Sie sind in Home / Italien Entdecken / Emilia Romagna / Rimini

Rimini

  • Beschreibung
  • Was sehen
  • Was machen
  • Was probieren

Die norditalienische Provinz Rimini erstreckt sich über den südöstlichen Teil der Emilia Romagna.
Gut ausgestattete Badeorte, antike Dörfer und Ortschaften mit reichem geschichtlichen und künstlerischen Erbe, eine reizvolle, nur wenige Schritte vom Meer entfernte Hügellandschaft und ein traditionsreiches Kunsthandwerk sowie eine köstliche Küche mit exzellenten gastronomischen Produkten: Das alles ist die Riviera von Rimini, ein seit über 160 Jahren unter internationalen Badetouristen beliebtes Gebiet.

 

Das Geheimnis solch anhaltenden Erfolgs sind die Freundlichkeit und die Gastfreundschaft ihrer Bewohner sowie die Schönheiten dieses Gebiets, das Hügel und Meer, Kultur und Spaß sowie ein wertvolles historisch-künstlerisches Erbe und beeindruckende Veranstaltungen bietet. 
Persönlichkeiten wie Leon Battista Alberti und Piero della Francesca haben Spuren ihres Wirkens hinterlassen und Rimini auch in kultureller Hinsicht zu einem lebendigen und pulsierenden Zentrum gemacht.

Die stadt ist in der Tat reich an Geschichte und Monumenten, die die bekannte Meereslandschaft ergänzen und sie mit den poetischen Augen von Federico Fellini ist iene ganz besondere Erfahrung.

Mit Kilometern sonnengewärmter Strände mit allerfeinstem Sand ist Rimini sicherlich der wichtigste Badeort der romagnolischen Riviera und kann mit vollem Recht auch als die Hauptstadt des Nachtlebens bezeichnet werden. 

Dies ist aber nur ein Aspekt dieser Stadt, die eine blühende römische, mittelalterliche und renaissancezeitliche Vergangenheit hat, die mit der Herrschaft der Malatesta verbunden ist.
Aus der Römerzeit stammen der Augustus-Bogen aus dem Jahr 27 v. Chr., der älteste unter den jenigen, die bis zu unseren Tagen gereicht ist, das Amphitheater und die immer noch befahrbare fünfbögige Tiberius Brücke sowie die erchäologische Anlage Domus des Chirurgen: hier operierte im 3. Jh. ein Chirurg, dessen Werkzeug bei einem Brand während den ersten barbarischen Angriffen

Zeugnisse aus der blühenden Zeit des Mittelalters sind in Rimini das Palazzo dell'Arengo und die bezaubernden Fresken aus dem 14. Jh. in der Kirche Sant'Agostino und der byzantinischen Kirche Santarcangelo.
Zwischen dem 13. und 16. Jh. unterlag dieses Gebiet unter der Herrschaft der Malatesta, eine der wichtigsten Familie aus der Zeit. Sie herrschten damals über verschiedene Regionen Italiens doch das Herz ihres Hauses war und blieb das Gebiet Riminis.
Unter den Malatesta wurde jede Ortschaft zum Schloss und es fand eine starke Förderung und Verbreitung der Künste und der Kultur statt.
In Rimini erhebt sich der Malatesta Tempel, ein Meisterwerk der Renaissance Kunst, errichtet von Leon Battista Alberti und dekoriert von Werken wie dem wertvollen Kruzifix Giottos, dem Fresko von Piero della Francesca und den Bassreliefs von Agostino di Duccio und Mateo de'Pasti.
Im Jahr 1437 ließ Sigismondo Pandolfo Malatesta eine prunkvolle Residenz errichten, das Castel Sismondo, das noch heute über das historische Zentrum Riminis herrscht. 
Signoria dei Malatesta ist der Name der historischen Region, die sich zwischen dem Mittelalter und der Renaissance sich im südlichen Teil der Romagna geformt hat, zwischen der Afria uns den Hügeln des Montefeltro, das unter der Herrschaft der Herzogen Urbinos lag.
Ab dem 12. Jh. begannen die Malatesta, die auch in den Schriften Dante Alighieris genannt werden,  von ihren Festungen von Verrucchio und Pennabilli ihre Macht im Marecchia-Tal bei Rimini zu festigen.
Zeugnisse aus dieser Zeit sind heute das Castel Sismondo und der Malatesta Tempel in Rimini, Burgen, Festungen und Schlösser, die entlang der Täler Marecchia und Conca, das gesamte Gebiet kennzeichnen.

