen Aussicht auf den Golf.
Auf dem Vomero thront Castel Sant’Elmo, von dem aus man auf die breite Straße hinab blickt, die die Stadt in zwei Teile teilt und daher im Volksmund auch Spaccanapoli genannt wird (frei übersetzt „Neapelspalter“). 
Und schließlich das als Festung entstandene und im Laufe der Zeit durch Umbauten verschönerte und zur Adelsresidenz umfunktionierte Castel Capuano. In der Nähe liegt die von einem herrlichen Marmorbogen eingerahmte Porta Capuana, einstmals der Hauptzugang zur Stadt. ###Unzählig sind die Kirchen der Stadt.

Die auf den Grundmauern älterer Gebäude errichtete Kathedrale musste aufgrund der durch das verheerende Erdbeben entstandenen schweren Schäden radikale Umbauten über sich ergehen lassen. Enrico Alvino gab der heutigen Fassade im 19. Jahrhundert den vertikalen Schwung mit Fialen, Kiosken und Spitzgiebeln, die rund um die vom Erdbeben verschonten Werke entstanden. Im Innern der Kirche, die in lateinischer Kreuzform erbaut und in drei lange Schiffe mit zwei langen Säulenreihen unterteilt ist, befindet sich die berühmte Schatzkapelle von San Gennaro die, außer den beiden Ampullen mit dem Blut des Heiligen, auch wundervolle Meisterwerke aus Edelmetallen beherbergt. Ein weiterer wichtiger Ort, der mit dem Schutzheiligen Neapels verbunden ist, sind die San-Gennaro-Katakomben mit Fresken, Mosaiken und Fundstücken von großem Wert. 
Mehrere Bauebenen aus verschiedenen Epochen machen die mächtige Basilika San Lorenzo Maggiore aus. Sie wurde auf den Resten eines griechisch-römischen Bauwerks errichtet, das heute über einen Durchlass im inneren Kreuzgang zugänglich ist. 
An der Straße Spaccanapoli befindet sich die Kirche Gesù Nuovo mit ihrer ungewöhnlichen, von einem Adelspalast aus dem 15. Jh. stammenden Fassade. Die Kirche ist mit Marmordekorationen und Malereien reich verziert. Das schlichte Kloster Santa Chiara mit den für Franziskanerbauten so typischen nüchternen Formen birgt außer Königsgräbern auch den eigentümlichen Klarissen-Kreuzgang mit einer ungewöhnlichen, vollständig aus bunten Majoliken bestehenden Dekoration, die die Farben dieser Provinz wiedergibt. Majestätisch wie eine Kathedrale und reich an Kunstwerken ist die Kirche San Domenico Maggiore, ein weiteres Beispiel für den eigenartigen Entstehungsprozess des künstlerischen und kulturellen Erbes von Neapel. 
Die Kapelle San Severo hingegen ist mit der schillernden Persönlichkeit von Raimondo Di Sangro verbunden. Die im Volksmund Pietatella genannte Kapelle ist eine wundervolle Synthese aus Architektur und Kunst. Berühmt ist der Cristo Velato von Giuseppe Sanmartino: meisterhaft ist die Darstellung des Leichentuchs, das den geschundenen Körper des Heilands bedeckt. 
Die umfangreichen Kunstsammlungen alter Adelsfamilien wie der Farnese und der Borgia, die unzähligen Fundstücke aus Pompeji und Herculaneum und anderen Gebieten Süditaliens nach Neapel brachten, machen das im Palazzo degli Studi untergebrachte Archäologische Landesmuseum zum größten und bedeutendsten Museum für antike Kunst in Süditalien. 
In dem von einem großen Park umgebenen Palazzo Reale Capodimonte sind das Landesmuseum und die Nationalgalerie von Capodimonte untergebracht, eine außergewöhnliche Sammlung von Meisterwerken von Tizian, Raffael, Correggio, Masaccio, Mantegna, Caravaggio und den neapolitanischen Meistern. Prachtvoll ist das Mobiliar der königlichen Räume, in denen sich auch der Porzellan-Salon befindet, ein Meisterwerk der königlichen Manufaktur von Capodimonte, deren Produktion zum Teil in der Porzellangalerie ausgestellt ist. Es ist das einzige Museum, das antike Kunstwerke zusammen mit zeitgenössischen Werken von Künstlern wie Andy Warhol und anderen ausstellt. 
Das Städtische Museum Gaetano Filangieri zeigt außer einer Reihe von Skulpturen und Gemälden auch eine umfangreiche Sammlung europäischer und orientalischer Waffen sowie eine wertvolle Münzsammlung und zahlreiche Porzellangegenstände aus den wichtigsten italienischen und europäischen Manufakturen. 
Unter den wichtigsten Plätzen Neapels sollte man die berühmte Piazza del Plebiscito besichtigen, deren herrlicher Säulengang nach einem Entwurf Joachim Murats geschaffen wurde. Auf der gegenüberliegenden Seite erhebt sich der grandiose, von Domenico Fontana entworfene Palazzo Reale, heute Sitz der Nationalbibliothek Vittorio Emanuele III, der größten Bibliothek Süditaliens mit wertvollen antiken Büchern. 
Hinter dem Palazzo liegt das Theater S. Carlo, ein Tempel der Musik und des klassischen Balletts, wo einst weltberühmte Künstler auftraten wie Gioacchino Rossini und Gaetano Donizzetti.
Vor dem Eingang des Theaters befindet sich die Galleria Umberto I, eine der elegantesten Galerien in ganz Italien, die einen Marmorfußboden mit raffinierten geometrischen Dekorationen besitzt. 
Entlang der Via Toledo, einer der wichtigsten Verkehrsadern der Stadt, liegen die Quartieri Spagnoli, die im 16. Jahrhundert von Don Pedro da Toledo als Truppenunterkünfte geschaffen wurden und heute ein Stadtviertel sind, das das echte und unverfälschte neapolitanische Leben verströmt. 

