Sie sind in Home / Italien Entdecken / Friaul-Julisch Venetien / Triest

Triest

  • Beschreibung
  • Was sehen
  • Was machen
  • Was probieren

Die Provinz Triest erstreckt sich auf einer kleinen Landzunge im äußersten Südosten der Region Friaul Julisch Venetien, zwischen der Adria und Slowenien.
Die Eigenartigkeit der Landschaft, das historische und künstlerische Erbe und der ausgeprägte mitteleuropäische Charakter machen diese Provinz zu einem wunderschönen Urlaubsziel, das einst wichtige Schriftsteller wie Rainer Maria Rilke, James Joyce und Italo Svevo bezaubert und inspiriert hat.

An der Küste breitet sich der große Golf aus, wo die Stadt Triest liegt, mit abwechselnden Buchten, kleinen Häfen und atemberaubenden Klippen mit steil über dem Meer thronenden Schlössern wie dem Schloss Miramare.
Das Gebiet um Triest ist von der rauen Karstlandschaft geprägt und enthüllt immer wieder neue, unerwartete und faszinierende Aspekte.

Nicht weit von der Küste dehnt sich ein steiniges Heideland aus, wo die kraftvolle Bora weht und wo die Vegetation der Macchia sich ausbreitet, während sich im Hinterland Anhöhen, Täler und Forste abwechseln.
 
Bedeutende Naturschutzgebiete sind das Naturschutzgebiet Rosandratal, wo seltene Pflanzen wachsen, das Naturschutzgebiet Marina di Miramare, das sich über eine Meers- und Küstenlandschaft mit steilen Felsen und artenreicher Unterwasserflora und -fauna erstreckt, und das Naturschutzgebiet Falesie di Duino, ein Streifen weißer, steil über dem Meer aufragender Klippen.

Der Karst in der Umgebung von Triest entfaltet grandiose Naturschauspiele wie die berühmte Riesengrotte, das Mündungsgebiet des Timavo mit den üppig grünenden Ufern und die typische Doline von Percedol, ein charakteristisches Tal mit blühender Vegetation. Unzählige Grotten und Höhlen sind speläologisch interessant und viele davon sind noch nicht erkundet worden.

Die Faszination dieses Gebiets betrifft nicht nur die Natur: Die elegante Stadt Triest, wo der Einfluss der Habsburger Kultur auf Schritt und Tritt spürbar ist, die Dörfer des Hinterlands, mit ihren Traditionen, und sogar die touristischen Orte an der Küste sind große Schätze dieses kleinen Landstrichs.

Die Besichtigung der Provinz fängt bei Triest an, der von einem eindrucksvollen Karstgebirge umgebenen, faszinierenden Stadt am Meer.
Die Altstadt bietet viele historische und künstlerische Sehenswürdigkeiten wie den Arco Riccardo und das römische Theater, die mit Mosaiken dekorierte Kathedrale San Giusto aus dem 14. Jahrhundert und das Schloss San Giusto. Die von Wien geprägte Piazza dell'Unità d’Italia ist besonders faszinierend: auf drei Seiten ist sie von klassizistischen Gebäuden umschlossen, während die vierte Seite des Platzes auf das Meer blickt.

Mit ihren Denkmälern unterschiedlicher Zeitalter, den historischen Kaffeehäusern, wo sich früher Gelehrte und Schriftsteller trafen, dem Hafen und imposanten Jugendstilbauten, ist Triest eine sehr beeindruckende Stadt.
Man sollte den modernen Faro della Vittoria, den auf dem Gretta-Hügel emporragenden Leuchtturm aus weißem Orsera-Stein, der den Gefallenen des Ersten Weltkriegs gewidmet ist, nicht versäumen.

Eine unvergleichliche Panoramatour bietet die historische Tram von Opicina, die das Zentrum von Triest mit der nahegelegenen Ortschaft Villa Opicina verbindet. Wegen der beachtlichen Höhenunterschiede kann man während der Fahrt durch den Karst eine herrliche Aussicht auf Golf und Stadt genießen.
An der Küste kann man drei alte Schlösser an wunderschönen Aussichtspositionen bewundern: Das von einem großen Park mit Terrassen und Parkwegen umgebene Schloss Duino, Schloss Miramare aus weißem istrischen Granit, das sich gegen das blaue Meer vor Triest abhebt, und Schloss Muggia, eine malerische Kleinstadt am Meer im italienischen Teil Istriens.
 
Muggia wartet mit vielen Überraschungen auf: einer Altstadt venezianischer Prägung mit engen Gassen und kleinen Plätzen, einem wundervollen Dom und prächtigen Palästen. Außerdem handelt es sich um ein für einen entspannenden Urlaub am Meer ideal geeignetes Ferienziel unweit von Porto San Rocco, einem modernen Freizeithafen mit allem Komfort.