In den zentrlaen Jahren des 15. Jahrhunderts stoßen die Repräsentanten beider Adelshäuser aneinander: Sigismondo Malatesta und Federico da Montefeltro.
Zu dieser Zeit erneuern beide Seiten das Festungssystem und errichten weitere große Schutzzentren, die nun Teil der Geschichte und des kulturellen Erbes sind: San LeoVerucchio (hier sollte man das Stadtmuseum und die Zeugnisse des antiken Volkes Villanova besichtigen), Santarcangelo, TorrianaMontefiore und Mondaino um nur einige zu nennen.
Die Festungen bewahren noch heute den Charme der Natur und der Geschichte während die historischen Zentren noch intakt von Fresken und Gemälden dekoriert sind, die auch die einfachsten und kleinsten Kirchen und Bauten zu etwas ganz besonderem machen.

Entlang der Riviera treffen wir auf RiminiRiccioneBellaria Idea MarinaCattolica und Misano Adriatico, bekannte Badeorte, die jährlich tausende Touristen aus ganz Europa herzlich begrüßt. 
Die Strände werden von groß und klein geschätzt und der feine Sandmeeresgrund ist optimal auch für die kleinsten Badegästen.
Ein paar Daten: 40 km an ausgestatteter Küste mit 700 Badeanlagen, 17.000 Kabinen, 100.000 Sonnenschirmen, 250 Aufsichtstürme, 4.200 Rettungsboote und 5 Schutzhäfen. Die 470 Hotels des Gebiets sind das ganze Jahr über geöffnet und bieten während der kälteren Jahreszeit auch Kongress- und Tagungsservices. 
Viele sind hier auch die Vergnügungsparks, wovon viele Wasserparks, die Discos, Tanzlokale, Kinos und Theater sowie die Sportaqnlagen, die über 300 sind, die Golfplätze und eine internationale Rennfahrstrecke, in der auch die Rennen der MOTOGP - Klasse stattfinden.

An der Riviera finden das ganze Jahr über auch zahlreiche Veranstaltungen statt: Aufführungen, Theater und Kino Festivals, Kunstausstellungen, Sportveranstaltungen, Kulturtreffen und Feste im Zeichen der lokalen Gastronomie-Traditionen.
Alle Küstenortschaften sowie viele Städte des Hinterlands bemühen sich um die Besucher immer zu begeistern und sie aber auch in das Gebiet anzuziehen.
Jeden Tag und jede Nacht kann man zwischen tausenden Angeboten auswählen.

Wohl keine Gegend wird so mit dem Tourismus in Verbindung gebracht wie die Provinz Rimini; die typische Gastfreundschaft dieses Landstrichs ist auf der ganzen Welt berühmt. 

In diesem Gebiet kann man jeglichen Sport ausüben.

In Rimini sowie in allen benachbarten Orten findet man zahlreiche Anlagen und Felder fürs Fußball-, Tennis-, Basketball- und Volleyballspielen.

Viele sind auch die Sportveranstaltungen, Wettrennen, Meetings und Meisterschaften, die dank der bestens ausgestatteten Zentren der Region jedes Jahr hier ausgetragen werden.

Für Fahrradfans ist die Riviera ein wahres Paradies: Von den Straßen der Ebene zu den abwechslungsreichen Hügelstraßen umgeben von einer atemberaubenden Landschaft reich an Geschichte. Entlang der Küste sind immer mehr die Hotels, die auf den Fahrradtourismus spezialisiert sind.

