Sie sind in Home / Italien Entdecken / Friaul-Julisch Venetien / Udine

Udine

  • Beschreibung
  • Was sehen
  • Was machen
  • Was probieren

Die im mittleren bis östlichen Friaul gelegene Provinz Udine grenzt im Norden an Österreich, im Osten an Slowenien und im Süden an die Adria.
Die abwechslungsreiche Landschaft erstreckt sich von dem beeindruckenden Strand von Lignano Sabbiadoro, einem international beliebten Urlaubsziel am Meer, bis zu den schneebedeckten Gipfeln des Alpenvorlandes und der Karnischen und Julischen Alpen, einem idealen Gebiet zum Skifahren zwischen atemberaubenden Panoramen und gut ausgestatteten Orten wie Forni di Sopra, Sella Nevea und Tarvis.
Es gibt zahlreiche Schutzgebiete wie den Naturpark Friauler Dolomiten, mit Gipfeln und Tiefebenen, wo Hirsche, Gämsen und Steinböcke leben, und den Wald von Tarvis im Herzen der Julischen Alpen: Es ist eins der größten Waldgebiete in Europa und Heimat unterschiedlicher Tierarten.
Hervorragende Ausflugsziele sind die Lagunevon Marano Lagunare mit ihrem Tier- und Pflanzenreservat, das in jeder Jahreszeit von vielen Vogelarten besiedelt wird, und die Conca dei laghi di Fusine, die auf den imposanten Bergen um Tarvis gelegen und berühmt für die zauberhaften Landschaft und die schönen Farben ist. Dieses Gebiet wird vom Fluss Tagliamento charakterisiert, der ganz unterschiedliche eindrucksvolle Landschaften durchfließt und als Kriegsschauplatz des Ersten Weltkriegs in die Geschichtsbücher einging.
Neben den Naturwundern bewahrt die Provinz ein bemerkenswertes Kulturgut, Zeichen einer ebenso komplexen wie wechselhaften Geschichte: Ausgrabungsstätten wie Aquileia mit den Ruinen der römischen Stadt und der frühchristlichen Basilika, die an Kunstwerken reiche Stadt Udine und andere wichtige Städte wie Cividale del Friuli und Palmanova. Außerdem liegen im Gebiet zahlreiche Villen, Türme, Abteien und Schlösser auf dem Land und in den Ebenen verstreut.
Von San Daniele, der Heimat des berühmten Schinkens, bis zu den Weingütern der Friaulischen Osthänge, verleihen eine köstliche Gastronomie, typische Produkte und berühmte Weine dieser Region großen Zauber.

Die erste Etappe der Entdeckung dieses Gebiets ist Udine, als Stadt des Tiepolo bekannt, weil viele Meisterwerke des Künstlers aus dem 18. Jahrhundert und seines Sohnes Giandomenico dort aufbewahrt sind, unter anderen die wunderschönen Fresken, die den Dom, den Erzbischöflichen Palast und das Oratorium della Purità verzieren.
Zwischen Plätzen und eindrucksvollen Säulenhallen, umschließt der älteste Stadtkern elegante Gebäude im gotischen-venezianischen Stil wie den Palazzo Comunale oder die Loggia del Lionello, die von der jahrhundertelangen Verbindung zur Markusrepublik zeugen.
Sehr bedeutend ist auch das imposante und prunkvolle Schloss, auf dem Gipfel über der Ebene, in dem heute die Städtischen Museen untergebracht sind, die verschiedene Abteilungen umfassen: das archäologische Museum, die Galerie für Zeichnungen und Drucke, das Fotografikmuseum, die Fotothek und die alte Kunstgalerie mit wertvollen Gemälden vom 16. bis 19. Jahrhundert.
An der Küste ist das touristische Ziel schlechthin Lignano Sabbiadoro mit seinem kilometerlangen Strand und dem ruhigen, durchsichtigen Meer, ideal für einen Urlaub im Zeichen von Sport, Spaß und Entspannung.
Ein absolutes Muss jeder Studienreise ist Aquileia, eine der wichtigsten Städte des römischen Reiches und später ein wichtiges religiöses Zentrum, das dank seines reichen historischen und künstlerischen Erbes kürzlich von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt worden ist.
Das in verschiedene Zonen gegliederte archäologische Gebiet und das dazugehörende Museum geben den Glanz der römischen Zeit wieder, und der Gebäudekomplex der Patriarchenbasilika und die eindrucksvollen, im frühchristlichen Museum ausgestellten Mosaiken dienen gleichzeitig als historischer Beweis und als Beispiel frühchristlicher Kunst.
Ein anderes Zentrum von historischer Bedeutung ist die Ende des 16. Jahrhunderts als militärischer Vorposten der Republik Venedig gegründete Kleinstadt Palmanova. Der perfekte geometrische Grundriss in Form eines neunzackigen Sterns ist ein Meisterwerk der Wehrarchitektur.
Nicht weit davon, im Ort Passariano, ist die majestätische Villa Manin zu besichtigen, die sich perfekt in die Umgebung integriert. Der elegante Wohnsitz des letzten venezianischen Dogen Ludovico Manin ist zugleich der Ort, an dem das denkwürdige Abkommen von Campoformio (genauer gesagt von Campoformido) unterzeichnet wurde.
In einer Hügellandschaft mit vielen Schlössern, ragt am Ufer des Flusses Natisone die eindrucksvolle Stadt Cividale auf Hauptstadt des ersten Langobardenherzogtums. Zu den bemerkenswerten Denkmälern der Ortschaft zählen der berühmte Langobardentempel, ein mit Fresken und Stuck verziertes frühmittelalterliches Bauwerk; der imposante Dom und die Teufelsbrücke, die eine spektakuläre Aussicht auf Fluss und Umgebung erlaubt. Sehr wichtig ist auch das archäologische Landesmuseum mit einer reichen Sammlung von Gegenständen und Fundstücken aus römischer und frühmittelalterlicher Zeit.
Unter den zahlreichen Sakralbauten, besticht das Heiligtum Beata Vergine di Castelmonte, ein Wallfahrtsort mit einer herrlichen Aussicht auf das Julische Alpenvorland.
Die vielfältige Landschaft fordert geradezu zu einer Entdeckungstour zu den alten Schlössern und Burgen wie Burg Valentinis in Ticesimo, Burg Cassacco und Colloredo di Monte Albano auf, einem prunkvollen Bauwerk und Residenz Ippolito Nievos.