Weitere Badeorte sind Baia Sistiana, einer der besten Strände an der Triester Küste, und Duino mit seinen steil über dem Meer aufragenden Felsen.
Unter den zahlreichen natürlichen Sehenswürdigkeiten sollte man die eindrucksvolle Riesengrotte (Grotta Gigante), die größte unterirdische Karstgrotte mit einer Unmenge fantastischer Stalaktiten, die sich im Laufe der Zeit durch das herabtropfende Schmelzwasser geformt haben, unbedingt besichtigen.

Auf einer Tour durch das karstgeprägte Landesinnere begegnen dem Reisenden charakteristische Dörfer wie Monrupino mit seiner eindrucksvollen Burg und seinem Vorort Rupingrande mit der charakteristischen Casa Carsica (dem Karsthaus), einer Art Heimatmuseum, das bäuerliche Trachten, Werkzeuge und Möbel sammelt.

Von Prosecco bis Samatorza und San Dorligo della Valle besitzen viele kleine Dörfer der Karstebene ein eigenartiges Aussehen wegen der „osmize“, Steinhäuser für gemütliche Gastwirtschaften, wo man lokale Weine und typische Produkte kosten kann.

Das Meer und die Karstlandschaft bieten unterschiedliche Gelegenheiten für Ausflüge in unberührter Natur.
Wanderfreunde können dem Rilkepfad folgen: Der dem Dichter gewidmete Pfad führt von Duino bis Sistiana, vorbei an den bezaubernden Klippen des Naturschutzgebiets Falesie di Duino und bietet beeindruckende Panoramen.
 
Die Karsthochebene stellt den idealen Schauplatz für unterschiedliche Freizeitaktivitäten dar, für Trekking- oder Mountainbike-Touren, aber auch für anspruchsvollere Sportarten wie Bergsteigen im Rosandratal oder auf den Felsklippen des Karsts. Höhlenfans können die zahlreichen Höhlen und Karstgrotten erkunden.
Flüsse und Wasserläufe im Landesinneren eignen sich für Rafting, Kajak- und Kanufahrten.
Im Gebiet befinden sich auch zahlreiche Reitsport- und Golfanlagen.

An der Küste ist es möglich, den unterschiedlichsten Wassersportarten nachzugehen und zu segeln. Die felsige Küste und das glasklare Wasser sind dank der artenreichen Flora und Fauna zum Tauchen ideal geeignet.

Der Veranstaltungskalender des Gebiets bietet Folkloreveranstaltungen, die unterschiedlichen Traditionen verbunden sind, wie den Karneval von Muggia mit dem Umzug von Motivwagen und Trachtengruppen, oder das Karstshochzeitsfest, das jedes zweite Jahr am letzten Augustsonntag in Monrupino stattfindet: Es handelt sich um eine historische Aufführung, die auf einen slowenischen Brauch zurückgeht.

Im Laufe des Jahres finden in Triest verschiedene Veranstaltungen statt wie das Operettenfestival zwischen Juli und August, an dem internationale Operettenstars teilnehmen, das Festival des südamerikanischen Films Ende Oktober, und das Triester Filmfestival im Januar, das mittelosteuropäischen Kinoproduktionen gewidmet ist.

Zu den wichtigsten Sportveranstaltungen zählt die Barcolana oder Herbstregatta, eine historische Regatta, die am zweiten Oktobersonntag im Golf von Triest stattfindet, sowie die am ersten Maisonntag ausgetragene Bavisela bzw. der Europamarathon.
In fast allen Dörfern werden Verkostungen von lokalen Weinen und Feste mit typischen gastronomischen Produkten veranstaltet.

Die Küche der Provinz Triest ist dank des österreichischen, venezianischen und friaulischen Einflusses sehr abwechslungsreich.
Typische Speisen sind Jota, eine Suppe aus Weißkohl, Bohnen, Schweinefleisch und Kartoffeln; Zuf, ein typisches Gericht aus Maismehl; verschiedene Risottos, Gnochi de pan (Semmelknödel) und Gnochi de susini (Zwetschgenknödel).

Unter den Fischspezialitäten besticht Seespinne auf Triester Art.
Im Binnenland wird der Geschmack deftiger: Käsesorten, Wurst mit Sauerkraut und Schweinshaxe, gebratener Schinken sind weit verbreitet.
Die typischen Nachspeisen vorwiegend österreichischer und slowenischer Tradition sind Presnitz (eine Art Strudel), Strucolo (Honigstrudel), Pinza und Gubana.

Erstklassige Weine aus dem Karst sind die Weine Terrano, Malvasia und Refosco.