Golffans dagegen haben die Wahl zwischen dem Rimini-Verucchio Golf Club von Villa Verruchio und dem Riviera Golf Ressort in San Giovanni Marignano.

Weiter fehlen auch Reithallen nicht, die Ausritte in die Natur anbieten sowie große Schwimmzentren, wie das Schwimmstadion von Riccione, wo internationale Schwimmrennen organisiert werden.

Die Provinz Rimini ist reich auch Fitnesscentern, für die individuelle Pflege des Körpers und der Fitness, sowie an modernen, von der Natur umgebenen Wellness-Zentren

Von den Wellness-Hotels abgesehen verfügt die Region auch über die Thermalzentren Rimini Terme und RiccioneTerme.

Vergessen Sie aber nicht auch eine Shopping-Tour entlang Via Ceccarini in Riccione zu machen. Diese elegante Gegend ist Ziel jedes Modebewussten Besuchers, der wie im Zentrum Riminis und Cattolicas die Neuigkeiten des Made in Italy und nicht nur erwerben will.

Protagonisten eines Urlaubs in Rimini sind neben dem Meer auch die Wasservergnügungsparks wie das Aquafan und das Oltremare. 

TraditionKulturFeste und Veranstaltungen sind fester Bestandteil eines Aufenthalts in diesem Gebiet.

Unter den Veranstaltungen weisen wir auf das Palio del Daino in Mondaino, eine mittelalterliche Darstellung, das Paganello für alle Frisbee-Fans, La Notte Rosa, eine traditionelle Veranstaltung zu Beginn des Sommers, die MotoGP, Santarcangelo die Teatri, das Verrucchio Festival, das Musikfest der Malatesta, das Festival der Antiken Welt, nur um einige zu nennen.

Die Küche des Rimineser Hinterlands befindet sich genau im Schnittpunkt der Emilia Romagna und der Marken, von Gebirge und Meer, Tradition und Erneuerung. 
Entlang der Riviera ist die Küche von einfachen Zutaten und Rezepten gekennzeichnet. Ein kurzer Halt in einem Restaurant des Gebiets reicht um die Leideschaft und die Liebe dieser Menschen für die gute Küche wahrzunehmen.

Am Tisch fehlt nie die heimische "Piada" (Piadina), Symbol der lokalen Küche. Dies ist ein dünnes Fladenbrot ohne Hefe, das warm serviert wird, oft mit Schinken und Salami oder auch mit Weichkäsen.

Die reichhaltigen und vielfältigen Zutaten wie Fisch, Gemüse und Beeren werden sorgsam verwendet und schaffen so ein Erbe aus altbekannten und importierten gastronomischen Bräuchen. 

Die Auswahl an Nudelgerichten mit Hausgemachten Nudeln ist reichhaltig. Zu nennen wären zum Beispiel Passatelli in Brühe, gefüllte Cappelletti, die traditionell vorwiegend von Hand hergestellt werden. 

Die leckeren Mahlzeiten werden immer von den ebenfalls leckeren Weinen aus den Hügeln Riminis (Sangiovese, Trebbiano, Pagadebit) begleitet, die ebenfalls hoch qualitativ sind.
Viele sind die Winzereien und Weinkellereien im Hinterland, in denen man die Weine Verkosten und erwerben kann.
Neben den Weinen kann man im Hinterland auch exzellenten Käse kaufen wie den Ambra Talamello, besser bekannt als Formaggio di Fossa.
Die Produktion von Naturolivenöl DOP, eine antike Tradition, erlebte in den lezten Jahrzehnten eine Steigerung und die Anzahl der Produzenten ebenfalls, ohne jedoch an Qualität zu verlieren. 
Zu den wertvollsten Produkten des Gebiets gehört sicherlich die weiße Trüffel aus Sant'Agata Feltria, zu ehren der im Oktober auch das Trüffelfest stattfindet.