Die suggestive Atmosphäre der historischen Altstadt von Neapel findet sich auch in der gesamten Provinz wieder, wo sich die antike Faszination mit der unvergleichlichen Schönheit der Natur vermischt. 
Im Bereich des Vesuvs liegen die „wiederauferstandenen Städte” Pompeji und Herculaneum, die durch die Vielzahl archäologischer Fundstücke und den exzellenten Erhaltungszustand ein wahres Weltkulturerbe darstellen. Ein Besuch der antiken Städte ermöglicht es, so bedeutende Schauplätze wie die Casa del Fauno zu besuchen, einen Monumentalbau mit Sälen, Räumen und Innenhöfen, die verschiedenen Tätigkeiten gewidmet waren, das Sacrario dei Lari Pubblici, eins der interessantesten Bauwerke von Pompeji, das vermutlich den Schutzgottheiten der Stadt gewidmet war, und die Casa dei Vettii mit ihren prachtvoll verzierten Innenräumen. 

Weiter südlich gelangt man zur wunderschönen Sorrento-Halbinsel, einer Welt voller Farben, die vom Azurblau des Meeres in kräftiges Grün übergeht, das hier und da vom Gold der Zitronen unterbrochen wird. Und mitten in dieser schönen Landschaft liegt Sorrento, dessen aus der Geschichte, der Natur und den kulinarischen Genüssen gespeiste Schönheit ein erster Vorgeschmack des Festlandes auf den Charme der Königin dieses Meeres ist: die Insel Capri mit ihren drei Klippen, die „Ihre Majestät“ bewachen, und ihren natürlichen Grotten, unter denen sich die berühmte Blaue Grotte befindet. Diese Insel bildet den Höhepunkt des unvergleichlichen Küstenpanoramas. 
Hinter der Landzunge von Posillipo mit ihrer atemberaubenden Aussicht gelangt man in das vulkanische Gebiet der Phlegräischen Felder, die durch das jahrhundertelange Wirken der Natur und antiker Kulturen geprägt wurden. Das klare Meer ist von Inseln übersät, darunter Ischia. Die schon in der antike von den Römern geschätzten Heilquellen machen die Insel zu einem Ort der Erholung, an dem sich der Alltagsstress vergessen lässt. Hoch spezialisierte, mit allem Komfort ausgestattete Kurzentren in außergewöhnlicher Umgebung bieten eine breite Auswahl an Schönheitskuren für einen Urlaub im Zeichen der Entspannung. 
Anders, aber nicht weniger schön, ist das von hohen Klippen und Felsen umgebene Procida mit seinen von den intensiven Farben des tyrrhenischen Meers charakterisierten Sandstränden. 

Wasser, Sonne und Natur bilden reizvolle Orte, an denen Wassersport aller Art an und unter der Wasseroberfläche möglich ist. Baia lädt zu einem eindrucksvollen Rundgang an mosaikverzierten Villen, antiken Fischteichen und einer großen Hafenanlage aus der Römerzeit ein. Vergessen Sie aber nicht ihre Tauchausrüstung, da es sich um einen wahren Archäologischen Unterwasserpark handelt, wo die Geschichte auf dem Meeresgrund erlebbar wird. 
Per Boot lassen sich die geheimen Ecken dieses Paradieses entdecken. Dazu besteht die Möglichkeit, Boote auszuleihen oder eine Führung bei einem der vielen lokalen Anbieter zu buchen.
Und am Abend, wenn der azurblaue Himmel sich kobaltblau färbt und Tausende von Sternen die Nacht erleuchten, bleiben Bars, Restaurants, Pizzerien, Diskotheken und Nachtlokale bis spät geöffnet, um Ihnen noch einige weitere Stunden Heiterkeit und Unbekümmertheit zu schenken. 