Meer, Berge, Hügel und Thermen: Die Provinz Udine bietet die Möglichkeit, zahlreiche Aktivitäten in allen Jahreszeiten im Freien zu treiben.
An der Küste kann man alle n Wassersportarten nachgehen; Tal und Hügel bieten Wander-, Reit- und Radwege.
Besondere Ausflugsziele bietet die Lagune von Marano, zu jeder Jahreszeit ein idealer Ort für die Beobachtung der verschiedensten Vogelarten.
Von Forni di Sopra bis Ravascletto, von Tarvis bis Sella Nevea sind die Berge um Udine dank eines dichten Netzes von Pisten und Anlagen, die bis an die österreichische und slowenische Grenze reichen, ein beliebtes Ziel für Wanderungen mit Schneeschuhen durch unberührte Landschaften, für Klettertouren an gefrorenen Wasserfällen und vor allem zum Ski- und Snowboard fahren und Skilanglauf.
An der Küste von Lignano Sabbiadoro, zwischen grünen Hügel und Alpengipfeln, bieten Golfanlagen den Anhängern dieser Sportart die Möglichkeit, Sport, Spaß und Entspannung zu verbinden.
Heil- und Schönheitskuren sind an den Thermen von Lignano Sabbiadoro zu finden, wo die wertvollen Eigenschaften des Meereswassers genutzt werden, sowie in den Kurorten Arta und Carnia, die schon in römischen Zeit bekannt waren.
Die Provinz bietet zahlreiche Veranstaltungen wie die ursprünglich keltischen, in der bäuerlichen Tradition weit verbreiteten Feuer zum Dreikönigsfest ("pignarui"), mit denen das neue Jahr eingeläutet wurde, während in Cividale del Friuli zum Dreikönigsfest die charakteristische Schwertmesse zelebriert wird.
Besondere Beachtung verdient unter den religiösen Festen der Palio di San Donato in Cividale del Friuli mit Trachtenumzügen (im August); unter den Volksfesten die jährlich stattfindende historische Aufführung in Palmanova (im Juli).
Zahlreiche Veranstaltungen sind der lokalen Gastronomie gewidmet, so etwa Weinfeste und Schinkenfeste in San Daniele und Sauris.

Landwirtschaftliche Erzeugnisse allgemein, aber vor allem Reis, Bohnen und Gemüse sind die Hauptzutaten der Küche von Udine.
In der Talebene und der Lagune gibt es vorwiegend Gerichte auf Fischbasis wie die typische Fischsuppe aus Marano Lagunare.
Im Landesinneren nach Norden werden meistens Fleisch und deftige Gerichte wie Kartoffel- und Bohnensuppen oder Bisna (Maismehlbrei mit Bohnen und Sauerkraut) zubereitet.
Neben Reisgerichten sind in der Umgebung von Udine auch Cjalzons (mit Käse, Eiern und Gemüse gefüllte Ravioli), Frico (Bratkäse), Kräuteromeletts und Wurst mit Polenta typisch.
Spezialitäten aus dem Hügelland um Forgaria sind Wildschweinragout mit Polenta, Rehbraten und Bandnudeln mit Hasenragout.
Typische Produkte von internationalem Ruf sind Schinken aus San Daniele und Sauris.
Unter den Mehlspeisen sticht die Gubana hervor, ein Blätterteiggebäck mit Nüssen, Likör und Kräutern, eine Spezialität aus der Tiefebene des Natisone.
Die Provinz bietet eine große Auswahl an köstlichen und berühmten Weinen wie Merlot, Cabernet, Pinot Grigio, Chardonnay und dem unvergleichlichen Picolit.