Sie sind in Home / Reisetipps / UNESCO Stätten / Die Stadt Vicenza und die Villen Palladios

Die Stadt Vicenza und die Villen Palladios

Vicenza eine Stadt die es in jedem Detail zu entdecken gilt, in jeder ihrer Gassen, und die man vom ersten Augenblick bewundern soll. Eine der schönsten Städten Venetiens und Italiens, wo die Architektur perfekt mit der Stadtstruktur harmoniert: Palazzi, Villen, Monumente und Kirchen, die das Bild der Stadt vervollständigen.
Die Geschichte der Kunst in Vicenza ist eng mit dem Kunstgenie von Andrea di Pietro della Gondola, verbunden. Der als Palladio bekannte Architekturmeister ist weltweit bekannt und bewundert.VicenzaVicenza wurde 1994 zum Weltkulturerbe der UNESCO aufgrund zweier Kriterien ernannt: Der Beitrag Palladios für die Geschichte der Kunst und die perfekte Harmonie zwischen Architektur und Stadtplanung, ein Modell, das noch heute als Inspiration für das gesamte Europa dient.
Vicenza bezaubert mit ihrem adligen Charme und den architektonischen Formen mit harmonischen Proportionen.
Gegründet zwischen dem 11. und dem 7. Jh. v. Chr. ist die Geschichte der Stadt größtenteils mit der Republik von Venedig, der Serenissima, verbunden, die im Jahr 1404 und bis zum Ende des 18. Jh.  in der Stadt herrschte.
Von hier wurde im 16. Jh. der Architekt Palladio in der ganzen Welt bekannt, dank seiner Meisterwerke, die er Vicenza als unschätzbares Erbe hinterließ: Die Basilika Palladiana, das Palazzo Chiericati und das Olympische Theater sind darunter seine größten Leistungen.

Man kann den Eindruck der Balika Palladios kaum beschreiben..“, sagte Goethe nachdem er das bekannteste Monument der Stadt besichtigt hatte, das auf den Platz die Signori blickt und 1614 nach Palladios Geschmack restauriert wurde. 
Von den Villen für die damaligen Adelsfamilien abgesehen, beeindruckt diese Stadt mit den zahlreichen Privatbauten (Palazzo Valmarana, Palazzo Barban de Porto, Sitz des Palladium Museums, Palazzo Schio), einigen religiösen Bauten wie die Kathedrale und wichtigen öffentlichen Strukturen wie der monumentale Bogen Delle Scalette und die Loggia des Hauses der Region.

Die UNESCO Anerkennung, erhalten 1994, wurde zwei Jahre später auch auf die 24 Villen Palladios erweitert, die im Hinterland und in kleineren Wohnzentren Venetiens zu finden sind.
Diese beeindruckende Villen wurden für Adelsfamilien errichtet (Barbato, Corner, Emo, Grimani und Foscari) und dienten kurz darauf als Vorbild auch außerhalb Italiens.
Unter diesen ist Villa Lamerico Capra, auch genannt La Rotonda, von besonderem Interesse da sie als eine der wichtigsten Bauten der modernen Geschichte der Architektur gilt.
Dies sind alle Gebäude deren Eleganz sich bestens mit ihrer Funktionalität vereint: In der Tat handelt es sich um Herrenhäuser, die für die Auftraggeber errichtet wurden und die Nebeneinrichtungen mit Weinreben, Lagerräumen, Ställen und Bereichen für die Landwirte wie die sogenannten „Barchesse“, besitzen.

Wissenswertes
In der Kirche Santa Corona ist das Grab von Luigi da Porto aufbewahrt, der die Novelle Julia und Romeo verfasste, von der sich Shakespeare für sein Drama inspirieren ließ.
In Vicenza und der umliegenden Provinz wurden zahlreiche Filme gedreht, wie zum Beispiel „The Merchant of Venice“, gedreht im Castello Colleoni di Thiene und „Il comune senso del pudore“ aus dem Jahr 1976 mit und von Alberto Sordi und mit Claudia Cardinale.
Vicenza besitzt noch heute Spuren wichtiger Bauten aus römischer Zeit wie das Criptoportico, einige Bodenmosaiken, Brücken, das Aquädukt Lobia und das Theater Berga.

Nützliche Infos

Geographische Lage
Staat:
 Italien
Region: Venetien

Von Vicenza kann man viele interessante Orte Venetiens erreichen, auch drei weitere UNESCO Stätte: Venedig und Verona (50 km entfernt) und Padua (25 km entf.) 

Anreise
Per Zug
Der Bahhof von Vicenza ist ein wichtiger Schnittpunkt der Italienischen Bahn. 

Per Flugzeug
Die nächsten Flughäfen sind die von Venedig, Verona - Villafrance, Mailand - Linate und Malpensa, Treviso. Für weitere Infos: Enac