Wenn Sie Shopping lieben, können Sie zwischen handgemachten Artikeln und lustigen Souvenirs wählen, die Sie als Erinnerung an Neapel und seine Menschen mit nach Hause nehmen. ###In den Läden, Geschäften und Boutiquen im Zentrum wird garantiert jeder fündig: das Angebot reicht von den Terrakottafiguren von San Gregorio Armeno, wo das ideenreiche und kreative Weihnachten seinen Höhepunkt findet, bis hin zur Haute Couture mit Lederaccessoires, Krawatten und Schuhe, von gediegenen Goldschmiedearbeiten bis zu handgefertigten Schirmen aus kostbaren Materialien. 
Hinter dem sonnenverwöhnten Neapel verbirgt sich ein zweites, ein unterirdisches Neapel, das von den alten Griechen und Römern geschaffen wurde: ein mächtiges Aquädukt, das noch bis ins 17. Jh. genutzt wurde.
Ein Reiseführer begleitet Besucher auf dieser Reise in die Vergangenheit in das unterirdische Neapel, auf einem stimmungsvollen Besuch zwischen Gräbern und archäologischen Ausgrabungen wie denen am griechisch-römischen Theater. 
Unweit der Regionalhauptstadt kann man in Torre del Greco Schmuck kaufen, der aus kostbaren Korallen geschaffen wurde. Herculaneum und Pompeji bieten ebenfalls eine große Auswahl an Souvenirs, wie etwa Repliken antiken Schmucks und Objekte aus Lava. Traditionsgemäß findet man in Sorrent kostbare, raffinierte Einlegearbeiten aus Holz. 
Wer von Entspannung und Wellness träumt, sollte einen Aufenthalt in einem der zahlreichen, hoch spezialisierten Kurorte der Provinz buchen, die auch individuell zusammengestellte Kurpakete anbieten. 
Die vulkanische Natur dieses Gebiets ist eine Welt für sich, die es zu entdecken gilt. 

Der Vesuv mit seinem gewaltigen Krater, der umliegenden Landschaft aus erstarrten Lavaflüssen und den kontrastierenden Farben der bewirtschafteten Felder bietet ein unvergleichliches Schauspiel. 
Eine surreale Atmosphäre mit dem Charme vergangener Zeiten und außergewöhnliche, von einem einzigartigen Meer umgebene Natur, dies alles bietet der Regionalpark Phlegräische Felder, sicherlich einer der schönsten Orte des Golfs. 

Wenn man an die Küche Neapels denkt, kommt einem sofort die berühmte Pizza Margherita in den Sinn, die geniale Erfindung zu Ehren der Königin, von der sie ihren Namen erhalten hat. Einfache Zutaten und die neapolitanische Phantasie haben eines der beliebtesten und meist kopierten Gerichte der Welt geschaffen! Und wer eine authentische Pizza Margherita essen möchte – dünn in der Mitte, mit einem hohen Rand und belegt mit sonnengereiften Tomaten, Basilikum und Mozzarella aus der Region –, der muss nach Neapel kommen. 
Und was soll man erst zum Ragout sagen? In einem seiner Theaterstücke hat der berühmte neapolitanische Schauspieler Eduardo De Filippo seine Sehnsucht nach der neapolitanischen Fleischsauce sogar in einem Gedicht verewigt, in dem er beteuert, echtes Ragout sei eben viel mehr als „Fleisch mit Tomaten”! Die dickflüssige, schmackhafte Fleischsauce macht die berühmte Lasagne, Spaghetti oder Bandnudeln zu einem wahren Kunstwerk. 
Ein Juwel der neapolitanischen Gastronomie ist der berühmte Büffelmozzarella, ein frischer Käse, der ausschließlich von Hand zubereitet wird, auf der Zunge zergeht und einen starken Milchgeschmack hinterlässt. 

Gekrönt wird jedes neapolitanische Mahl von knusprigen Sfogliatelle (Blätterteigtaschen) mit frischer Ricotta, einem Stück Pastiera, der berühmtesten neapolitanischen Torte, oder, falls Ihnen alkoholhaltige Süßigkeiten eher zusagen, einem Babà au Rhum. 
Die Meisterwerke der neapolitanischen Küche finden in den großen, traditionsreichen Weinen der Region ihren perfekten Begleiter: z.B. Lacryma Christi del Vesuvio DOC, Taurasia DOCG oder Greco di Tufo DOCG
Und nicht vergessen, den Limoncello aus Sorrento zu probieren!